Erl und Alpbach verlieren in Niederndorf bzw. Zell am Ziller 1:2

Im mit Spannung erwarteten Derby der dritten Runde der Bezirksliga Ost hatte SVG MHM Erl durchaus die Chance Punkte beim SV Niederndorf mitzunehmen – die Abschlussschwäche bescherte aber eine 1:2 Niederlage. Ähnlich die Bilanz des FC Wacker Alpbach beim 1:2 in Zell am Ziller, auch Alpbach hätte durchaus punkten können. Damit behält Zell am Ziller die weiße Weste, liegt auf Platz zwei der Tabelle hinter Leader Breitenbach, der in Wörgl 2:0 gewann.

 

Spielanalyse Niederndorf gegen Erl von Mario Träger aus der Sicht von Erl

450 Zuschauer hatten sich trotz der Corona-Vorschriften und dem drohenden Wetterumschwung ins Stadion aufgemacht, wollten sich das Derby einfach nicht entgehen lassen. Zu Beginn war der Anhang aus Erl bei bester Laune, man stimmte lautstark erste Gesänge an und das Team kam auch recht gut ins Spiel, hatte durch Elias Lageder und Andreas Eberwein erste gute Chancen. Niederndorf hatte Respekt vor der Geschwindigkeit der Gäste, so sah es zumindest über weite Strecken aus. In der 9. Minute gab es in der Hälfte von Niederndorf einen Freistoß für die Gastgeber. Der Ball war ziemlich lange in der Luft, landete zunächst im Strafraum von Erl und weil sich kein Spieler für Daniel Schuster interessierte, schlug das Leder sogar zum 1:0 im Tor von Patrick Schaffer ein. Es war der letzte Auftritt vom Gastgeber im Strafraum der SVG MHM Erl, denn es gab danach noch lediglich einen Schuss aus größerer Entfernung auf das Tor von Erl. Auf der anderen Seite hatte die SVG MHM Erl zahlreiche Chancen, doch weder Sebastian Maier, der bärenstarke Elias Lageder, noch Thomas Schwaighofer oder Simon Schett, mit einem satten Distanzschuss, brachten den Ball ins Netz. Und weil der Schiedsrichter auch ein klares Halten gegen Thomas Schwaighofer nicht mit einem Strafstoß ahndete, ging der Gastgeber mit einer sehr glücklichen Führung in die Pause.

Auch nach dem Wechsel war die SVG MHM Erl die spielbestimmende Mannschaft, erarbeitete sich zahlreiche Chancen, doch entweder krachte der Ball gegen die Latte, ein Verteidiger kratzte den Torschuss von Thomas Schwaighofer noch von der Torlinie oder der Goalie rettete seinem Team die Führung. In der 61. Minute wurde Elias Lageder von Martin Schwaiger perfekt bedient. Elias Lageder zog in Manier eines Arjen Robben vom Flügel ins Zentrum und aus gut 22 Meter rauschte sein Geschoss unerreichbar ins Kreuzeck, es hieß 1:1. Der Jubel beim Erler Anhang war groß und passte auch zu diesem überragenden Traumtor. Das Team vom Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Maurberger wollte mehr, man setzte weiter nach, doch immer wieder fehlten beim letzten Pass oder beim Torschuss die berühmten Zentimeter. In der 66 .Minute war die SVG MHM Erl dann für den Bruchteil einer Sekunde nicht bei der Sache. Es folgte, nach einem Freistoßpfiff, eine Flanke in den Strafraum. Bastian Pichler lief dem Leder entgegen und hielt nur den Fuß hin, der Ball schlug zum 2:1 für Niederndorf ein. Danach versuchten die Jungs aus Erl nochmal alles, in den letzten Minuten sogar mit Goalie Patrick Schaffer vor dem Tor der Gastgeber, doch egal was Michael Neuschmid, Stefan Erharter, der starke Josef Wieser oder Markus Moser auch versuchten, es blieb bis zum Schlusspfiff beim 2:1 für den SV Niederndorf.

Fußball ist schön, aber an manchen Tagen eben auch hart. Dem Team kann man nicht viel vorwerfen, außer der Umgang mit den vielen Chancen, denn eigentlich darfst du dieses Spiel nicht verlieren. Lange muss das Team aber nicht mit der Enttäuschung umgehen, denn am kommenden Freitag, dem 28.8.20, geht es gegen Radfeld weiter.

Beste Spieler SVG MHM Erl: Josef Wieser (linker Verteidiger) und Elias Lageder (rechter Stürmer)

Punkt für Alpbach in Zell am Ziller wäre möglich gewesen

Matthias Schwarzenauer, Trainer FC Wacker Alpbach: „Gleich am Anfang hatten wir eine tolle Chance auf das 1:0. Leider nicht genutzt. Zell hingegen war mit dem ersten Angriff erfolgreich – Thomas Tipotsch traf in der sechsten Minute.. Danach haben wir einige Zeit gebraucht um wieder ins Spiel zu finden. Die zweite Halbzeit hielten wir offen, konnten einige gute Aktionen spielen und uns gelang der Ausgleich nach einem weiten Einwurf - Torschütze Luca Mayer. Leider gleich im Anschluss wieder das Gegentor durch Stefan Pair auf Grund von Unkonzentriertheit. Es war ein schweres Spiel gegen einen starken Gegner, wobei ein Punkt leicht möglich und verdient gewesen wäre!“

Bester Spieler FC Wacker Alpbach: Michael Reichsöllner (IV)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?