Angerberg bezwingt eine mit toller Moral kämpfende Elf von Schwoich

Der SV Angerberg verbessert sich nach der zehnten Runde der Landesliga Ost auf Tabellenplatz fünf. In einem äußerst interessanten Duell mit dem extrem ersatzgeschwächten FC Riederbau Schwoich kann sich Angerberg mit 3:1 durchsetzen.

 

Ausgangslage

Thomas Fleidl, Trainer SV Angebrerg: „Nach dem doch enttäuschenden 3:3 zu Hause gegen Kufstein wollten wir wieder auf die Siegerstraße zurück. Schwoich steht mit dem Rücken zur Wand und muss punkten. Wir hatten keinen Druck und konnten befreit aufspielen. Die Verletzungssituation bei den Hausherren ist schon eklatant. Ich kann mit meinem Trainerkollegen, Tom Reinsberger, mitfühlen.“

Klare 3:0 Führung zur Pause für Angerberg

Thomas Fleidl: „Von Beginn an setzte meine Mannschaft genau das um, was wir uns vorgenommen hatten. Wir ließen den Schwoichern den Ball, verschoben gut und waren in den Zweikämpfen sehr präsent. Bei Ballgewinn schalteten wir sofort um und erspielten uns Möglichkeiten. In der Anfangsphase waren es drei Topchancen, die meine Mannschaft aber noch ausließ. Nach etwa zehn Minuten kam Schwoich besser ins Spiel und ließ durch Emil Bubalo und Dominik Scheidnagl ebenfalls zwei gute Chancen liegen. Danach spielte wieder meine Mannschaft engagiert nach vorne und kam in der 21. Minute durch Silvano Brandl zur verdienten Führung. Nur kurze Zeit später scheiterte Andi Mayr nach sehenswerter Kombination am Schlussmann der Gasteber. Ein schöner Spielzug über die linke Seite bescherte uns in der 34. Minute die 2:0 Führung durch Franjo Rajkovaca. Nur vier Minuten später erhöhte Rajkovaca mit seinem zweiten Treffer auf 3:0. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten wir dann noch die Möglichkeit auf das 4:0, doch dieser Treffer wollte uns nicht gelingen. Es blieb beim 3:0 zur Pause.“

Schwoich hält voll dagegen – aber Angerberg siegt

Thomas Fleidl: „Nach Wiederanpfiff nahmen wir uns vor, gegen den Ball zu verschieben und keine Torchancen zuzulassen. Die Lehre aus dem Kufstein-Spiel eine Woche zuvor wollten wir ziehen. Wir kamen zwar nicht perfekt aus der Kabine zurück, trotzdem ließen wir in der Anfangsphase der zweiten Hälfte nichts gefährliches zu. Wir verwalteten das Ergebnis, waren aber in der Offensive nicht mehr wirklich zwingend, weil wir die eine oder andere Möglichkeit nicht gut fertig gespielt haben. In den letzten zwanzig Minuten wurde es dann aber nochmals hektisch, als ein Missverständnis in meiner Hintermannschaft fast zum Torerfolg für Emil Bubalo führte. Der Angreifer setzte den Ball aber an den Pfosten. Schwoich versuchte alles und kam kurz vor Schluss noch zum Anschlusstreffer. Nach einem Patzer stand Sandro Klein alleine vor dem Tor und konnte unbedrängt einschieben. Kurz danach hatte noch Thomas Reinsberger eine Topchance, die von meinem Schlussmann Martin Silberberger gut pariert wurde. Nach vier Minuten Nachspielzeit pfiff der Unparteiische ab und es blieb beim 3:1 für meine Mannschaft.“

Fazit

Thomas Fleidl: „Am Ende war der Sieg verdient. Meine Mannschaft zeigte vor allem in der ersten Halbzeit ein sensationelles Spiel. Auch in Halbzeit zwei machten wir es besser als eine Woche zuvor, als wir mit einer deutlichen Führung nicht umgehen konnten. Unterm Strich ein tolles Ergebnis. Ich ziehe aber den Hut vor Schwoich, die seit Wochen mit vielen Verletzten zu kämpfen haben. Mein Trainerkollege schafft es aber immer wieder eine gute Mannschaft auf den Platz zu bringen. Ich denke, dass spätestens in der Rückrunde mit den Schwoichern wieder zu rechnen ist. An dieser Stelle wünsche ich den verletzten Spielern gute Besserung und eine schnelle Genesung!“

Beste Spieler: Franjo Rajkovaca (ST), Silvano Brandl (ST) und Philipp Gschösser (DM) vom SV Angerberg

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten