Anton Tunjic soll das Blatt bei Ried/Kaltenbach zum Besseren wenden

altDer Überlebenskampf des SV Ried/Kaltenbach in der Gebietsliga Ost stellt sich als schwieriges Projekt dar. Vier Punkte beträgt der Rückstand auf den rettenden zwölften Tabellenplatz. Ein Sieg, drei Remis und neun Niederlagen in der Hinrunde haben die zu erwartenden Konsequenzen gebracht. Das Ruder soll nun ein Mann herumreißen der bereits alle Ecken und Kanten des Vereins kennt. Anton Tunjic, bislang Trainer der 1b, soll gemeinsam mit der Mannschaft versuchen den Klassenerhalt zu sichern. Ligaportal.at hat mit dem neuen Trainer der Kampfmannschaft von Ried/Kaltenbach gesprochen.


Zwei Abgänge sind fix, vier könnten es werden

Eine äußerst schwierige Ausgangslage für den neuen Trainer vor Beginn der Vorbereitungsphase auf die Rückrunde. Anton Tunjic nimmt die Herausforderung an. „Ich habe im Herbst 2013 die 1b von Ried/Kaltenbach trainiert und ich sehe als besondere Herausforderung in der Rückrunde die Kampfmannschaft trainieren zu dürfen. Es hat von mir keinerlei Vorgaben gegeben, die Vereinsführung hat nach der Abberufung von Manfred Plattner nach einem neuen Trainer gesucht. Meine und die Vorstellungen der Vereinsführung haben sich gedeckt. Es gibt natürliche einige Ziele die wir uns gesetzt haben, das wichtigste ist aber sicherlich den Klassenerhalt zu schaffen. Natürlich ist die Situation ernst und schwierig. Auf den rettenden Tabellenplatz fehlen derzeit vier Punkte. Außerdem werden uns vier Spieler voraussichtlich verlassen. Fix sind die Abgänge von Patrick Prebio und Dominic Hochmuth. Außerdem haben noch zwei weitere Spieler bekundet unsere Mannschaft zu verlassen. Das ist aber noch nicht fix und deswegen möchte ich die Namen noch nicht nennen.“


Fünf junge Kicker für die Kampfmannschaft

Die ersten Spiele im Frühjahr sind für Ried/Kaltenbach von der eher heftigen Sorte. Zunächst muss man nach Angerberg, dann ist Niederndorf zu Gast bevor es nach Mayrhofen geht. Junge Eigenbauspieler sollen die Kampfmannschaft verstärken, der neue Trainer betont aber, dass man sich keine Wunder erhoffen darf. Anton Tunjic: „Mein größtes Ziel ist sicherlich einige Spieler der 1b in die Kampfmannschaft bis Sommer 2014 zu integrieren. Zwei oder drei Spieler haben meiner Meinung nach das Potential das zu schaffen. Neuzugänge sind keine geplant, also müssen wir einfach auf die eigenen jungen Spieler setzen. Man darf sich aber keine Wunder erwarten – die Chancen den Klassenerhalt doch noch zu schaffen sind aber auf alle Fälle gegeben. Wir haben am 7. Jänner 2014 das erste Training gehabt und Murat Karakoc, Marcel Empl, Lukas Kronthaler und Raphael Platzer von der 1b haben bereits mittrainiert. Auch Vivian Slatar wird zur Kampfmannschaft stoßen – er konnte aber beim ersten Training krankheitsbedingt nicht mit dabei sein.“

Die Redaktion von Ligaportal.at wünscht Anton Tunjic viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe!

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?