Langkampfen hält nach Sieg gegen Kramsach mit Führungsquartett mit – Zwei Knackpunkte entscheiden Rinn/Tulfes gegen Westendorf

Die Top-4 der Gebietsliga Ost haben in der achten Runde nichts anbrennen lassen. Tabellenführer Pillerseetal gewinnt gegen Vomp 3:2, Langkampfen erkämpft sich gegen Kramsach ein 2:1, Weerberg gewinnt gegen Achenkirch 3:1 und Jenbach siegt auswärts gegen Finkenberg/Tux mit 2:1. Das Top-Quartett hat vier Punkte Vorsprung auf Kirchberg, die bereits am Donnerstag in Kössen 5:2 gewonnen haben. Ein Spiel auf des Messers Schneide gab es zwischen der SPG Rinn/Tulfes und Westendorf.

 

Arbeitssieg von Langkampfen gegen Kramsach

Hannes Jenewein, Trainer SV Langkampfen: „Nach der vergangenen Auswärtsniederlage wollten wir unbedingt zu Hause wieder einen Sieg einfahren. Die Vorzeichen standen nicht optimal, da drei Voertel unserer etatmäßigen Abwehr verletzungsbedingt leider ausfiel. Ich hoffe doch sehr, dass sich das Ganze bald mal wieder stabilisiert. Unserem Kader fehlt die nötige qualitative Breite, um weitere diesbezügliche Tiefschläge zu verkraften. Gegen Kramsach war es, wie erwartet, ein Duell auf absoluter Augenhöhe.

Wir wirkten jedoch im Vergleich zur letzten Woche wieder gewohnt bissig, agierten lauffreudiger und investierten mehr als unsere Gäste. In den neunzig intensiven Minuten erspielten wir uns einige aussichtsreiche Situationen und laut meinem Gefühl war es lediglich eine Frage der Zeit, bis das Runde für uns endlich im Eckigen landen würde. Kramsach war vor allem bei Standards gefährlich.

Nach einem misslungenen Klärungsversuch des gegnerischen Torhüters kam Jonas Ellinger in Minute 55 etwa 25m vor dem gegnerischen Gehäuse halblinks an den Ball, überdribbelte den Innenverteidiger und traf mit einem satten Schuss ins kurze Eck unhaltbar zum erleichternden 1:0. Das 2:0 fiel erst in der 82. Minute durch Lukas Brandstätter, der von unserem Youngster Christoph Winkler mit einem flachen Querpass von halblinks hervorragend bedient wurde und nur noch einschieben musste. Unseren Gästen gelang in der 85. Minute durch Florian Gapp nach einem Eckball der Anschlusstreffer und sie versuchten nochmals, vor allem mit langen Diagonalbällen auf ihren schnellen Kapitän Christoph Rampl auf der rechten Seite, nachzulegen. So richtig zwingend wurde es jedoch nicht mehr. Der Schiedsrichter beendete die Partie in der 93. Minute und ließ einen eigentlich noch fälligen Eckball für Kramsach nicht mehr ausführen. Ich kann den darauffolgenden Ärger meines energischen Gegenübers, Michael Geisler, durchaus nachvollziehen. Aus meiner Sicht geht unser Arbeitssieg aufgrund des Chancenplus in Summe jedoch absolut in Ordnung!“

Zwei Knackpunkte entscheiden SPG Rinn/Tulfes gegen Westendorf

Florian Riedmann, Trainer SPG Rinn/Tulfes: „Die ersten zwanzig Minuten haben wir sehr schlecht gespielt. Bereits in der sechsten Minute mussten wir das 0:1 durch Stefan Pirchl verdauen, mit dem 1:1 in der 21. Minute durch Michael Platzer ging es aber aufwärts. Tor ist uns keines mehr gelungen – mit 1:1 ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff hat sich mein Team sehr stark präsentiert. Um die 60. Minute herum aber ein Strafstoß gegen uns – Goalie Boris Milovanovic hält. Das war der erste Knackpunkt der Partie – der zweite Knackpunkt war, dass unser Goalie einen abgefälschten Schuss ebenfalls parieren konnte. Michael Schwab und Michael Platzer treffen in der 68. und 77. Minute zum 3:1. Damit war die Partie entschieden. Tobias Mair legt in der 82. Minute noch nach – 4:1 am Ende für die SPG!“

Beste Spieler: Boris Milovanovic (Tor), Michael Platzer und Werner Weger von der SPG Rinn/Tulfes

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten