Wilder Ritt im Schlager zwischen Zell am Ziller und Erl

In der ersten Runde der Bezirksliga Ost konnte sich der SK Zell am Ziller gegen die SVG MHM Erl knapp mit 3:2 durchsetzen. In Summe war es sicher ein verdienter Erfolg der Heimelf, der über 300 Zuschauer und Fans attraktiven Fußball geboten hat. Beide Teams zählen in dieser Verfassung sicher zu den Anwärtern für Plätze ganz oben in der Tabelle.

 

Mario Träger analysiert das Spiel aus der Sicht von Erl

Die Vorbereitung lief bei der SVG MHM Erl nicht ganz so rund, wie man es sich nach den tollen Auftritten im Herbst 2019 gedacht hatte. Dennoch fuhr man nicht nach Zell am Ziller, um einem der heißen Aufstiegskandidaten die Punkte kampflos zu übergeben. Die SVG MHM Erl kam auch gut aus den Startlöchern und setzte, sehr zur Freude der ca. 100 Erler Fans, schon zu Beginn erste Nadelstiche. In der 8.Minute gab es für das Team aus Erl einen Freistoß aus recht guter Position. Martin Schwaiger nahm Maß und wuchtete den Ball nicht nur an der Mauer vorbei, sondern jagte das Leder auch direkt in den Kasten von SK Zell am Ziller, es hieß 0:1. Die Gastgeber antworteten mit wütenden Gegenangriffen, dabei griff speziell Kapitän Michael Schweinberger ab und an auch zu Dingen, die man eigentlich nicht gerne auf den Fußballplätzen sieht. Dadurch ging es mächtig zur Sache und in fast jedem Zweikampf war richtig Feuer drin. In der 19. Minute fiel der Ausgleich, als Maximilian Schneeberger den Ball vor das Tor zog und SK-Kapitän Michael Schweinberger den Ball per Kopf ins Netz setzte. Es wurde weiter guter Fußball geboten, die Zweikämpfe passten zu diesem Top-Spiel, doch leider gab es dabei auch immer wieder diese Theatralik und Dramaturgie bei angeblichen Fouls, die jeder Theaterkritiker dieser Welt mit Höchstnoten versehen hätte, leider fiel der Schiedsrichter aber zu oft auf diese Schauspielkunst rein, eben speziell wenn der Kapitän der Gastgeber in Ballnähe war. In der 30. Minute gab es einen Freistoß, der ohne Frage auch berechtigt war. Der Ball kam scharf vor das Tor, Mathias Egger stieg hoch und wuchtete den Ball zum 2:1 in die Maschen. Die SVG MHM Erl schüttelte sich kurz und versuchte sofort selber zu Chancen zu kommen. Diese kamen und hatten es auch in sich, denn speziell Torjäger Thomas Schwaighofer hatte in der 40. und 41. Minute zwei dicke Dinger auf dem Kopf bzw. auch Fuß und im Normalfall kann man ihn in der Nacht wecken, der Ball landet im Tor. Diesmal fehlte diese "Kälte" vor dem Tor und es blieb zunächst beim 2:1 für SK Zell am Ziller. In der 45. Minute befreite sich die SVG MHM Erl mit einem langen Ball. Sebastian Maier holte sich das Leder, tanzte mit der Hintermannschaft von Zell den "Zillertaler Hochzeitsmarsch", und setzte den Ball zum umjubelten 2:2 ins Netz. Sekunden später gab es dann noch einen Hochkaräter für das Team aus Erl. Josef Wieser hatte den Ball auf die rechte Seite geschlagen, wo Sebastian Maier seine Kreise zog. Dieser flankte das Spielgerät vor das Tor, wo sich Thomas Schwaighofer rechtzeitig löste. Doch irgendwie wollte auch dieser Ball nicht ins leere Tor der Gastgeber, denn wenn du Schei..e am Fuß hast, dann läuft es halt mal nicht so wie es jeder gerne erwartet. So blieb es, in einer recht packenden und umkämpften Partie, zur Pause beim 2:2.


Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl, es gab verbissene Zweikämpfe die oft auch hart an der Grenze waren, allerdings schenkten sich da beide Mannschaften nichts. In der 53. Minute hätte Mathias Egger nach einer Ecke fast den nächsten Ball per Kopf versenkt, verzog aber freistehend aus kurzer Distanz. Fünf Minuten später gab es einen Freistoß für SK Zell am Ziller. Lukas Fuchs legte sich den Ball zurecht und die Flugkurve des Leders deutete schon das 3:2 an, doch Goalie Patrick Schaffer packte seine "Sonntagsparade" aus und fischte den Ball aus dem Winkel. Im Gegenzug entkam Sebastian Maier seinem Widersacher, seine Flanke fand auch Elias Lageder, doch dessen Schuss wurde zur Beute des SK-Goalie. In der 64.Minute machte der Gastgeber Druck über die rechte Seite und die Flanke in den Strafraum fand Stefan Pair, doch wieder war Goalie Patrick Schaffer zur Stelle, hielt bravourös. Knapp vier Minuten später rettete dann der Pfosten für die SVG MHM Erl, als Lukas Fuchs einen Kopfball gegen selbigen setzte. In der 69. Minute fuhr Erl einen feinen Konter, Sebastian Maier zog in den Strafraum, wurde dort von zwei Spielern in die Zange genommen, und ging durch den Kontakt unfreiwillig zu Boden. Der Schiedsrichter ließ es, zur Überraschung aller Beteiligten, einfach weiterlaufen. In der 73. Minute gab es dann auf der anderen Seite eine harmlose Aktion im Strafraum von Erl, aber dazu eben diese Theatralik und noch ein Aufschrei, natürlich erfolgte auch entsprechend der Elfmeterpfiff. Lukas Fuchs ließ sich das Geschenk nicht nehmen und setzte den Ball zum 3:2 ins Netz, obwohl Patrick Schaffer auch da noch die Finger am Ball hatte. Die SVG MHM Erl versuchte in der Schlussphase nochmal alles zu investieren, was der Körper bei den Temperaturen hergab, öffnete dadurch aber auch die Abwehr und hätte Zell den einen oder anderen Konter entschlossener zu Ende gebracht, man hätte nicht bis zur 93. Minute zittern brauchen. So blieb es am Ende beim knappen, aber aufgrund der Chancen in Halbzeit zwei, auch verdienten 3:2 für die Gastgeber. Allerdings war der Erler Anhang, absolut zurecht, nicht unzufrieden mit den Jungs und spendete auf dem Weg zur Kabine auch entsprechenden Beifall. Am nächsten Wochenende empfängt man die 1b des FC Kitzbühel.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?