Vereinsbetreuer werden

Bitterer Freitag der 13. für Erl gegen Kitzbühel II

Der Frust der SVG MHM Erl war greifbar, als dominantes Team hatte Erl mehrmals die Chance, den so wichtigen Dreier gegen den FC Eurotours Kitzbühel II zu fixieren. Die unglückliche 2:3 Niederlage in der Bezirksliga Ost ist für Erl deswegen so bitter, da Brixelgg/Rattenberg mit einem 5:1 in Aschau um sechs Punkte davon gezogen ist. Damit hat Erl den direkten Kontakt zur Tabellenspitze verloren. Bad Häring setzt sich im Spitzenspiel knapp mit 1:0 gegen das immer stärker werdende Team von Wildschönau durch. Der kurze Kommentar aus Richtung Erl kam vom Trainer Christoph Waldner und dieser ist nicht schwer zu deuten.

 

Alois Neumayr analysiert Erl gegen Kitzbühel II

Erl ist in Hälfte eins die ganz klar dominante Mannschaft und kann nach knapp drei Minuten schon in Führung gehen. Nach einem Einwurf kann man einen guten Angriff starten, wobei der Pass links auf Semeon Stuckenberger geht, der denn Ball nur noch einschieben muss und dies auch tat. Vier Minuten später geht es Schlag auf Schlag weiter in Erl und die Fans in Erl freuen sich umso mehr, denn man kann erneut nach einen Einwurf einen guten Angriff starten. Kapitän Christoph Schwaiger katapultiert die Erler mit dem 2:0 auf Wolke Sieben! Aber Fußball wäre nicht Fußball, wenn Kitzbühel 1b nicht einen Elfmeter in Minute 23 bekommen würde, nachdem Hermann Achorner ein vermeintliches Foul im Strafraum begann, Rene Klaunzner kannn diesen Strafstoß verwandeln und die Kitzbüheler 1b beflügelte dass Tor. Nicht einmal fünf Minuten später der Ausgleich von Leonhard Ritter, der nach einem guten Passspiel der Kitzbühler nur noch einschieben muss.

In 28 Minuten vier Tore, niemand ließ sich hier was schenken, beide Teams in Halbzeit eins auf Augenhöhe und mit Chancen zum erneuten Führungstreffer, aber ebenso konnten beide Teams die Chancen nicht nutzen. Nach einem Foulspiel von Leonhard Ritter musste man ihn verletzungsbedingt auswechseln, den ersten Infos zu Folge ein Bluterguss, am Zeh aber nichts gebrochen. Mit 2:2 geht es in die Pause.

Halbzeit zwei dominierte Erl wieder ein gutes Stückchen und in Minute 47 ein Tor, das aber wegen Abseitsstellung nicht gewertet wurde. Bis Minute 67 hätte Erl denn Sack zumachen können. Pech für Erl, da Hermann Achorner seine zweite gelbe Karte durch ein Foulspiel bekam und somit mit Gelb-Rot vom Platz musste. Dadurch kam Kitzbühel immer besser ins Spiel, obwohl in Halbzeit zwei eine wahre Kartenorgie über beide Mannschaften hereinbrach. Erl hätte den Sack abermals zumachen können, aber für Erl war es heute Freitag der 13. Kitzbühel kann in Minute 87 durch Dominik Prantner den Sieg holen. Somit gewinnt Kitzbühel 1b doch ein wenig überraschend auswärts in Erl.

Beste Spieler SVG MHM Erl: Christoph Schwaiger, Semeon Stuckenberger, Patrick Schaffer

Beste Spieler FC Eurotours Kitzbühel 1b: Alexander Promebner, Leonhard Ritter, Dominik Prantner

Christoph Waldner, Trainer SVG MHM Erl: „Der beste Mann am Platz war ganz klar Schiedsrichter Jäger!“

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Beim Schlusspfiff zog die Vielzahl der über 300 Zuschauer ein langes Gesicht, denn eine 2:0-Führung nach acht Minuten reichte dem Bezirksligisten SVG MHM Erl nicht zum erhofften Heimsieg.

Vor dem Spiel gab es für das Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Mauberger einige Umstellungen zu tätigen, denn neben Thomas Schwaighofer und Simon Schett, fehlten mit mit Josef Wieser und Sebastian Maier zwei weitere Säulen der Erler Mannschaft. Dennoch schien das Team den Wind aus dem Spiel in Wörgl mitgenommen zu haben, denn man drängte die Gäste aus Kitzbühel gleich in die eigene Hälfte zurück. In der 4.Minute folgte ein langer Einwurf von Alex Jungmann. Christoph Waldner verlängerte den Ball per Kopf an den hinteren Pfosten und dort stand Semeon Stuckenberger, schob zum 1:0 ein. Erl drängte weiter und in der 8.Minute schlug es wieder im Gästetor ein. Alex Jungmann bediente Florian Pichler, der sich auf der rechten Aussenbahn geschickt gelöst hatte. Seine Flanke verwertete Christoph Waldner per Kopf zum umjubelten 2:0. Der FC Kitzbühel hatte in dieser Phase keine Chance, man wurde förmlich vom Erler Angriff erdrückt. Doch Erl verpasste es einfach das dritte Ei ins Nest zu legen und mit einem Spielerwechsel in der 20.Minute änderte sich die taktische Ausrichtung der Gäste, die SVG MHM Erl bekam Probleme. Man agierte nämlich weiter nach vorne, Abwehr und Mittelfeld rückten entsprechend auf, was den Gästen die Option auf Konter erlaubte. In der 24.Minute folgte ein langer Ball über die Erler Abwehr hinweg, die Gäste zogen einen der Konter auf. Am Ende wurde der Stürmer noch von Hermann Achorner am Abschluss gehindert, aber leider nur durch ein Foul. Den fälligen Elfmeter nutzte Rene Klaunzer, verkürzte auf 1:2. Die Gäste blieben danach stur bei der Marschroute, stellten die Räume zu. Die SVG MHM Erl versuchte die Lücke zu finden, öffnete dabei aber selber die Defensive mehr und mehr, und das hatte Folgen. In der 29.Minute gab es nämlich wieder einen langen Ball auf die linke Angriffsseite von Kitzbühel. Der Stürmer war dann im Sprint den einen Schritt schneller, nahm das Zuspiel direkt mit in den Strafraum, und setzte das Spielgerät zum 2:2 in die Maschen. Auch in der Zeit danach hatte Erl immer dann Probleme, wenn man den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor und nicht sofort den Druck auf den ballführenden Spieler ausüben konnte. Doch mit Geschickt und etwas Glück ging man mit einem 2:2 in die Pause.

Natürlich wollte man in Halbzeit zwei wieder an die gute Anfangsphase anknüpfen, versuchen über die Flügel zu spielen, entsprechend gefährlich vor das Tor zu gelangen. Man war auch in der ersten Viertelstunde nach der Pause die bessere Mannschaft, zweimal setzte sich Semeon Stuckenberger im Kopfball gefährlich durch, aber es fehlte einfach das letzte Korn um in Führung zu gehen. Die dickste Chance hatte dann Florian Pichler in der 64.Minute auf dem Fuß, als dieser eine Flanke von Stefan Erharter aus kurzer Distanz am Tor von Kitzbühel vorbeisetzte. In der 68.Minute gab es dann wieder diesen langen Pass über die Abwehr hinweg. Es kam zum Sprint zwischen Hermann Achorner und dem Stürmer von Kitzbühel, der kurz vor den Strafraum zu Boden ging. Der Schiri pfiff, wertete den Körpereinsatz wohl als Foul, und schickte Hermann Achorner mit der gelb-roten Karte vom Feld. Der Freistoß brachte nichts ein, aber in der 71.Minute klopften die Gäste mächtig an, trafen mit einem satten Schuss den Pfosten. Das war nochmal ein Moment, der Erl animierte auf den dritten Treffer zu gehen und die große Chance ergab sich in der 86.Minute. Nach einem Pressschlag stand Christoph Waldner plötzlich alleine vor dem Tor, doch der Goalie lenkte den Flachschuss letztendlich zur Ecke. Die Ecke kam rein, wurde abgewehrt und es erfolgte der sofortige Konter. Zunächst konnte man den Ball erobern, doch ein Fehlpass brachte Kitzbühel wieder an das Spielgerät. Dominik Prantner wurde sofort bedient und jagte das Zuspiel aus kurzer Distanz zum 2:3 unter die Latte. Die SVG MHM Erl versuchte danach alles, aber trotz der fünfminütigen Nachspielzeit blieb es am Ende bei der überraschenden Heimniederlage, die aber nicht einmal unverdient war.