Umhausen gegen Rietz – Coach von Rietz mit Schiedsrichterkritik

Eine rassige Partie konnte man zum Auftakt der Gebietsliga West zwischen dem SV Umhausen und dem SK Höpperger Stasto Rietz beobachten. Eine sehr flott und gut geführte Partie, die am Ende ein 2:2 gebracht hat. Mindestens ebenso interessant wie das Spiel selbst ist die Schilderung der neunzig Minuten durch den Coach von Rietz, Josef Nagl, die wir natürlich unseren Lesern nicht vorenthalten wollen.

 

 

Umhausen lässt Sitzer in den ersten Minuten aus

Josef Nagl: „Umhausen begann wie aus der Pistole geschossen und hätte durch einen Elfmeter in der dritten Minute bzw. durch einen Kopfball in der fünften Minute, beide gingen an die Stange, durchaus mit 2:0 führen können. Aus einem Weitschuss gelang ihnen dann in der dreizehnten Minute durch Thomas Scheiber das völlig verdiente 1:0. Durch kurzfristige Umstellungen vor dem Spiel waren wir ganz einfach noch nicht auf der Höhe und so dauerte es bis zur 20. Minute ehe Simon Spirk durch einen Freistoß aus etwa 25 Meter erstmals gefährlich wurde. Fünf Minuten später erzielten wir dann durch Thomas Trixl - nach toller Vorarbeit von Jonas Kaschka (16 Jahre!), das 1:1. Danach entwickelte sich bis zum Halbzeitpfiff ein tolles Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Zur Pause blieb es aber beim 1:1.“

 

Regelkunde

Josef Nagl: „In der zweiten Hälfte erzielte Thomas Trixl per Kopf (Maßflanke von Mario Haselwanter) das 2:1 und mit etwas Glück hätte fünf Minuten später Jonas Kaschka sein erstes Pflichtspieltor erzielen können (Kopfball ans Lattenkreuz). Für die letzten zwanzig Minuten stellte sich dann der Schiedsrichter in den Mittelpunkt. Abstoß von Rietz, der Ball geht über alle drüber, ein Spieler von uns läuft allein auf das Tor der Umhausener zu und der Schiri pfeift abseits. Erst auf Beschwerden meiner Spieler, dass es bei einem Abstoß kein Abseits gibt, entscheidet der Schiri auf Schiedsrichterball. In der 71. Minute zeigt der Vereinslinienrichter abseits an, meine Spieler bleiben daraufhin stehen, doch der Schiri lässt weiterspielen und Umhausen erzielt das 2:2 durch Thomas Gufler. Auf unsere Reklamation hin, dass der Linienrichter das abseits immer noch anzeigt sagte der Schiedsrichter nur: "Krasse Fehlentscheidung des Linienrichters, die Entscheidung treffe ich.“ Ich darf anfügen, dass Umhausen wahrscheinlich den kompetentesten Vereinslinienrichter hat, der im Gegensatz zum Schiri immer auf Ballhöhe war. Jeder hat und darf mal einen schlechten Tag haben, doch die einfachste Regelkunde sollte ein Schiedsrichter schon beherrschen. Wir hatten in den letzten zehn Monaten wirklich sehr gute Schiris, doch dieser hatte nicht seinen besten Tag. Einen aus meiner Sicht klaren Elfmeter in der 82. Minute für Rietz gab der Schiedsrichter dann auch nicht. Gratulation an beide Teams die trotzdem ruhig blieben und Gratulation an beide Linienrichter, die eine ausgezeichnete Leistung geboten haben.“