Inzing versalzt Längenfeld die Aufstiegssuppe

planetwin365.at präsentiert: Man soll sich vor Mannschaften in Acht nehmen, die um das sportliche Überleben in einer Liga kämpfen. SU Inzing hatte vor der 23. Runde der Gebietsliga West keine gute Karten den Klassenerhalt zu schaffen, der SV Längenfeld hatte gute Karten aufzusteigen, eventuell auch noch den Titel zu holen. Eigentlich hätte Längenfeld in der ersten Hälfte alles klar machen können, tolle Chancen wurden aber vernebelt. Des Fußballs Rache liegt in solchen Fällen oft am Fuß – oder besser in der zweiten Hälfte. Inzing dreht auf und gewinnt 3:0. Inzing fehlen damit zwei Punkte auf den Drittvorletzten im Osten, Längenfeld fehlen vier Punkte auf Platz zwei. Oberhofen ist der große Sieger der Runde, denn auch Leader Natters holt gegen Haiming nur einen Punkt. Der Thriller geht in die letzten drei Runden. Jetzt Torwandschießen bei Nissan!

 

Längenfeld dominiert erste Hälfte

Hannes Brecher, Trainer SU Inzing: „Wie die Tabelle zeigt trafen sich am Samstag zwei Mannschaften mit verschiedenen Ausgangspositionen. Wir (Inzing) kämpfen um den Klassenerhalt, Längenfeld jedoch um den Aufstieg. Längenfeld war klarer Favorit ohne Frage, aber wir wussten nach dem 8:0 gegen Rum: wir haben die Qualität um auch diesen Gegner zu schlagen! Die erste Halbzeit ging klar an Längenfeld, sie hatten mehr Spielanteile, waren zweikampfstärker und hatten auch den notwendigen Biss die Partie frühzeitig zu entscheiden. Wir kamen in der ersten Halbzeit mit der Spielanlage bzw. mit dem System nicht zurecht, sodass wir mit Glück das 0:0 in die Pause retten konnten. Wenn es zur Halbzeit 0:2 oder 0:3 gestanden hätte, hätten wir auch damit leben müssen. Aber dem war nicht so - endlich hatten wir auch einmal das notwendige Glück!“

Inzinger Standpauke

Hannes Brecher: „In der Halbzeit gab es dann eine Standpauke - bezüglich des Einsatzes und des Willens im Abstiegskampf bzw. eine Umstellung im System, da wir wussten, dass wir die drei Punkte dringend benötigten. Und was besagt die alte Fußballweisheit, wenn man die Tore nicht macht erhält man sie... Und genau so war es. Wir kamen mit Volldampf aus der Kabine und erzielten gleich darauf das 1:0. Unser Außenverteidiger Matthias Markt tankte sich auf der linken Seite durch und zog aus knapp achtzehn Meter ab - ins kurze Eck. Jetzt wussten wir, dass wir nachlegen können, da eine richtige Euphorie entstanden ist. Gleich darauf gab es einen Elfmeter, den Hannes Alphons mit etwas Lattenglück verwandelte. Nun waren alle noch mehr motiviert und wir wollten mehr. David Berglez legte mit 3:0 den Grundstein für den Sieg. Nach dem Ausschluss von Jonathan Ennemoser von Längenfeld (zweite gelbe Karte) war die Partie faktisch entschieden. Wir wollten unbedingt die „0“ halten und das schaffen wir dann auch als Team inklusive notwendigen Konzentration.

Wir können es noch schaffen!

Hannes Brecher: „Wir sind glücklich, dass wir den dritten Heimsieg in Folge feiern durften. Die Mannschaft hat Charakter und Engagement gezeigt und das wird endlich belohnt. Auch ein Lob an Längenfeld, da diese Mannschaft das Aufgeben nicht kennt, auch zu zehnt noch bissig. Inzing wurde von den meisten schon abgeschrieben, jedoch sind wir jetzt wieder voll dabei bzw. voll motiviert die Liga zu halten. Wir haben zwar kein leichtes Restprogramm, jedoch können wir mit der richtigen Einstellung und auch den nötigen Willen alles schaffen!“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Tirol
Fußball-Tracker
Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter