Erls Frauen verlieren in der Meisterschaft und gewinnen im Cup-Achtelfinale

Die Kickerinnen der SVG Erl haben in der sechsten Runde der Meisterschaft der Tirol Liga die SPG Matrei/Neustift voll gefordert, sind aber am Ende dem erfahrenen Meisterschaftsfavoriten 0:2 unterlegen. Im Cup-Achtelfinale gab es für Erl hingegen einen 4:0 Erfolg gegen Oberlangkampfen, wobei aber Oberlangkampfen eine sehr gute Leistung geboten hat. Der Trainer von Erls Frauen, Mario Träger analysiert für unsere LeserInnen beide Spiele.

 

Starke Vorstellung von Erl gegen den Meisterschaftsfavoriten


Man war sich der Schwere des Auswärtsspiels bewusst und setzte zu Beginn auf eine kompakte Defensive, wollte Matrei/Neustift mit schnellen Kontern überraschen. Allerdings entwickelte sich auf beiden Seiten zu Beginn eine hektische Spielweise, man sah kaum gute Spielzüge und wenn doch, dann waren es meist Konter über Bea Rathgeb, die Matrei/Neustift mit ihrer Schnelligkeit vor Probleme stellte. In der 28.Minute dann aber eine erste gute Einschussmöglichkeit für die Gastgeberinnen, doch Daniela Bucher scheiterte an der starken Amanda Belancic. 120 Sekunden später zeigte Erl im Ansatz, was die Mannschaft für Konter fahren kann. Anna Maurberger spielte den Ball an die Mittellinie. Sandra Kapeller übernahm den Ball und machte sich mit Tempo auf den Weg in Richtung Tor von Martrei/Neustift. Drei Verteidigerinnen stellten sich Sandra Kapeller in den Weg, alle drei Mädels sahen quasi nur die "Rücklichter" und erst die herausstürzende Torfrau konnte den Sturmlauf durch eine Parade stoppen. In der 34.Minute klopfte Hannah Eigentler dann mächtig am Tor von Erl an, als Eva Rainer kurz den Überblick verlor. Der Ball rauschte um Zentimeter am langen Eck vorbei. Doch die Mädels der SVG Erl spielten richtig gut mit und zeigten phasenweise feinen und schnellen Fußball, wobei Bea Rathgeb zu glänzen wusste, nur im Abschluss fehlte einfach das nötige Glück. In der 40.Minute gab es wieder einen dieser Konter zu sehen. Sandra Kapeller wurde von Sophia Erharter und Anna Sieberer bedient, umkurvte erneut die Verteidigung und entschloss sich zum Torabschluss. Leider hielt die Torhüterin erneut stark und wäre der Pass ins Zentrum gekommen, Michelle Hauk oder Bea Rathgeb hätte sich zu diesem Zeitpunkt die Ecke wohl aussuchen können. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.


Dort gab es lobende Worte für die gute Leistung in der Defensive und für das schnelle Umschaltspiel, auch wenn hier noch die letzte Konsequenz fehlte. Man wollte auch genau so weiterspielen, doch 60 Sekunden nach dem Wiederanpfiff unterlief der jungen Erler Mannschaft ein Fehler im Spielaufbau. Anna Jenewein kam an den Ball, flankte das Leder in Richtung Strafraum. Zunächst wurde der Ball geklärt, doch Martina Maierhofer bekam die Chance zum Nachschuss und das Geschoss rauschte zum 1:0 unter die Latte. Erl wirkte geschockt und brauchte einige Zeit um sich vom plötzlichen Rückstand zu erholen. Anna Sieberer hätte in der 53.Minute fast für mehr Ruhe gesorgt, als ihr Eckball an den Pfosten klatschte. 120 Sekunden später setzte sich Michelle Hauk gegen zwei Verteidigerinnen durch und zog sofort ab. Doch Torfrau Nadine Fuchs machte sich lang und klärte den Ball gerade noch zur Ecke. Im Gegenzug zeigte sich dann der Unterschied zwischen jungen und erfahrenen Spielerinnen. Nach einem langen Ball konnte sich Hannah Eigentler in Tornähe entsprechend behaupten und ihr Flachschuss rauschte unerreichbar zum 2:0 ins Netz. Erl gab sich aber nicht geschlagen, versuchte immer wieder zum Abschluss zu kommen. In der 60.Minute gab es durch Michelle Hauk die nächste Chance, wieder hielt Nadine Fuchs den Kasten sauber. Fünf Minuten später hätte Hannah Eigentler das Spiel schon vorentscheiden können, als die SVG Erl zu weit aufgerückt war. Doch im Abschluss fehlte die Genauigkeit und so blieb es zunächst beim 2:0. In der 75.Minute hatte Erl dann die große Chance zum Anschlusstor. Nach einer Ecke von Anna Sieberer stand Steffi Gleinser plötzlich völlig frei vor dem Tor, jagte den Ball aber aus kurzer Distanz über das Tor. 60 Sekunden später die nächste Chance, nach einem tollen Konter über Anna Sieberer, Steffi Gleinser und Sandra Kapeller. Am Ende tauchte Michelle Hauk zentral vor dem Tor auf, doch wieder ging der Abschluss genau in die Arme von Nadine Fuchs. Matrei/Neustift wackelte in dieser Phase, aber man hatte eben geballte Routine auf dem Platz und das war am Ende auch der Pluspunkt in diesem Spiel. Es blieb nämlich trotz weiterer guter Ansätze unserer Mädels beim 2:0 für Matrei/Neustift. Leider gewann am Ende nicht die bessere Mannschaft, sondern die Mannschaft mit mehr Erfahrung auf dem Platz.

Oberlangkampfen hält im Cup-Achtelfinale voll dagegen!

Mit gerade einmal elf Spielerinnen fuhren die Damen der SVG Erl zum aktuellen Tabellenführer der Frauen Landesliga Ost. Somit war klar, es war eine Frage der Krafteinteilung und beim Umgang mit den sich ergebenden Chancen sollte das Team daher auch sehr konsequent sein. In den ersten Minuten war die Partie auf beiden Seiten von großer Nervosität geprägt und eine wirkliche spielerische Linie noch nicht erkennbar. In der 8.Minute ergab sich dann sowas wie eine Torchance, als Bea Rathgeb eine Ecke von Steffi Gleinser knapp neben das Tor setzte. Im weiteren Verlauf deuteten die Gastgeberinnen an, wie man die SVG Erl an diesem Tag erwischen wollte. Sobald man den Ball erobert hatte, ging es zügig nach vorne. Doch vor dem Tor fehlte oft die Ruhe oder man blieb an Anna Maurberger und Anna Sieberer hängen. In der 17.Minute gab es einen Freistoß für Erl. Steffi Gleinser nahm Anlauf und der nachfolgende Schuss klatschte gegen die Latte. 120 Sekunden später schickte Irene Glarcher den Ball und Verena Wieser auf die Reise. Die Flanke von Verena Wieser nahm Bianca Mauracher volley aus der Luft, wieder rauschte der Ball knapp am Gehäuse vorbei. In der 23.Miunte ging es wieder schnell über den Flügel. Diesmal schickte Sandra Kapeller den Ball in die Schnittstelle und Bea Rathgeb raste mit Ball an Freund und Feind vorbei in den Strafraum. Dort folgte der Pass auf den langen Pfosten, wo Verena Wieser "nur" noch den Fuß hinhalten brauchte, es hieß 0:1. Die Gastgeberinnen spielten unbeirrt ihren "Stiefel" runter und zeigten teilweise recht feine Spielzüge. Doch der Abschluss war an diesem Tag kein Freund vom Landesliga-Tabellenführer. So auch nicht in der 33.Minute, als Valentine Alber nach einer Ecke zum Torschuss kam, diesen aber verzog. 120 Sekunden später vertändelte Irene Glarcher den Ball an Anna Sieberer, die lief alleine auf Amanda Belancic zu, scheiterte aber an Erls bärenstarker Torfrau. In der 40.Minute gab es auf der anderen Seite einen Freistoß für Erl, als Sandra Kapeller an der Strafraumkante von den den Beinen geholt wurde. Steffi Gleinser brachte den Ball vor das Tor, wo Bianca Mauracher den Schritt in den Ball machte und zack war das Leder im Netz, es hieß aus Sicht der Gastgeberinnen 0:2. 60 Sekunden später wieder einer der Fehler bei der Ballannahme und plötzlich lief Valentine Alber alleine auf das Tor von Erl zu. Sie kam auch an Amanda Belancic vorbei und brauchte den Ball quasi nur noch ins leere Tor zu schieben, doch Anna Maurberger und Amanda Belancic stürzten sich auf den Ball und retteten gemeinsam das 0:2. Mit diesem recht glücklichen Zwischenstand ging es auch in die Pause.


In der Pause wurden lediglich die Fehler im Aufbauspiel und bei der Ballannahme angesprochen, denn das spielte den Gastgeberinnen in die Karten um auf Konter zu setzen und die waren wahrlich nicht schlecht. Ansonsten konnte man zufrieden sein, denn es fehlten einfach zu viele Spielerinnen. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff verliefen ruhig. In der 51.Minute schnappte sich Sandra Kapeller allerdings den Ball und marschierte gegen drei Verteidigerinnen los. Am Ende wurde ihr satter Flachschuss von der Torhüterin zur Ecke abgewehrt. Gut sechs Minuten später spielte Anna Sieberer den Ball über die Abwehr von Olka. Verena Wieser lief dem Ball hinterher, doch die Torhüterin war zur Stelle und wehrte den Schuss zur Seite ab. In der 63.Minute gab es eine Ecke für die Gastgeberinnen und hätte Alina Ellinger den Ball anders getroffen, es hätte 1:2 stehen können. Bis zur 75.Minute ging es hin und her, ohne wirkliche Chancen, aber dann gab es einen Rückpass in Richtung Tor von Erl und Amanda Belancic nahm den Ball auf. Doch Oberlangkampfen ließ auch diese Chance ungenutzt, denn der Ball ging deutlich über das Tor. In der 81.Minute führte ein guter Konter des Landesliga-Tabellenführer zu einem Foul im Strafraum und es gab zurecht Elfmeter. Amanda Belancic reagierte aber prächtig, hielt diesen Elfmeter und die 2:0 Führung ganz fest in den Händen. Diese Situation weckte das Team von Erl nochmal, denn nun zeigte man zweimal richtig gute Spielzüge. In der 84.Minute wurde Steffi Gleinser im Mittelfeld bedient. Es folgte ein Sahnepass in die Schnittstelle der Abwehr und Verena Wieser ging auf und davon. Am Ende spielte Verena Wieser einen feinen Pass von der Grundlinie zurück, Bianca Mauracher war zur Stelle und jagte den Ball zum 0:3 unter die Latte. 180 Sekunden später schickte Anna Sieberer einen langen Ball auf Bea Rathgeb. Diese zündete den Turbo, fegte mit dem Ball an alle Gegenspielerinnen vorbei, und schob den Ball am Ende flach zum 0:4 in die Maschen. Damit war die Partie gelaufen und nach 90 Minuten beendete der starke Schiedsrichter Gregor Heimer dieses Cup-Spiel. Das Ergebnis fällt am Ende zu hoch aus, denn Oberlangkampfen zeigte wirklich feinen Fußball, hatte einige Hochkaräter auf dem Fuß, und hätte Erl mit mehr Glück auch mächtig ärgern können. Erwähnenswert ist auch noch die sehr faire Spielweise beider Teams, die sich nichts schenkten, aber respektvoll im Umgang blieben.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Ligaportal Trainingslager

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter