SV Fügen II – der Aufsteiger erobert im Herbst 2020 Tabellenplatz zwei!

Einer der wenigen Aufsteiger nach der abgebrochenen Saison 2019/20 in Österreich war der SV Fügen II in der 1. Klasse Ost. Fügen II hat eine sehr starke Hinrunde gespielt und überwintert auf Platz zwei der Tabelle – nur zwei Punkte hinter dem Titalfavoriten Bad Häring. Peter Kupfner, Trainer des SV Fügen II, blickt auf das extrem schwierige Jahr 2020 und speziell auf die Hinrunde 20/21 zurück.

 

Die Herbstsaison im Rückblick

Peter Kupfner, Trainer SV Fügen II: „Wir sind ja auf Grund der Corona bedingten Abbruchsaison in die 1. Klasse Ost aufgestiegen. Als wir davon erfahren haben, haben wir uns natürlich alle sehr über und auf die neue Aufgabe gefreut. Dem Team hat man die Vorfreude und Begeisterung auf eine neue Herausforderung angesehen. Mit dem Wissen, dass wir konkurrenzfähig sind, gingen wir in die Saison. Wir haben uns gemeinsam nur ein Ziel gesteckt, Woche für Woche und Spieltag für Spieltag das Beste aus uns herausholen, dann schauen wir was am Ende unterm Strich rauskommt.

Die Auslosung bescherte uns am ersten Spieltag gleich die Reise zum Titelfavoriten nach Bad Häring. Und dieses Spiel war für uns ein großer Baustein für die erfolgreiche Hinrunde. Das Spiel ging zwar dank zweier später Tore knapp mit 1:2 verloren, wie wir uns aber präsentiert haben und gegen diesen starken Gegner aufgetreten sind, war für alle sehr beeindruckend. Wir haben in diesem Spiel viel Lehrgeld bezahlt, allerdings wie sich später weiter herausstellte, die richtigen Lehren gezogen.

Nachdem dann die Heimpremiere gegen Achensee wegen Dauerregens abgebrochen werden musste, folgte dann in Kolsass der erste Sieg in der neuen Liga. Es folgten zwei weitere Siege gegen Achensee und Mils. Einen „Selbstfaller“ erlebte man mit der unnötigen 1:2 Niederlage in Ebbs. Allerdings schlug unsere Mannschaft mit dem 4:1 Sieg in Going stark zurück. Ein Erfolg, der uns als Team mit der Rückfahrt noch näher zusammen schweißte! Es folgten in weiterer Folge fünf Siege am Stück. Die wohl beste Saisonleistung legte unsere Mannschaft beim 4:0 Heimsieg über die WSG Wattens hin. Abgeschlossen wurde die Hinrunde mit dem 8:0 Heimsieg über Hall.

Von Corona sind wir bis kurz vor dem Ende verschont geblieben, was sicher auch ein Vorteil gegenüber anderen Vereine bedeutete, die unter der Saison oftmals den Trainings- und Spielbetrieb aussetzen mussten. Leider sind wir dann am Ende der Saison doch noch getroffen worden und so konnte das Gastspiel in Hochfilzen nicht mehr ausgetragen werden.

Somit überwintern wir als Tabellenzweiter der 1. Klasse Ost auf einem Aufstiegsplatz. Zwei Zähler hinter dem ungeschlagenen Winterkönig Bad Häring, denen wir zu einer super Herbstsaison herzlich gratulieren möchten. Zehn Siege und zwei Niederlagen stehen am Konto unserer Mannschaft. 30 Punkte und 47:11 Tore lassen uns auf einen sehr erfolgreichen Herbst zurück blicken. Die Mannschaft hat oft hervorragenden Fußball geboten und verdiente Siege eingefahren. Erfreulich war aber auch, dass knappe Spiele gewonnen wurden, welche in den vergangen Jahren oft nicht zu unseren Gunsten ausgefallen wären. Die Mannschaft ist gereift und hat sich für die harte Arbeit selbst belohnt.“

Wie war die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

Peter Kupfner: „Die sehr gute Stimmung im Team war wohl einer der Schlüssel für die erfolgreiche Hinrunde. Wir haben im Team eine super Kameradschaft und einen sehr guten Teamgeist. Angeführt von den drei Kapitänen Christoph Wildauer, Alex Flörl und Domi Rieder haben wir einen überragenden Zusammenhalt im Team. Eine großteils sehr gute Trainingsbeteiligung trägt natürlich auch zum Erfolg bei. Aber natürlich auch die Kommunikation und gegenseitige Unterstützung zwischen unserer Kampfmannschaft und dem Trainerteam ist eine ganz Besondere.

Nur schade, denn die gezeigten Leistungen und Erfolge in beiden Kampfmannschaften hätten bestimmt die ein oder andere Feierlichkeit mehr verdient, welche auf Grund Corona leider nicht stattfinden haben können.

Man wusste ja teilweise bis wenige Stunden vor dem Anpfiff nicht, ob überhaupt gespielt werden darf. Wie ist man mit dieser herausfordernden Situation umgegangen? Wie hat man die Spannung hochgehalten?

Peter Kupfner: „Lange Zeit blieben wir ja verschont. Als wir zum Ende der Saison dann aber doch damit konfrontiert wurden und selbst einige positive Fälle hatten, sind uns der Aufwand und die Auswirkungen bewusst geworden. Der Abbruch war meiner Meinung nach dann richtig, auch wenn wir natürlich noch gern weiter gespielt hätten. Die Gesundheit ist das wichtigste Gut, und das sollte immer an erster Stelle stehen!“

Gab es vereinsintern Maßnahmen, um die Ansteckungsgefahr in der Kabine bzw. auch in der Kantine möglichst gering zu halten?

Peter Kupfner: „Wir haben uns von Beginn an an die Vorgaben gehalten. Unsere Kampfmannschaft hat sogar die Kabinen so gut als möglich aufgeteilt. Dies hat sich am Ende schon als sehr sinnvoll herausgestellt, denn somit wurde wohl verhindert, dass sich mehr Spieler anstecken konnten. Wir werden auch weiter seitens des Trainerteams alles tun, damit wir unsere Spieler und damit verbunden auch das Umfeld eines jeden so gut wie möglich schützen können.“

Rechnet man im Winter mit Transferbewegungen?

Peter Kupfner: „Nein! Wir haben eine super funktionierende Mannschaft, in der alle an einen Strang ziehen. Natürlich wollen wir weiter erfolgreich sein und im Frühjahr an die Erfolge im Herbst anschließen. Dennoch steht aber weiter die Entwicklung im Vordergrund und somit Spieler in unsere erste Kampfmannschaft zu bringen. Beispiel: Servan Bingöllü, der in den vergangen Jahren viele Spiele in unserer zweiten Kampfmannschaft absolviert hat und nun unter Coach Thomas Luchner fast ausschließlich in unserer Kampfmannschaft zum Einsatz kommt.

Wichtig für mich ist auch, dass wir Spieler aus der U18 in unsere zweite Kampfmannschaft integrieren und auch bereits in der Wintervorbereitung reinschnuppern lassen. Denn auch hier sind einige Talente für die Zukunft dabei.“

Ihre persönlichen Anliegen und Wünsche für den Winter 2020/21 und hoffentlich der planmäßigen Fortsetzung im März/April 2021

Peter Kupfner: „Wie viele andere hoffen natürlich auch wir, dass wir im Frühjahr ganz normal zum Alltag zurück kehren können. Wir hoffen auf einen normalen Start der Vorbereitung und eine Durchführung der Frühjahrssaison, in der Form wie wir diese aus der Vergangenheit kennen.

Ich wünsche mir, dass wir alle im Frühjahr wohlauf, gesund und mit Freude wieder im heimischen Stadion an der Harterbrücke begrüßen können. Es macht sehr viel Spaß mit den Jungs und dem Team zu arbeiten und anschließend gemeinsam das ein oder anderer Bierchen zu trinken. Es ist mir als Trainer von ganz wichtiger Bedeutung, dass jeder einzelne gerne auf den Fußballplatz geht und danach mit einem guten Gefühl wieder nach Hause geht und am nächsten Tag auch gern wieder kommt. Wenn der Teamgeist, der Spaß und die Kameradschaft im Team nicht vorhanden sind, wird auch der Erfolg aus bleiben.

Ein ganz großes Dankeschön zum Schluss:

Wir möchten uns bei der Firma Elektro Schober (Hannes und Othmar Schober) für die neuen Präsentationsanzüge auf das herzlichste bedanken!“