Vereinsbetreuer werden

Gernot Buratti und Patrick Gigler analysieren Reichenau II gegen Ftitzens – toller Fight zwischen Rum und Rietz/Stams

Aufsteiger SK Auto Kluckner Rum hat der SPG Rietz/Stams einen tollen Fight geboten. Nach einem 0:3 nach zwanzig Minuten kam Rum wieder auf 2:3 heran, musste sich aber am Ende mit 2:5 geschlagen geben. Der SV Fritzens setzt sich in der ersten Runde der Gebietsliga West 2022/23 auswärts gegen die SVG Reichenau II mit 4:2 durch, die beiden Trainer analysieren für unsere LeserInnen das Spiel.

 

Punkt gegen Fritzens wäre möglich gewesen!

Gernot Buratti, Trainer SVG Reichenau II: „Saisonauftakt zu Hause gegen den Landesliga Absteiger SV Fritzens. Nach zahlreichen Abgängen in der Sommerpause, aber auch vielversprechenden Zugängen, mussten wir aber urlaubs- und verletzungsbedingt auf einige Spieler schmerzhaft verzichten.

So begann eine neu formierte Abwehrreihe, wo noch nicht alles so rund lief. Fritzens ging nach einem schweren Eigenfehler früh mit 1:0 in Führung. Wir brauchten gute fünfzehn Minuten um besser in das Spiel zu finden, konnten mit einem schönen Angriff in Minute 17, durch Matteo Buratti ausgleichen. Dann stimmte die Zuordnung bei einer Ecke der Gäste nicht, und diese erhöhten auf 2:1. Und nur vier Minuten später stimmte wiederum die Zuordnung der Defensive nicht, als ein langer Ball verlängert wurde, allerdings aus meiner Sicht abseitsverdächtig. Fritzens erhöhte in Minute 27 auf 3:1. Wir hatten dann noch vor der Pause zweimal die Möglichkeit zu verkürzen, aber scheiterten am Fritzner Schlussmann.

In der zweiten Spielhälfte kamen wir besser rein, kontrollierten das Spiel zu Beginn, die erste große Chance auf den Anschlusstreffer hatte Max Eder nach einer Ecke, sein Versuch ging knapp am Pfosten vorbei. In Minute 62 dann aber ein direkt verwandelter Freistoß aus dreißig Meter zum Anschlusstreffer, Torschütze abermals Matteo Buratti. Im Anschluss fehlte die notwendige weitere Reaktion, um den Ausgleich zu erzwingen, so kam Fritzens wieder durch einen Abwehrfehler in Minute 71 - nach einem Halbfeldfreistoß - zum 4:2. Ein oder zwei Chancen wurden noch heraus gespielt, aber zwingend gefährlich wurden diese auch nicht. So geht der Erfolg für Fritzens komplett in Ordnung!

Dennoch ein großer Lob an meine junge Mannschaft, ein Punkt gegen den Absteiger Fritzens wäre drin gewesen! Wir sind auf einem guten Weg, werden versuchen am Samstag aus dem Pitztal Punkte zu entführen!

Beste Spieler SVG Reichenau II: Tim Wöber, Matteo Buratti

Umbruch im Sommer – funktioniert noch nicht alles einwandfrei

Patrick Gigler, Trainer SV Fritzens: „Wir waren in der ersten Hälfte spielbestimmend und hatten einige gute Momente. Dafür spielte uns sicher auch die frühe Führung in die Karten. Die gab uns Sicherheit. Alexander Hörmann hat in der fünften Minute getroffen. Den kurzzeitigen Ausgleich steckte die Mannschaft sehr gut weg. Doppelschlag zum 3:1 durch Markus Wazinger und Felix Schuler.

In der zweiten Halbzeit haben wir leider den Faden verloren und das Spiel aus der Hand gegeben. Das vierte Tor durch Markus Wazinger von uns kam etwas überraschend, aber zum perfekten Zeitpunkt. Zum Schluss hat die Mannschaft mit enormen Willen und Kampfgeist das Ergebnis verwaltet. Nach dem Abstieg und einen Umbruch im Sommer - mit zehn neuen Spielern und neuem Trainer - funktioniert noch nicht alles einwandfrei. Der Auftaktsieg ist daher für die Moral und das Selbstvertrauen der Mannschaft extrem wichtig!“

Großartiger Fight zwischen Aufsteiger Rum und Rietz/Stams

Josef Haslwanter, Trainer SPG Rietz/Stams: „Wir sind ziemlich gut gestartet und haben richtig Druck gemacht. Drei Treffer in etwas mehr als zwanzig Minuten durch Roman Ötzbrugger und zweimal hat Benjamin Parth getroffen. Rum hat ziemlich verunsichert agiert, ein aus meiner Sicht klarer Strafstoß für uns wurde in der 30. Minute nicht gegeben. Rum gelang knapp vor der Pause das 1:3 durch Marcel Föger. Ein tolles Spiel – beide Mannschaften haben eine sehr intensive Partie geboten. Wir hätten 4:1 führen müssen, aber Nico Strobl hat Rum auf 2:3 herangebracht. Im Finish aber sehr gute Konter von uns – Tobias Kranebitter verwertet zweimal zum 5:3 nach neunzig Minuten.“