Totaler Einsatz und maximale Motivation in Wörgl

altAls unentschuldbar schlechte Darbietung bezeichnet der Trainer des SV Wörgl, Denis Husic, die Vorstellung seiner Mannschaft im Herbst 2012. Ein Vorbereitungsprogramm welches man durchaus als bundesligatauglich bezeichnen kann soll im Frühjahr den Umschwung bringen. Bereits die erste Partie von Wörgl Anfang April kann man ohne Übertreibung als Schicksalsspiel bezeichnen. Ligaportal.at hat mit dem Trainer des SV Wörgl über Vorbereitung und Ziele im Frühjahr 2013 gesprochen.

 

Kufstein wurde besiegt, nun wartet der FC Buch

Training total – sowohl in puncto Intensität als auch Dauer der Vorbereitung. Damit will der SV Wörgl jegliche Abstiegsgespenster verscheuchen. Denis Husic: „Wir haben bereits am 7. Jänner mit dem Training angefangen und trainieren viermal in der Woche. Ende Jänner hatten wir unser erstes Testmatch gegen den Regionalligisten Kufstein welches wir 3:2 gewonnen haben. Dann konnten wir an zwei Wochenenden in Folge leider keine Testspiele bestreiten, da die Spiele leider abgesagt wurden. Kommenden Samstag, den 16.2.2013, spielen wir gegen den FC Buch. Dazu gibt es ein Sondertrainingslager zu Hause, dann gibt es vier Tage Pause. Ein Wochenende welches am Sonntag mit zwei Trainingseinheiten abgeschlossen wird."

Mannschaft zieht an einem Strang

Denis Husic: „Sehr erfreut bin ich wegen der Tatsache, dass die Mannschaft bzw. der Kader wirklich zusammengewachsen ist. Das war leider im Herbst noch nicht der Fall. Vom Sommer her war das einfach zu kurzfristig, weil wir ja mit einer komplett neuen Mannschaft in die Saison gestartet sind. Wir haben jetzt eine Mannschaft die an einem Strang zieht und das manifestiert sich auch im Training. Es gibt jeder 100% und im Training sind immer an die zwanzig Spieler dabei – das ist äußerst positiv."

Ultimative Partie gegen Schwoich

Bereits dem ersten Spiel der Tiroler Gebietsliga Ost im Frühjahr 2013 kommt ja eine vorentscheidende Bedeutung zu. Denis Husic: „Die Begegnung gegen Schwoich wird schon die Richtung vorgeben in die es für beide Mannschaften gehen könnte. Schwoich liegt zwar an letzter Stelle der Tabelle aber meiner Meinung nach hat auch Schwoich eine sehr gute Mannschaft. Wenn wir verlieren sollten sind wir voll in den Abstiegskampf involviert, wenn Schwoich verlieren sollte wäre das natürlich für Schwoich noch etwas bitterer. Wenn wir gewinnen sollten geht es einen Schritt nach vorne und wir könnten den ersten Schritt setzen um uns ein ruhiges Frühjahr zu sichern. Eigentlich hätte sich ja keiner vorgestellt, dass Schwoich und Wörgl so weit hinten stehen könnten. Die Herbstsaison war für mich und die Mannschaft eine einzige Katastrophe. Ich nehme mich selbst da keineswegs aus – mit so einem Kader und dem ganzen Umfeld welches uns zur Verfügung steht war es eine unentschuldbar schlechte Darbietung und Leistung."

 

von Redaktion

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?