Blutjunge Mannschaft von Mils II mit deutlichem Aufwärtstrend!

Tabellenplatz sechs in der 1. Klasse West für das Team des SC Mils II – das hat ihnen sicherlich kaum jemand zugetraut. Es fehlen sogar auf den zweiten Aufstiegsplatz nur sechs Punkte, aber für Trainer Manuel Eiterer ist es vor allem wichtig, den Aufwärtstrend zu bestätigen und die großen Kampfmannschaften zu ärgern. Bereits die erste Partie 2023 bietet dazu die allerbeste Gelegenheit – es geht auswärts gegen Leader Fliess.

 

Fazit über die Hinrunde?

Manuel Eiterer, Trainer SC Mils II: „Ich blicke da mal zunächst auf das vergangene Jahr. Mein Team und ich haben im Winter übernommen, die Mannschaft lag am letzten Tabellenplatz. Wir wären abgestiegen, aber die Rückrunde war ganz okay. Wir haben ja die Spieler aus der U15 in die KM2 mitgenommen und so haben wir einen Altersschnitt von achtzehn Jahren. Von Woche zu Woche hat das Team bessere Leistungen gezeigt. Ich bin sehr zufrieden. Die Routine fehlt natürlich noch, manchmal hat uns der Gegner die Schneid abgekauft. Mit nur 15 Gegentoren haben wir aber die beste Defensive der Liga und darauf sind wir sehr stolz!“

Wintervorbereitung?

Manuel Eiterer: „Wir haben einen Fokus in der Wintervorbereitung und der heißt: mehr Tore schießen. Wir sind bereits am 10. Jänner 2023 in die Vorbereitung gestartet. Sieben Testspiele sind geplant – die Gegner sind Sellraintal, Pitztall II, Patscherkofel, Fritzens und Jenbach II. Gegen Reutte gibt es einen Test mit einer kombinierten Mannschaft – Spieler aus der KMI und der KMII werden gemeinsam in beiden Teams spielen.“

Transferaktivitäten?

Manuel Eiterer: „Thomas Tschugg wird wieder aktiv bei uns spielen, Luca Pasrucker wechselt nach Absam in die U18. Kadermäßig ist nichts mehr geplant, wir sind mit unserem Kader sehr zufrieden, vierzig Spieler haben wir eingesetzt.“

Ziele im Frühjahr 2023?

Manuel Eiterer: „Unser Ziel ist es mindestens gleich gut wie im Herbst 2022 abzuschneiden. Wir wollen den Aufwärtstrend bestätigen und die großen Kampfmannschaften ein bisschen ärgern. Ist ganz wichtig für unsere jungen Kicker, dass sie gegen Spieler antreten, die schon höher gespielt haben. Da kann man sehr viel lernen. Bereits in der ersten Partie am letzten Märzwochenende geht es auswärts gegen den Tabellenführer Fliess.“

Beurteilung der Lage in der Liga?

Manuel Eiterer: „Ich schätze am stärksten Fliess ein – dann gehören für mich Lechaschau und Ried zu den besten Teams. Fliess hat sich ja schon ein bisschen abgesetzt, aber der Kampf um den zweiten Aufstiegsplatz könnte noch sehr spannend werden.“