Niederlage gegen Stans und die beiden Remis im Finish haben Uderns weh getan

Sieben Punkte fehlen Uderns in der Winterpause der 2. Klasse Mitte auf den Tabellenführer Stans, aber trotzdem ist man noch optimistisch Stans in der Rückrunde unter Druck setzen zu können. Für Trainer Daniel Schwemmberger steht aber – wie für alle Trainer, Spieler und Funktionäre – der Wunsch im Fokus im Frühjahr 2021 programmgemäß wieder starten zu können. Der Auftakt wäre für das vorletzte Märzwochenende angedacht – Uderns hat zunächst ein Heimspiel gegen Innsbruck West, Stans eröffnet die Rückrunde mit einer schwierigen Partie in Mayrhofen.

 

Wie ist man mit dem Verlauf der Herbstsaison zufrieden?

Daniel Schwemmberger, Trainer SVG Uderns: „Ich denke doch, dass wir sehr zufrieden sein können mit dem Herbst, schließlich haben wir nur ein Spiel verloren und dreimal Unentschieden gespielt. Die Niederlage war natürlich bitter, da sie gegen den SV Stans passierte und wir lange sogar geführt hatten. Auch die zwei Unentschieden in Runde elf und zwölf gegen Matrei 1b bzw. Thaur 1b taten schon sehr weh, da wir uns um eine bessere Ausgangsposition gebracht haben. Aber wir stehen verdient auf dem zweiten Platz und mit einem guten Start in die Rückrunde ist alles möglich!“

Wie war die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

Daniel Schwemmberger: „Trotz der schwierigen Corona-Begleiterscheinungen haben wir es stets geschafft, eine positive Stimmung zu haben. Diverse Spiele oder Bewerbe im Training trugen dazu bei, dass wir uns zumindest während der Einheiten relativ gut von Corona ablenken konnten!“

Man wusste ja teilweise bis wenige Stunden vor dem Anpfiff nicht, ob überhaupt gespielt werden darf. Wie ist man mit dieser herausfordernden Situation umgegangen? Wie hat man die Spannung hochgehalten?

Daniel Schwemmberger: „Genau so war es, z.B. die Nachtragspartie gegen IAC 1b wurde am Nachmittag des Spieltags abgesagt, da es Corona-Fälle innerhalb unseres Vereins gegeben hat, bei welchen ein Zusammenhang mit unserer Mannschaft nicht ausgeschlossen werden konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir aber von Corona bedingten Absagen verschont geblieben. Da muss man als Trainer schon manchmal sehr improvisieren. Nichts desto trotz musste dann aber schon wieder an den nächsten Spieltag gedacht werden und das Training daraufhin vorbereitet werden.“

Gab es vereinsintern Maßnahmen, um die Ansteckungsgefahr in der Kabine bzw. auch in der Kantine möglichst gering zu halten?

Daniel Schwemmberger: „Ja, wir haben versucht uns so gut wie möglich an das vom Vorstand erarbeitete Corona-Präventionskonzept zu halten. Dank unseres sportlichen Leiters Matthias Mair, der gleichzeitig auch unser Corona-Beauftragter ist, haben wir diverse Regeln die wir vor, während und nach dem Training bzw. dem Spiel umsetzen!“

Können Sie den Stopp des Fußball-Unterhauses Anfang November nachvollziehen?

Daniel Schwemmberger: „Ich kann es schon nachvollziehen. Auch wenn direkt beim Fußballspiel keine allzu große Gefahr besteht, gibt es immer noch das Drumherum, welches ein erhöhtes Risiko birgt. Wir sind froh, dass solange gespielt werden konnte und hoffen, dass es im Frühjahr wieder weiter geht!“

Denken Sie, dass – anders als im Frühjahr 2020 – im Frühjahr 2021 gespielt werden kann, also ab März oder April?

Daniel Schwemmberger: „Ich hoffe doch sehr, dass im Frühjahr 2021 weitergespielt werden kann. Dazu müssen aber sicherlich noch die eine oder andere Frage geklärt werden. Hoffen wir das wir bald wieder unserem geliebten Fußball nachgehen dürfen.“

Im Herbst musste man ja Corona-bedingt mit deutlich weniger Zuschauern das Auslangen finden. Daraus resultierend kam es auch zu Umsatzeinbußen. Haben die Spieler auf Gehälter verzichtet?

Daniel Schwemmberger: „Ja, es war schon sehr merkwürdig bei einem Heimspiel plötzlich nicht mehr vor so vielen Zuschauern zu spielen wie wir es sonst so gewohnt waren. Dennoch steht unser Verein, denke ich, auf guten Beinen und dank der Unterstützung vieler einzelner Sponsoren hoffe ich, dass sich die Umsatzeinbußen in Grenzen halten werden.“

Rechnet man im Winter mit Transferbewegungen?

Daniel Schwemmberger: „Unser Kader hat sich seit Sommer auf Grund einiger Karriereenden doch sehr verkleinert. Trotzdem sind wir sehr gut aufgestellt und können auf jeder Position eine hohe Qualität aufweisen. Unser Vorstand ist aber ständig umtriebig falls Spieler auf dem Markt wären die uns weiterhelfen könnten.“

Weitere Informationen zu Mannschaft und Verein?

Daniel Schwemmberger: „Aktuell befinden wir uns wie alle anderen Mannschaften auch in der Winterpause. Ich denke ein bis zwei Monate Ruhephase tun jedem gut um wieder zu Kräften zu kommen. Die Planungen für die Frühjahrs-Vorbereitung sind aber schon im Gange. Diese ist aber extrem von Corona abhängig. So kann derzeit kein Hallentraining geplant werden oder auch die gemeinsame Sauna oder das Schwimmen nach den anstrengenden Laufeinheiten rückt in weite Ferne. Ich hoffe aber, dass mir mein Vorstand einmal pro Woche wieder einen Kunstrasen zur Verfügung stellt, damit wir schon früh wieder an unserer Technik arbeiten können.“

Ihre/Deine persönlichen Anliegen und Wünsche für den Winter 2020/21 und hoffentlich der planmäßigen Fortsetzung im März/April 2021

Daniel Schwemmberger: „Ich möchte die Möglichkeit nutzen um dem SV Stans zum überlegenen Herbstmeister-Titel zu gratulieren und freue mich gemeinsam mit den anderen top-platzierten Teams schon auf einen hoffentlich heißen Kampf um den Meistertitel im Frühjahr!“

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?