Vereinsbetreuer werden

Knappe Erfolge von Erl gegen Fügen II und von Kitzbühel II gegen Wörgl II

Spannende, zum Teil kuriose Spiele in der Bezirksliga Ost. Höchst kurios der knappe 1:0 Erfolg von SVG MHM Erl gegen den SV Fügen II wegen einiger „Umstände“. Der FC Eurotours Kitzbühel setzt sich gegen den SV Wörgl II ebenfalls knapp mit 1:0 durch.

 

Thomas Schwaighofer bleibt am Ende ganz cool und vollendet zum Sieg von Erl gegen Fügen II

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Coach Christoph Waldner schüttelte noch lange nach dem Spiel den Kopf. "Ich spiele so lange Fußball, habe wahrlich schon viel gesehen und erlebt, aber der heutige Tag hatte es in sich." Wohl wahr, denn erst kam der Schiedsrichter zu diesem Spiel zu spät (wollte das Spiel zur besten Europapokal-Zeit anpfeifen), dann verletzte sich Michael Egger vom SV Fügen schwer, brach sich im Zweikampf das Wadenbein, kurz vor dem Abpfiff drehte dann die Rasenbewässerung durch und duschte die Spieler. So wurde es insgesamt ein langer Abend.

Sportlich war der Coach von Erl mit dem Auftritt in der ersten Halbzeit nicht zufrieden. Natürlich war man in der Aufwärmphase auf dieses Spiel fokussiert und man wurde durch die Verspätung vom Schiedsrichter vielleicht gestört, aber das alleine ließ  Christoph Waldner dann nicht so stehen. Fügen war vom Anpfiff weg die aktivere Mannschaft, zeigte sich in den Zweikämpfen bissig und präsent, deutete immer wieder im Umschaltspiel an, über welche "Waffe" man da verfügt. Dank Goalie Patrick Enzi und dem Glück des Tüchtigen wurden einige gute Möglichkeiten des SV Fügen abgewehrt. Coach Christoph Waldner: "Wir spielten in dieser Phase einfach zu durchsichtig, sehr oft auch zu eigensinnig, brachten den letzten Pass nicht an den Mann". Die größte Chance für Erl hatte Sebastian Maier, der einen Sahne-Pass von Semeon Stuckenberger aber nicht verwandeln konnte. Pausenstand 0:0.

In Halbzeit zwei wollte man vieles besser machen, einfach schneller spielen, zielstrebiger in die Spitze spielen, vor dem Tor konsequenter auftreten. Doch vieles blieb weiter Stückwerk und so stand es auch nach 75 Minuten noch 0:0. In der 77. Minute dann der Schock für alle Spieler, insbesondere aber für die Gäste. Michael Egger ging mit Elan in einen Zweikampf und der folgenden Schrei ließ erahnen, hier war etwas schlimmeres passiert. War es am Ende auch, denn der Spieler hatte sich das Wadenbein gebrochen und wurde mittlerweile operiert. An dieser Stelle alles Gute an Michael Egger! Wir hoffen dich bald wieder auf dem Platz zu sehen.

Das Spiel wurde nach dem Rettungseinsatz fortgesetzt und Erl hatte sich für die Schlussphase auch noch einmal eingeschworen. In der 80.Minute bediente Kapitän Christoph Schwaiger den im Strafraum lauernden Christoph Waldner. Dieser passte den Ball direkt vor das Tor und aus dem Gewühl heraus setzte Thomas Schwaighofer den Ball ganz cool zum 1:0 in die Maschen. In den letzten Minuten hätte Sebastian Maier dann den Deckel auf diese Partie setzen müssen, brachte eine tolle Vorlage von Christoph Waldner aber nicht im leeren Tor unter. Das letzte "Highlight" übernahm dann die Rasenbewässerung, stellte sich diese doch spontan an und sorgte bei den Spielern für die entsprechende Abkühlung. Sportlich blieb es beim 1:0 für die SVG MHM Erl, die am Dienstag im Tirol Cup gegen den Landesligisten FC Bruckhäusl ran muss.

Beste Spieler SVG MHM Erl: Thomas Schwaighofer, Patrick Enzi, Christoph Waldner

Beste Spieler SV Fügen II: Michael Egger

Knapper Erfolg von Kitzbühel II gegen Wörgl II

Christoph Hofer, Nachwuchsleiter SV Wörgl: „Das Spiel musste aufgrund extremer Regenfälle am Kunstrasen ausgetragen werden. Beide Teams hätten viel lieber im tollen Stadion in Kitzbühel gespielt.

Wir waren in der ersten Halbzeit klar spielbestimmend, konnten aber leider kein Tor erzielen. Ein Pfostenschuss von Meli Esen und zwei Hochkaräter von Mudar Mahfud und Gabriel  Dzebic konnten nicht verwertet werden.

Kitzbühel ging dann durch einen – aus meiner Sicht - umstrittenen Elfer in Führung und hätte die Führung auch noch ausbauen können. Der Torschütze war Rene Klaunzer in der 32. Minute. Am Ende hätten wir aber doch noch den Ausgleich erzielen können. Schade, weil wir uns einen Punkt verdient gehabt hätten!“