Mils II wehrt sich in Bad Häring nach Kräften!

Tabellenführer gegen Tabellenletzten und der Tabellenführer gewinnt 5:0. Da könnte man auf die Idee kommen, alles ist nach Plan gelaufen. Der FC B&W Glasbau Bad Häring hat sich aber in der 12. Runde der 1. Klasse Ost gegen den SC Mils II recht schwer getan diese fünf Tore zu schießen. Bad Häring führt nun die Tabelle mit fünf Punkte Vorsprung auf Fügen II an – Fügen hat aber ein Spiel weniger ausgetragen. Das Spiel dieser Runde von Fügen II auswärts gegen Hochfilzen soll am 7. November 2020 um 14 Uhr nachgetragen werden.

 

Doppelpack von Harald Vcelar für Bad Häring

Für den Favoriten Bad Häring läuft es zu Beginn nicht nach Wunsch – und das betrifft vor allem die Offensive. Bad Häring durchaus dominant und hat auch das Heft fast immer in der Hand, aber die Gäste verteidigen sehr geschickt. Bad Häring kommt mit den Angriffen kaum in die gefährliche Zone – und das gilt vor allem für Angriffe über die Mitte. Bad Häring weicht auf die Seite aus und knapp vor der Pause bringt dann ein Doppelschlag die ersehnte sichere Führung, David Beschta und Andreas Pastler treffen. Angesichts der Überlegenheit bleiben konkrete Möglichkeiten im engen Rahmen, aber Bad Häring ist dafür heute sehr effektiv. Das 3:0 durch Harald Vcelar in der 47. Minute ist faktisch die Entscheidung. In der letzten Viertelstunde noch zwei weitere Treffer durch Manuel Kirchebner und der zweite Treffer für Harald Vcelar. Vom Ergebnis her ein klarer 5: Erfolg für Bad Häring – die Mutter des dann doch klaren Erfolges ist die Effektivität im Abschluss.

Beste Spieler FC B&W Glasbau Bad Häring: Harald Vcelar (ST), Dominik Kilian (MF), Thomas Ehrenstrasser (MF)

Thomas Kopp, Trainer FC B&W Glasbau Bad Häring: „Es war schon eine einseitige Partie zu unseren Gunsten, aber Mils hat ins das Leben in der Offensive sehr schwer gemacht. Wir konnten aber aus sieben Möglichkeiten fünf Tore machen und daher trotzdem einen klaren Sieg feiern. Man merkt aber schon, dass die Spieler von Kopf her bereits müde sind. Es war keine berauschende Vorstellung – aber bei einem 5:0 Erfolg sollte man natürlich nicht meckern.“