Coach von Achenkirch: „Als Staner ist ein Sieg gegen die alte Heimat etwas ganz besonderes!“

planetwin365.at präsentiert: In der 1. Klasse Ost ist es bislang dem SV Achenkirch nicht nach Wunsch gelaufen. In den letzten Jahren immer heißer Aufstiegskandidat, stotterte der Motor in der laufenden Saison gehörig. Nach der achten Runde und dem 6:1 Sieg gegen den SV Stans beträgt der Rückstand auf Leader Zell am Ziller fünf Punkte – das könnte in den verbleibenden achtzehn Runden noch aufzuholen sein. Jetzt Trainingslager buchen!

 

Achenkirch vergibt zwei Elfer – trotzdem 6:1

Clemens Burgstaller, Trainer SB Achenkirch: „Zum Glück konnten wir durch den ersten Angriff mit Pass in die linke Tiefe von Hami Karahasanoglu durch ein Tor von Mario Aflorei schnell in Führung gehen. Das zweite Tor fiel über eine Flanke von links von Martin Prantl durch Turgay Turkes. Als wir kurz vor der Pause einen Elfer zugesprochen bekamen, schien die Partie gelaufen, doch der Penalty wurde verschossen und Stans traf mit dem Pausenpfiff durch Manuel Greiter zum 1:2. Nach einer sehr guten ersten Hälfte haben wir unnötig das Spiel nochmal spannend gemacht. Nach Wiederbeginn ging es Schlag auf Schlag - nach wenigen Minuten stand es durch ein Eigentor (Kopf), sowie durch Tore von Aflorei (Solo über links) und ein Tor von Kapitän Tröger (Kopf) 5:1. In weiterer Folge dominierten wir die Partie nach Belieben, den Schlusspunkt setzte Karahasanoglu durch einen Elfer. Ein weiterer Elfer (der dritte im Spiel) wurde zusätzlich noch vergeben. Kurz vor Ende gab es noch eine gelb-rote Karte gegen Manuel Grasl (Stans). Klarer 6:1 Heimsieg - obwohl zwei Elfer vergeben wurden. Zum Glück konnten wir den Torschützen vom Dienst – Christian Landl - gut neutralisieren. Zusätzlich fehlte bei Stans Spielmacher Haid wegen Verletzung. Ich freue mich schon jetzt auf das Rückspiel im Frühjahr!“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?