Vereinsbetreuer werden

Sechs Treffer zwischen Pitztal und Rietz

Duell zweier Mannschaften, die im letzten Spiel der Hinrunde der Gebietsliga West um drei Punkte spielen, die den Puffer zur Abstiegszone vergrößern sollen. Zwischen der SPG Pitztal und dem SK Rietz entwickelt sich spielerisch keine gute Partie, aber Einsatz und Dramatik passen. Vor allem Rietz ist gefordert - am Ende heißt es 3:3 – je ein Punkt, der vor allem Rietz keinen wesentlich größeren Sicherheitsabstand zur Abstiegszone verschafft. Rietz hat vor der Winterpause nur zwei Punkte mehr am Konto als Seefeld am vorletzten Platz. Sehr düster schaut es für Tarrenz aus – neun Punkte Rückstand auf den sicher rettenden zwölften Platz nach einer bitteren 0:7 Niederlage auswärts gegen SPG Arlberg.

 

Andreas Tinkl trifft dreimal für Rietz

Über 200 Zuschauer und Fans sehen in der HTB Arena Schönbühel eine rasante, aber auch sehr hektische Partie. Spielerische Mittel sind nicht Trumpf, der Ball wird hoch noch vorne gespielt und diese Bälle erfüllen mit Zeitverzögerung auch ihren Zweck. In der 33. Minute gehen die Gäste aus Rietz durch Andreas Tinkl in Führung. Untypischerweise ist es aber ein Freistoß, der den ersten Treffer der Partie bringt. Knapp vor der Pause kann aber Pitztal ausgleichen – Markus Scholz macht das 1:1.

In Hälfte zwei ändert sich wenig an der Spielcharakteristik. Nun legen die Hausherren in der 50. Minute vor – 2:1 für Pitztal durch Mathias Walch. Aber nur drei Minuten später gleicht Andreas Tinkl aus. Rietz wechselt in der 53. Minute – Daniel Schuchter kommt für Daniel Wolsegger. Kurz darauf der erste Wechsel der Hausherren – Gregor Jäger neu im Spiel. Diesem Gregor Jäger gelingt auch in der 68. Minute der Ausgleich zum 3:3, denn Andreas Tinkl macht vorab in der 63. Minute sein drittes Tor. Beide Teams haben noch den Dreier am Fuß – am Ende trennt man sich aber dann doch 3:3.

Bester Spieler SK Rietz: Andreas Tinkl

Karl Max Draxl, Trainer SK Rietz: „Das Spiel gegen Pitztal verlief - wie zu erwarten war - sehr hektisch und kampfbetont. Es wurde von beiden Seiten viel mit hohen Bällen gearbeitet, sodass ein Fußballspiel nie wirklich zustande kam. Wir sind mit dem Punkt zufrieden - gegen Ende hatte Pitztal und wir jeweils mit einer hochkarätigen Chance den Siegtreffer am Fuß. Schlussendlich ein Remis, das – aus meiner Sicht - für beide Seiten in Ordnung geht.“