Dominik Wörndle: „Bin stolz, der Kapitän von Reith zu sein!“

2021 hat Fahrt aufgenommen und Ligaportal.at Tirol setzt bis zum hoffentlich planmäßigen Start der Rückrunde im Tiroler Unterhaus die Kickerportraits fort. Am Neujahrstag sind wir in Reith/Kitzbühel zu Gast und Kapitän Dominik Wörndle des Tabellenführers der 2. Klasse Ost blickt auf den Herbst 2020 zurück. Für Reith soll es programmgemäß am letzten Märzwochenende wieder los gehen – Auftakt zur Rückrunde mit der Auswärtspartie in Söll.

 

Härter gearbeitet

Dominik Wörndle: „Für uns ist die Herbstsaison wie geplant verlaufen. Wir hatten am Anfang ein paar Startschwierigkeiten mit dem Unentschieden gegen Söll und der Niederlage in Schwoich, konnten aber dann unsere Serie starten und schlussendlich die Herbstsaison als Tabellenführer beenden. Wir als Mannschaft sind natürlich sehr glücklich, dass wir ganz oben stehen nach dem Herbst, das war auch unser Ziel. Wir haben im Herbst 2020 härter gearbeitet als noch im Vorjahr. Vor allem konditionell hat man gemerkt, dass wir in den Schlussminuten immer noch gefährlich sein konnten und auch jede Menge Tore erzielt haben!“

Stolz, der Kapitän sein zu dürfen!

Dominik Wörndle: „Die Stimmung in der Mannschaft war gegen Ende der Saison natürlich sehr gut, da jeder für jeden gekämpft hat und die Spiele gewinnen wollte, natürlich gab es ab und zu auch mal Tage, an denen nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen war, da natürlich innerhalb der Mannschaft durch unsere Größe des Kaders auch ein gewisser Konkurrenzkampf herrscht und nicht jeder Spieler immer zufrieden sein kann. Aber im Großen und Ganzem eine super Mannschaft mit tollen Jungs, auf die ich als Kapitän schon stolz bin!“

Titelfavorit

Dominik Wörndle: „Als Titelfavorit gilt natürlich meine Mannschaft und ich bin überzeugt, dass es diese Saison reicht für den Aufstieg. Schade nur, dass der SK Pillerseetal schon einige Punkte liegen gelassen hat und noch nicht oben mitkämpft, weil diese Truppe war in meinen Augen die stärkste Mannschaft, die uns am meisten gefordert hatte - bis in die letzte Sekunde des Spiels. Mein persönliches Ziel ist die Saison hoffentlich verletzungsfrei zu bleiben und der Mannschaft zu helfen, die Saison als Meister abzuschließen!“