Völs II gewinnt Verfolgerduell in Mieders

Auftakt zur sechsten Runde der 2. Klasse Mitte zwischen dem FC Stubai II und dem SV Völs II. Acht Treffer sind gefallen, Völs hat in Hälfte eins fünf davon geschossen und war damit sehr schnell auf der Siegerstraße unterwegs. Stubai konnte Hälfte zwei ausgeglichen gestalten, wirklich spannend wurde es aber nicht mehr. Völs gewinnt mit 5:2 und damit könnte Stubai den direkten Kontakt zur Tabellenspitze verlieren. Speziell falls Volders II gegen den SVI II und Natters II bei Innsbruck West II am Samstag gewinnen sollte.

 

Starke erste Hälfte von Völs – trotz Rückstand nach vier Minuten

Das Spiel beginnt mit einer kalten Dusche für die Gäste – Stubai geht in der vierten Spielminute durch Elias Weichinger in Führung. Dieser Rückstand motiviert aber eher die Gäste – von einem Schock ist nichts zu merken. Völs erhöht die Schlagzahl und den Druck auf die Hausherren und zieht binnen fünfzehn Minuten auf 4:1 davon. Treffer von Cem Akburu, Floran Köll und zwei Tore von Elias Spiessberger-Eichhorn bringen Völs ganz klar auf die Siegerstraße. Marco Mayr legt in der 28. Minute nach, ehe Martin Ellmerer in der letzten Spielminute der ersten Hälfte noch auf 2:5 verkürzen kann.

In der zweiten Hälfte präsentieren sich die Hausherren wesentlich besser, haben ein Rezept gegen die Gäste gefunden und können in der 57. Minute auf 3:5 verkürzen. Es ist nun ein im Prinzip ausgeglichenes Spiel. Allerdings kommt Stubai nicht mehr heran und Völs kann das Spiel recht sicher mit 5:3 nach Hause spielen.

Beste Spieler: Felix Wienerroither, Elias Spiessberger-Eichhorn und Johannes Krug von Völs II

Rene Deutsch, Trainer Völser SV II: „In der ersten Halbzeit haben wir uns – trotz des frühen Gegentreffers – hervorragend präsentiert. Mit viel Pressing haben wir die Heimelf zu Fehlern gezwungen und sind ganz klar in Führung gegangen. Ich denke, wir haben Stubai einfach mit unserer Spielanlage überrascht und haben so etwa zehn Topchancen vorgefunden. In der zweiten Halbzeit konnten sie sich besser darauf einstellen – es waren dann recht ausgeglichene 45 Minuten. Beide Seiten haben sehr engagiert gekämpft – Stubai hat bis zum Schluss voll dagegen gehalten.“