Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Traumvorstellung von Angerberg gegen Fieberbrunn

Noch zwei Runden sind in der Gebietsliga Ost zu spielen und die Dramatik im Kampf um Titel und Aufstieg strebt dem Höhepunkt entgegen. Sehr viel für die Tordifferenz hat der SV Angerberg gegen den SK Fieberbrunn gemacht – das 8:0 könnte in der Endabrechnung äußerst wichtig sein. Leader Kolsass/Weer mit einem herben Rückschlag – 0:3 in Kössen. Langkampfen hat mit dem 1:1 gegen die SPG Rinn/Tulfes viel an Baden eingebüßt, Münster und Kirchdorf holen drei Punkte und bleiben voll im Rennen.

 

HIER KÖNNTE IHR WERBEBANNER STEHEN! 

Traumnachmittag

Thomas Schnellrieder, SV Angerberg: „Im vorletzten Heimspiel der Saison erwischte die Höck-Elf einen „Traumnachmittag“. Mit einem Sieg gegen das Team des Ex-Trainers Tom Handle wollte man punktemäßig mit Tabellenführer Kolsass/Weer gleichziehen. Dies gelang in eindrucksvoller Art und Weise. Bereits in der 7. Minute der Führungstreffer für die Heimmannschaft. Christoph Gschösser „vernascht“ seinen Gegenspieler und schiebt mit links überlegt ins Eck ein. Von dieser kalten Tusche sollten sich die Gäste nicht mehr erholen. Angerberg kombinierte sehr gefällig. In Minute dreizehn war dann Andreas Mayr erfolgreich. Er entwischte halblinks der Abwehr und knallte den Ball wie einen Strich zum 2:0 ins lange Kreuzeck. Ein Traumtreffer des Torschützenführenden.

 

Kurz bäumte sich der Gegner auf und kam sogar zu einem Pfostentreffer. Dies sollte aber die einzige Möglichkeit bleiben. Die nächste gefährliche Aktion gehörte wieder Angerberg. Ein perfekt vorgetragener Angriff über Christoph Gschösser und David Rieder fand seinen Abschluss bei Philipp Gschösser, der den Ball an die Querlatte „knallte“. Pech für den jungen Eigenbauspieler, der ein „bärenstarkes“ Spiel ablieferte. In der 26. Minute brillierte Torhüter Sulzenbacher als Vorlagengeber. Einen rasch durchgeführten Ausschuss platzierte er punktgenau auf Christoph Gschösser, der sich gegen 3 Gegenspieler durchsetzte und mit einem „satten“ Flachschuss zum 3:0 einnetzte. Und wenn es im Fußball nicht läuft fügt man sich so manches mal selber ein Tor zu. So geschehen in der 45.Minute. Eine Flanke von rechts beförderte der Fieberbrunner Verteidiger ins eigene Tor zum 4:0 Pausenstand für den SVA.

 

Nach dem Pausentee ging es in ähnlicher Art und Weise weiter. In Minute 58 und 59 folgte ein Doppelschlag der SVA. Zuerst kam David Rieder zu seinem Treffer. Nach einem Solo im gegnerischen Strafraum, wo er einige Gegenspieler überspielte, traf er mit einem Drehschuss zum 5:0. Und eine Minute später war wieder Christoph Gschösser zum 6:0 erfolgreich. Zwei weitere Treffer von Christoph Gschösser besiegelte die 8:0 Niederlage der Gäste. Aus einer starken Angerberger Mannschaft ragte der fünffache Torschütze Christoph Gschösser heraus, der sich damit in der Torschützenlisten mit 18 Saisontreffern auf den dritten Platz hiefte. Auf Platz eins liegt Andi Mayr mit zwanzig Treffern.

 

Zwei Spiele stehen im Frühjahr noch aus. Am kommenden Samstag folgt der schwere Gang nach Thiersee. Die Kicker aus dem Passionsspielort spielen eine sensationelle Frühjahrssaison. Eine sehr schwierige, aber dennoch lösbare Aufgabe für unser Team!“

 

Fünf Teams um zwei Aufstiegsplätze

Zwei Runden vor Schluss liegt Kolsass/Weer und Angerberg mit je 41 Zählern voran. Drei Punkte zurück Münster und Kirchdorf, einen weiteren Langkampfen. Angerberg nach der letzten Runde mit der zweitbesten Tordifferenz – das könnte im Herzschlagfinale hilfreich sein. In der kommenden Runde spielt Angerberg in Thiersee und Kolsass empfängt Westendorf. Einen direkten Kracher in dem es wohl sicher um den Aufstieg bzw. Titel gehen wird findet in der letzten Runde am 16. Juni statt. Angerberg empfängt Kirchdorf, Kolsass spielt in Fieberbrunn.

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus