Wörgl II spielt in Erl stark auf!

Vier Spiele der 13. Runde der Bezirksliga Ost konnten vor dem zweiten Corona-Lockdown noch gespielt werden. Tabellenführer Breitenbach feuerte noch einmal aus allen Rohren – 10:1 in Wildschönau. Brixlegg/Rattenberg bleibt aber dran – 5:0 gegen Radfeld. Zell am Ziller geht als Tabellenführer nach Verlustpunkten in die Winterpause – 8:0 in Schwaz. Der SV Wörgl II konnte den Puffer zum Tabellenende vergrößern – 4:1 in Erl und nur mehr einen Punkt hinter dem Team von Erl, wobei allerdings Wörgl drei Spiele weniger austragen konnte.

 

Spielanalyse Erl – Wörgl KM2 von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Nach zuletzt vier Spielen ohne Niederlage war die Brust der SVG MHM Erl und dem Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Maurberger, vor dem letzten Spiel im Jahr 2020, natürlich wieder etwas breiter als noch vor ein paar Wochen. Doch schon während der Aufwärmphase gab es einen neuen Dämpfer, denn der gut aufgelegte Semeon Stuckenberger signalisierte eine Verletzung und musste passen.

Zu Beginn des Spiels hielt sich die SVG MHM Erl dann zunächst merklich zurück, wollte die Gäste scheinbar so aus der eigenen Hälfte locken. Doch das Team aus Wörgl ließ den Ball immer wieder gut in den eigenen Reihen laufen, setzte beim Spielaufbau auf eine schnelle Seitenverlagerung und dann kam halt plötzlich der Pass in die Tiefe, wenn man eine Lücke in der Defensive von Erl ausgemacht hatte. Und diese Taktik ging in der 13. Minute auf. Die Defensive der SVG MHM Erl bot diese Lücke an, es kam der Pass in die Tiefe. Am Ende ging der Spieler in den Strafraum, es gab ein Foulspiel und folgerichtig auch einen Strafstoß für Wörgl. Julian Schulnig setzte das Leder zum 0:1 in die Maschen. 120 Sekunden später der gleiche Ablauf. Erst folgte das schnelle Aufbauspiel, dann der gezielte Pass in die Tiefe und weg war der Aussenstürmer. Dieser marschierte wieder vor das Tor, legte das Leder quer, und Ervin Jean-Pierre schob zum 0:2 ein. In der 20. Minute gab es den ersten wirklichen Torschuss der Jungs von Waldner/Maurberger, doch Thomas Schwaighofer verzog die Vorlage von Elias Lageder. Fünf Minuten später deutete die SVG MHM Erl dann wieder diesen "alten Fußball" an. Martin Schwaiger eroberte den Ball und schickte Martin Trockenbacher auf der linken Angriffsseite von Erl auf die Reise. Es folgte ein starker Pass an die Strafraumgrenze, wo sich Sturmtank Thomas Schwaighofer wie zur besten Zeit um zwei Verteidiger drehte und wäre der Goalie nicht so schnell abgetaucht, der Ball hätte den Weg ins Tor gefunden. In der 37. Minute fiel dann der Treffer für Erl. Diesmal war es Josef Wieser der das Spiel schnell machte und seinen langen Ball in den Strafraum drückte Elias Lageder mit unbändigem Willen über die Linie. Nun war Erl endgültig im Spiel angekommen, wirkte auch mutiger und versuchte Wörgl schon im Aufbau zu stören, kam dadurch auch öfter vor das Tor. Nur im Abschluss wirkte man noch nicht so entschlossen und so blieb es zur Pause, aus Sicht der Erler Jungs, beim 1:2.

Man hoffte natürlich auf Halbzeit zwei und das die Mannschaft den Willen und die Leidenschaft der letzten Wochen abrufen würde, doch schon zu Beginn des zweite Abschnitt war Wörgl wieder im Modus der ersten Halbzeit und Erl wieder in dieser sehr vorsichtigen Phase unterwegs. Das sollte auch schnell Folgen haben, denn in der 53.Minute ging es wieder zu schnell für die Defensive, am Ende setzte Ervin Jean-Pierre den nächsten Querpass zum 1:3 in die Maschen. Danach lief die Partie eher ruhiger ab, Wörgl tat nicht mehr als nötig und Erl fand irgendwie nicht wirklich einen Weg, um nochmal ins Spiel zu gelangen. Vielleicht hätte die Partie noch einmal an Spannung gewonnen, hätte Martin Trockenbacher mit seinem satten Kopfball in der 70.Minute getroffen oder Christoph Schwaiger mit einem seiner Weitschüsse in der 74. und 76. Minute den Weg ins Tor gefunden, man weiß es nicht. Der SV Wörgl hingegen wollte keine weitere Spannung aufkommen lassen und machte den Sack in der 77. Minute zu. Drilon Miftari schloss da nämlich einen der schnellen Konter zum 1:4 ab. In der 89.Minute gab es dann noch einen Foulelfmeter für die SVG MHM Erl, doch Kapitän Christoph Schwaiger vergab die Chance auf eine Ergebniskosmetik. So blieb es am Ende beim verdienten 1:4 für Wörgl. In Erl freut man sich nun auf die längere Pause, damit die Verletzungen endlich auskuriert werden können und die Jungs, auch die aus beruflichen Gründen fehlten, im Frühjahr dann wieder zum Team gehören.