Westendorf II bezwingt Angstgegner Waidring

In der 14. Runde der 2. Klasse Ost konnte der SV Westendorf erstmalig über einen Dreier gegen Waidring jubeln und hat damit die Mittelfeldposition in der Tabelle gefestigt. Ein sehr enges Mittelfeld – denn Platz vier und neun trennen nur zwei Punkte.

 


Statistik sprach ganz klar für Waidring

Stefan Gasteiger, Trainer SV Westendorf II: „In der 14. Runde der 2. Klasse Ost bekamen wir es mit einem Gegner zu tun, gegen den wir bisher noch nie punkten konnten. Die Statistik sprach eine klare Sprache - wir waren die Außenseiter. Trotzdem waren es meist spannende Begegnungen, in denen wir oft gleichwertig, oder sogar die bessere Mannschaft waren. 

 

Die Waidringer starteten stark und wollten gleich klare Verhältnisse schaffen. Die ersten zehn Minuten brauchten wir etwas, bis wir mit diesem Druck umgehen konnten. Nach dieser ersten Drangphase des Gegners konnten wir uns stabilisieren und standen recht sicher in der Defensive. Bis auf ein bis zwei Unachtsamkeiten kam der Gegner in der ersten Halbzeit nicht gefährlich vor das Tor. Zwingende Chancen unsererseits gab es die ersten 45 Minuten auch nicht. Wir konnten zufrieden in die Pause gehen, da wir das im Griff hatten.

In der zweiten Halbzeit konnten wir uns noch einmal steigern, die Defensive verbesserte noch Kleinigkeiten und in der Offensive kamen wir viel besser ins Spiel. Wir hatten immer wieder gefährliche Chancen, hätten eigentlich schon in Führung liegen müssen, als endlich Florian Fuchs nach perfekter Vorarbeit von Thomas Gwiggner in der 84. Minute auf 1:0 stellte. Noch besser kam es vier Minuten später, als Thomas Gwiggner in unnachahmlicher Weise sein neuntes Saisontor erzielte. Das war die Entscheidung.

 

Ein Riesenlob an die Mannschaft. Wir traten geschlossen auf, setzten die Taktik super um und holten den hochverdienten Dreier. Dickes Pauschallob an die ganze Mannschaft!“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?