SV Brixen – es wird ein heißer Fight um den Aufstieg

altIn der Gebietsliga Ost ist der SV Wörgl der Konkurrenz schon ein wenig enteilt. Sechs Punkte beträgt der Rückstand des SV Brixen, dahinter lauern die Verfolger Angerberg und Finkenberg. Es dürfte also ein Dreikampf um den zweiten Aufstiegsplatz werden – der SV Wörgl hat wohl zu souverän gespielt um auch noch einen engen Kampf um den Titel erwarten zu können.


Johann Pirchmoser: „Kadermäßig haben wir nichts vor“

Mit dem Verlauf der Hinrunde ist man natürlich in Brixen sehr zufrieden. Zunächst war aber zu Beginn der Meisterschaft noch ein wenig Sand im Getriebe. Nach Runde fünf konnte Brixen aber schon von der Tabellenspitze lachen. Der Performance von Wörgl konnte in Folge nichts entgegengesetzt werden – der Zieleinlauf der Hinrunde war eine klare Sache für Wörgl. Vor allem in der mittleren Phase der Meisterschaft hat Brixen eine Remisserie zurückgeworfen. 2:2 gegen Niederndorf und Mayrhofen und ein 3:3 gegen St. Johann ließen Wörgl davonziehen. Niederlagen setzte es für Brixen nur im Auftaktspiel in Langkampfen und in der sechsten Runde in Angerberg. Johann Pirchmoser, Trainer des SV Brixen: „Wir blicken sehr optimistisch in das Frühjahr, der Kader wird sich kaum verändern. Wir haben eine starke Elf und wollen natürlich alles daran setzen den Aufstieg zu schaffen.“


Pirchmosers Top-Trio

Drei Spieler sind Johann Pirchmoser in der Hinrunde der Meisterschaft besonders positiv aufgefallen. Christoph Hirzinger von seiner eigenen Mannschaft und bei den gegnerischen Mannschaften Julian Gruber von Thiersee und Mario Schiestl von Mayrhofen.



Die besten Kicker der Hinrunde – nominiert von den Trainern bzw. Sektionsleitern der Gebietsliga Ost:


Zwischenstand nach zwei von vierzehn Trainern/Sektionsleitern.
Die Reihung erfolgt nach der Anzahl der Nennungen, Spieler der eigenen Mannschaft werden nicht gewertet.

 

PlatzSpielerVereinNennungen
 1  Mario Schiestl  SVG Mayrhofen  2
 2  Thomas Handle  SV Angerberg  1
 Julian Gruber  Thiersee  1

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?