Überragender Simon Madersbacher führt die SPG Axams/Grinzens zum Sieg gegen Wipptal!

Wipptal wird im letzten Spiel der Hinrunde der Gebietsliga West abermals ausgebremst. Trotz starker Leistung bei der SPG Axams/Grinzens gibt es eine 1:4 Niederlage. Damit verschafft sich Leader Längenfeld eine komfortable Ausgangspostion für die Rückrunde – sieben Punkte Vorsprung auf Wipptal und neun auf die SPG Axams/Grinzens.

 

Wipptal mit toller Moral – aber die SPG ist heute einfach stärker!

Eine extrem starker Start der SPG in die Partie. Sehr viel Tempo, sehr viel Präzision und und großes spielerische Klasse – auch von den Gästen. Die Heimelf vergibt zwei Sitzer, aber Simon Madersbacher ist heute der absolut überragende Mann am Platz. Er macht auch die Tpre für die Heimelf – in der 26. Minuten trifft er zum 1:0 und mit dem zweiten Treffer zum 3:1 bringt er die SPG in der 51. Minute endgültig auf die Siegerstraße. Kurz vor der Pause konnte Fabian Göbbel für Wipptal auf 1:2 verkürzen. Und Wipptal zeigt tolle Moral – fightet auch in der zweiten Hälfte weiter, aber Axams/Grinzens ist heute einfach das bessere Team. Den Schlusspunkt auf der Anzeigetafel besorgt Janos Horvath mit dem 4:1 in der 61. Minute.

Beste Spieler SPG Axams/Grinzens: Simon Madersbacher, Stefan Jordan, Mario Stachl

Elvir Karahasanovic, Trainer SPG Axams/Grinzens: „Die erste Halbzeit waren sicher die besten 45 Minuten seit ich Trainer bin, aber auch die Gäste haben tollen Fußball gezeigt. Simon Madersbacher mit einer absolut überragenden Vorstellung, Wipptal hält abe rbis zum Schluss vehement dagegen!“

Längenfeld geht als klarer Titelfavorit in die Winterpause

Bis auf eine Partie konnten in der Gebietsliga West alle Spiele der Hinrunde angepfiffen werden. Die Situation an der Tabellenspitze ist ganz klar. Wipptal mit einer Schwächephase im Finish der Hinrunde, Längenfeld imer souverän – nur zwei Remis bei elf Siegen. Damit die Führung für Längenfeld nach dem 7:0 im letzten Spiel bei Stubai 19 komfortabel – sieben Punkte Vorsprung auf Wipptal und neun auf die SPG Aams/Grinzens. Am Tabellenende haben Stubai 19 und Rietz den Kontakt zum restlichen Feld schon etwas verloren.