Spielerisch auf Augenhöhe – aber klarer Erfolg von Weerberg gegen Hopfgarten

Der SV Weerberg war gegen SPG Hopfgarten/Itter in der zehnten Runde der Gebietsliga Ost einfach die wesentlich effektivere Mannschaft. Spielerisch konnte Hopfgarten absolut mithalten – ist aber dann doch klar 0:4 unterlegen. Die Partie des Tabellenführers Achenkirch gegen Finkenberg/Tux wurde auf 20. Oktober 2020 verschoben, Kirchberg liegt nach dem 4:2 gegen die SPG Rinn/Tulfes mit einem Spiel mehr einen Punkt hinter Achenkirch. Kramsach hat mit der 2:5 Niederlage in Jenbach Boden verloren, liegt aber nach Verlustpunkten gleichauf mit Kirchberg.

 

Doppelpack von Johannes Unterlerchner für Weerberg

Eine von der ersten Minute an starke Partie zweier Mannschaften, die spielerisch auf Augenhöhe agieren. Weerberg ist aber vpor dem Tor einfach entschlossener und effektiver – so auch in der 14. Minute beim 1:0 durch Christoph Vockenberger. Hopfgarten steht spielerisch in keiner Weise nach, kann aber zwei Topmöglichkeiten in Folge nicht verwerten. Statt 1:1 steht es nach 36 Minuten 2:0 für Weerberg – Johannes Unterlerchner trifft und das ist wohl der Knackpunkt der Partie. Weerberg wird sicherer, kann aber auch vor der Pause den Sack nicht zumachen – drei sehr gute Gelegenheiten werden ausgelassen.

In Hälfte zwei ändert sich grundsätzlich wenig – Hopfgarten hält nach wie vor dagegen, trotz des 2:0 hat Weerberg den Dreier noch nicht fix in der Tasche. Erst in der 72. Minute ist klar welches Team den Dreier feiern kann – Florian Lechner trifft zum 3:0, zwei Minuten später legt Johannes Unterlerchner nach. Das 4:0 deutet zwar auf eine klare Sache hin, spielerisch waren die beiden Teams aber ziemlich auf Augenhöhe.

Beste Spieler SV Weerberg: Johannes Unterlerchner (ST), Florian Lechner (MF)

Martin Kreidl, Trainer SV Weerberg: „Gottseidank endlich nach drei Niederlagen wieder ein Sieg. Zwei sehr gute Mannschaften und eigentlich eine sehr enge Partie bis zum Schluss. Das 2:0 zur Puase war mir eigentlich zu wenig, wir hätten schon in Hälfte eins alles klar machen können. Erst nach dem 3:0 war das Spiel eigentlich entschieden. Das zweite Heimspiel in dieser Saison und wir sind sehr froh gewonnen zu haben!“