Telfs II hatte beim 2:2 gegen Sellraintal viel Frust zu bewältigen – St. Leonhard mit Heimniederlage gegen Oberes Gericht!

In der 1. Klasse West hält Nassereith nach der siebenten Runde die Poleposition – 2:0 gegen Sautens. Nach Verlustpunkten liegt Oberes Gericht drei Punkte zurück – dazu war aber die erste Heimniederlage von St. Leonhard seit achtzehn Monaten notwendig. Oberes Gericht gewinnt in St. Leonhard mit 4:2. Der Trainer des SV Telfs II war mit der Schiedsrichterleistung auswärts gegen Sellraintal in keiner Weise zufrieden – am Ende ein 2:2.

 

 

Telfs II: Frust und Ärger abschütteln!

Marcel Schreter, Trainer SV Telfs II: „Dieses mal kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, der einzige, der vielleicht über das Spiel nachdenken sollte, ist der Schiedsrichter. Ich weiß Fehler sind menschlich, wir machen alle Fehler, aber es waren in diesem Spiel zwei bis drei spielentscheidende Situationen. Der Elfmeter gegen uns - ein kleiner Rempler, welcher im Spiel zehn- bis fünfzehnmal vorkommt. Aber der Schiedsrichter hat es so gesehen, hab ich so auch akzeptiert. Was dann geschah, war für mich dann absolut inakzeptabel. Zwei glasklare Elfmeter auf unserer Seite und eine Freistoß - Entscheidung, wobei keiner am Feld verstanden hat, was da jetzt überhaupt war. Leider wieder zum Ungunsten von uns. Aus dieser Situation kam dann genau der zweite Gegentreffer durch Michael Friessnegg heraus.

Spielerisch war meine Mannschaft auf dem kleinen Platz klar die bessere Mannschaft. Der Gegner war bei Standards gefährlich, aus dem Spiel heraus hatten sie keine zwingende Torchance. Jetzt heißt es Mund abwischen, den Frust und den Ärger abschütteln und uns auf Sonntag vorzubereiten, auf das schwere Spiel gegen Nassereith!“

Beste Spieler Telfs II: Bedran Özgen (rechtes Mittelfeld ), Emergen Suayip (zentrales Mittelfeld )

 

Oberes Gericht siegt in St. Leonhard!

Andreas Haidegger, Obmann SPG Oberes Gericht: „Wir konnten mit einer guten Mannschaftsleistung St. Leonhard die erste Heimniederlage seit 1 1/2 Jahren zufügen! Nach dreiundzwanzig Minuten lagen wir allerdings 2:1 zurück, im Finish aber ein Eigentor der Heimelf und Treffer von Dominik Netzer und Benjamin Schediwey zum 4:2 Endstand!“

Beste Spieler: Helder Miguel Da Silva Salgueiro (Tor), Benjamin Schediwey (VT)