Erl besiegt Aschau und holt mit toller Moral Punkt gegen Alpbach

Ganz bitter endet für Florian Ritzer das Debüt für den SVG MHM gegen Aschau. Er verletzt sich schwer – die Redaktion von Ligaportal.at Tirol wünscht baldige Besserung. Erl holt aus den beiden Spielen gegen Aschau und Alpbach vier Punkte – der Punkt gegen Alpbach geht auf die tolle Moral nach einem 1:3 Rückstand zurück. Erl hat sich damit ganz klar vom Tabellenende der Bezirksliga Ost abgesetzt – die beiden Partien schildert Mario Träger aus der Sicht von Erl für unsere LeserInnen.

 

Erl bezwingt Aschau - Florian Ritzer mit schwerer Verletzung

Vor dem Spiel musste das Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Maurberger wieder einmal improvisieren, denn gleich fünf Spieler sagten kurzfristig einen Einsatz gegen den FC Aschau ab. Didi Maurberger, immerhin im zarten Alter von 45 Jahre, fand sich im Spielerdress auf der Bank wieder und neben ihm nahm Stefan Pfisterer platz, der seine "Fußballrente" an diesem Abend eigentlich eher auf der heimischen Couch verbringen wollte.Natürlich lief es in der Anfangsphase dadurch auch nicht wirklich rund, die SVG MHM Erl suchte nach den vielen Umstellungen erstmal einen Zugriff auf dieses Spiel. Christoph Waldner war in dieser Phase der Lenker und Denker im Spiel, war stets anspielbar, und sorgte für ein wenig Gefahr vor dem Tor der Gäste aus Aschau. Es gab im weiteren Verlauf auch richtig gute Chancen, doch Erl wirkte vor dem Tor zu nervös und verpasste eine mögliche Führung. Auf der anderen Seite hatte auch der FC Aschau zwei gute Möglichkeiten doch Goalie Patrick Schaffer zeigte sich einmal mehr in guter Verfassung, hielt seinen Kasten bis dahin ebenfalls sauber. So stand lange Zeit ein 0:0 im Raum. In der 41. Minute verletzte sich dann Elias Lageder und "Torminator" Stefan Pfisterer wurde aus dem Ruhestand geholt. 180 Sekunden später setzte sich Christoph Waldner auf der rechten Seite durch, schickte einen scharfen Stanglpass vor das Tor, und dieses Zuspiel vollstreckte Stefan Pfisterer zum 1:0 für die SVG MHM Erl. Kurz danach war Pause und man spürte schon eine gewisse Erleichterung beim Anhang der Erler Jungs.


Die zweite Halbzeit verlief zunächst eher ruhig. Die Gäste aus Aschau fanden einfach keine Mittel um das Tor der SVG MHM Erl in Gefahr zu bringen und das Team von Waldner/Maurberger versuchte mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Im Ansatz sah man auch gute Angriffe, nur im Abschluss fehlte hier und da auch das nötige Glück. Es blieb also spannend, bis der "Torminator" seinen zweiten Auftritt hatte. Georg Horngacher erkämpfte sich in der 70. Minute den Ball im Mittelfeld und schickte einen feinen Pass in Richtung Tor von Aschau. Stefan Pfisterer hatte den Braten rechtzeitig gerochen, nahm sich dem Zuspiel an, und schickte den Ball zum 2:0 in die Maschen. Das war die Entscheidung in diesem Spiel und eigentlich hätte man jetzt Florian Ritzer für sein Debüt in der Kampfmannschaft feiern können. Dieser durfte nämlich in der 80. Minute seinen Coach Christoph Waldner auf dem Spielfeld ablösen. Doch nur wenige Aktionen später folgte ein Zweikampf, ein Sturz und ein Aufschrei. Florian Ritzer wurde mit der Rettung ins BKH Kufstein verbracht, wo am späten Abend ein Schlüsselbeinbruch festgestellt wurde. Wir wünschen unserem jungen Spieler an dieser Stelle natürlich alles Gute und komm schnell zurück. Didi Maurberger nach dem Spiel: "Die Leistung der Mannschaft und der Teamgeist stimmen zu 100%. Wir sind glücklich über den zweiten Sieg in Folge, sind aber eben auch mit den Gedanken bei unserem jungen Spieler". 

Erl mit toller Moral gegen Alpbach – nach 1:3 Rückstand!

Im ersten Geisterspiel der Vereinsgeschichte der SVG MHM Erl, ging die Reise zum Tabellenvierten nach Alpbach, wo man auf dem kleinen und schwierig zu bespielenden Kunstrasen ran musste. Doch die Jungs vom Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Maurberger kamen besser ins Spiel, als es die Aufstellungs-Wundertüte vor der Partie erahnen ließ. Schon in der 6.Minute ging man nämlich in Führung, als Torjäger Thomas Schwaighofer (im Mittelfeld aufgestellt) sich den Ball eroberte und den Torwart mit einem herrlichen Lupfer aus 20 Meter überraschen konnte. Das war ganz nach dem Geschmack der Erler Jungs, die weiter munter das Heil in der Offensive suchten. Leider wurde man übermütig und so nahm man einen Einwurf für die Gastgeber in der 10.Minute eher entspannt zur Kenntnis, prompt folgte die Strafe und J.Moser stellte auf 1:1. Es entwickelte sich dennoch ein gutes Spiel und eigentlich hätte diese Partie auch Zuschauer verdient gehabt. Doch Corona und die verschärften Regeln ließen es nicht zu und so verpassten die Fans die Führung für Wacker Alpbach in der 23.Minute, als ein langer Ball in Richtung Tor von Erl flog. Goalie Patrick Schaffer wollte sich dem Spielgerät annehmen, rutschte aber beim herauslaufen aus und so fand der Ball den Weg ins Tor von Erl, es hieß 2:1. Die SVG MHM Erl zeigte sich nur kurze Zeit beeindruckt und versuchte selber weitere Nadelstiche zu setzen. In der 35.Minute gab es aber den nächsten Dämpfer, als sich J.Moser nicht vom Ball trennen ließ und das Gerät unter die Latte jagte, den Spielstand so auf 3:1 stellte. So lautete auch der Zwischenstand zur Pause. Die Führung war bis dahin verdient, wenn auch vielleicht um ein Tor zu hoch, zumal Martin Trockenbacher einen herrlichen Kopfball auf das Tor von Alpbach brachte, der aber gerade noch von der Linie gekratzt wurde.

In der Pause wurde das Team nochmal angefeuert, die Devise lautete nun einfach "Alles oder Nichts". Trainer Christoph Waldner: "Entweder wir kommen hier nochmal ran, oder wir kriegen halt noch ein paar Tore". Und seine Jungs hatten die Worte aufgesaugt, begannen die zweite Halbzeit mit neuem Elan. In der 47.Minute wurde an der rechten Seite herrlich kombiniert, letztendlich flankte Thomas Schwaighofer den Ball auf Semeon Stuckenberger, der das Leder zum 3:2 Anschlusstor in den Winkel jagte. Die Gastgeber wirkten nun beeindruckt und Erl kämpfte im weiteren Verlauf verbissen um den Ausgleich. Doch zunächste hatte der FC Wacker Alpbach noch zwei richtig gute Chancen, hier war Goalie Patrick Schaffer aber wieder Herr im Haus und ließ nichts mehr anbrennen. Angetrieben von Martin Schwaiger, Thomas Schwaighofer und auch Josef Wieser, blieb das Team von Waldner/Maurberger dran und in der 85.Minute belohnte man sich. Ecke Martin Schwaiger und im Zentrum stieg Josef Wieser hoch, wuchtete den Ball per Kopf zum umjubelten 3:3 in die Maschen. Natürlich wollte man jetzt noch mehr, doch Wacker Alpbach stemmte sich dagegen und so blieb es ein einem furiosen Spiel am Ende beim 3:3.

Didi Maurberger nach dem Spiel: "So langsam muss ich den Jungs sagen, ich würde gerne noch meinen 50.Geburtstag erleben und dann auch entsprechend feiern. Nur folgen noch weitere Spiele von diesem Kaliber, wird es damit sehr schwer".

Christoph Waldner: "Wenn ich mir den Spielverlauf anschaue, so haben beide Mannschaften jeweils eine gute Halbzeit gespielt, daher ist das Ergebnis absolut gerecht. Ein Kompliment an die Mannschaft, die in der 2.Halbzeit wirklich wieder eine unglaubliche Moral gezeigt hat."