Simon Neurauter, Hatting-Pettnau: „Der Leistungsabfall am Ende der Hinrunde war schade!“

Platz fünf nach den Herbstpartien in der 2. Klasse West für den ESV Hatting-Pettnau. Es wäre mehr möglich gewesen, wenn man in den letzten Spielen 2020 die Form der Hinrunde hätte halten können. Nach Verlustpunkten liegt Hatting vier Punkte hinter Leader Lechaschau und Ende Februar 2021 ist natürlich die Hauptfrage, wann und ob die Meisterschaft aufgrund der Corona-Maßnahmen fortgesetzt werden kann. Die Mannschafft von Hatting-Pettnau verharrt in freudiger Erwartung – so bringt Simon Neurauter die Situation treffend auf den Punkt.

 

Herbstbilanz

Simon Neurauter: „Persönlich bin ich zufrieden mit meiner Leistung, jedoch kann ich mich natürlich immer weiter verbessern. Mannschaftlich: Grundsätzlich zufrieden, jedoch ist der Leistungsabfall zum Ende der Hinrunde schade.“

Corona Situation flexibel im Auge behalten!

Simon Neurauter: „Die Corona Maßnahmen im Amateurfußball waren in ihren Grundsätzen durchaus gerechtfertigt. Es gilt jedoch die Situation im Auge zu behalten und bei einer Entspannung der Lage Lockerungsmaßnahmen zu setzen. Besonders zu beachten ist, dass nach der erfolgreichen Impfung der Risikogruppen einer Lockerung der Beschränkung der Regelungen im Amateurfußball nichts mehr im Wege stehen sollte, da der Fußball sich durch eine junge Demographie auszeichnet und ein geringes Alter bekanntermaßen zu einem leichteren Verlauf einer Corona-Infektion führt. Durch eine erfolgte Impfung der Risikogruppen wird eine Übertragung der Krankheit auf anfällige Personengruppen verhindert.“

Ausblick Training und Meisterschaftsfortsetzung

Simon Neurauter: „Die Mannschaft verharrt in freudiger Erwartung auf den Tag, an dem eine auflagenfreie Ausübung des Fußballsports wieder möglich ist. Das Training wird im Moment von jedem Spieler individuell ausgeübt, der Fokus liegt auf einer Stärkung der Grundlagenausdauer. Ich hoffe dass die Rückrunde stattfinden wird, sehe mich diesbezüglich aber nicht in der Lage eine seriöse Einschätzung abzugeben.“

Favoriten

Simon Neurauter: „Titelfavorit in der 2. Klasse West ist klar der FC Lechaschau. Persönlich möchte ich mich in den Bereichen Technik und Athletik weiter verbessern. Ziel der Mannschaft ist eine Verbesserung der taktischen Fähigkeiten und eine verbesserte Chancenauswertung. Dem FC RB Salzburg wird der Meistertitel wohl auch dieses Jahr nicht zu nehmen sein. Der FC Lafnitz scheint als Aufsteiger aus der 2. Liga prädestiniert zu sein, zumindest sportlich. Ob sie auch einen Lizenzantrag stellen wollen, wird ja aktuell verneint. Aufgrund des starken Kaders ist für das Nationalteam das Überstehen der Gruppenphase bei der EM Endrunde 2021 zwar ein ambitioniertes, aber auch realistisches Ziel.“

Anliegen

Simon Neurauter: „Ich möchte hier noch einmal jeden dazu aufrufen, sich so genau wie möglich an die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona Virus zu halten, um möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren zu können.“

Hobbies und Idole

Simon Neurauter: „Neben dem Fußball zähle ich auch andere ballbezogene Sportarten, wie z.B. Volleyball, zu meinen Hobbys und in der kalten Jahreszeit bin ich natürlich ein begeisterter Schifahrer. Ebenfalls zu meinen Hobbys zähle ich die Lektüre von juristischen und/oder philosophischen Texten. Auch an einem gemütlichen Beisammensein mit Freunden kann ich mich erfreuen. Romy Schneider wird für mich immer die begabteste Schauspielerin im deutschsprachigen Raum bleiben. Als Leitspruch möchte ich ein Zitat von Erich Kästner anführen: „Bei Vorbildern ist es unwichtig, ob es sich dabei um einen großen toten Dichter, um Mahatma Gandhi oder um Onkel Fritz aus Braunschweig handelt, wenn es nur ein Mensch ist, der im gegebenen Augenblick ohne Wimpernzucken gesagt oder getan hat, wovor wir zögern!“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?