Squat Jumps, Russian Twists bis zu Inchworm-Push Ups – Kicker von Kolsass/Weer voll gefordert!

Maximilian Brandhuber von SV Raika Kolsass/Weer schildert Ende April 2020 die Lage beim SV Raika Kolsass/Weer – mitten in der Corona Pandemie, die in Österreich aktuell unter Kontrolle ist. So darf sich die Fußballfamilie leise Hoffnungen machen, dass im Herbst 2020 die Neuauflage der abgebrochenen Saison 19/20 starten kann. Trainer Thomas Gufler betont, dass der Abbruch natürlich für Mayrhofen sehr bitter ist – der Titel wäre dem Team wohl kaum mehr zu nehmen gewesen. So geht es nun – aller Voraussicht nach – Im Herbst 2020 für alle Teams der Landesliga Ost wieder bei Null los!

 

„Home-Office“ beim SV Raika Kolsass/Weer

Von Bulgarian Split Squat Jumps bis hin zur Klopapier-Challenge – der SV Raika Kosass/Weer bleibt in Zeiten der erzwungenen Trainings- und Spielpause aufgrund der Corona-Krise keinesfalls untätig. Laufend – etwa alle zwei bis drei Tage – bekommen beispielsweise die Spieler der Kampfmannschaft ein umfassendes Work-Out für zu Hause über Whats App präsentiert. Dieses gilt es dann unter strenger Kontrolle von Fitness-Coach Hannes Wechselberger durchzuführen: „Es müssen selbstverständlich gewisse Scores in Form von Wiederholungen, benötigter Trainingszeit usw. an mich geschickt werden. Durch Kontrolle bestimmter Faktoren kann gut nachvollzogen werden, ob und in welcher Intensität das vorgeschriebene Training auch durchgezogen wird“, erklärt der ausgebildete Crossfit-Trainer.

Fakt ist natürlich auch, dass viele der Übungen – von Bulgarian Split Squat Jumps über Russian Twists bis hin zu Inchworm-Push Ups – bei den Spielern bis dato unbekannt waren. Aus diesem Grund werden dem Work-Out entsprechende Erklärvideos als Handlungsanleitung beigefügt, um eine richtige und vor allem verletzungsfreie Durchführung zu garantieren. Die Trainingsbeteiligung stimmt jedenfalls: „Bis wir das Training wiederaufnehmen können, dauert es wohl noch einige Zeit. Da ist es schon wichtig, dass die Spieler einigermaßen fit bleiben – vor allem im Hinblick auf die Verletzungsprophylaxe. Der Großteil hält sich vorbildlich an die Trainingseinheiten, bei manchen ist noch Luft nach oben, das wird sich dann in den ersten Trainings rächen“, so Kolsass/Weer-Coach Thomas Gufler.

Alternativen zur Stärkung des Zusammenhalts

Zudem beteiligt sich der gesamte Verein, ob Nachwuchs oder Kampfmannschaften, an zahlreichen so genannten „Challenges“, die auf den diversen Social-Media-Kanälen nach Nominierung eines anderen Vereins absolviert werden müssen. „Das hebt die Laune und zeugt auch davon, dass der Zusammenhalt auch dann funktioniert, wenn sich die Spieler nicht mehrmals die Woche am Fußballplatz treffen – heutzutage gibt es ja genug Alternativen“, ist der sportliche Leiter des SV Raika Kolsass/Weer vom Engagement im Verein begeistert. An dieser Stelle ist vor allem die weltweit bekannte Klopapier-Challenge zu erwähnen, an der sich zahlreiche Vereine, so auch der Tiroler Landesligist aus Kolsass, rund um den Globus beteiligt haben.

Optimismus für nächste Saison

Der SV Raika Kolsass/Weer ist zuversichtlich, dass es im Herbst mit dem gewohnten Fußballalltag weitergehen kann. „Die Saison wird höchstwahrscheinlich wiederholt, dass ist vor allem für den Tabellenführer der Landesliga Ost Mayrhofen extrem bitter – die Zillertaler wären wohl nicht mehr einzuholen gewesen. Für uns ändert sich nicht viel: Sobald es wieder möglich ist, werden wir uns bestmöglich auf die nächste Saison vorbereiten und versuchen uns laufend zu steigern – sowohl physisch als auch auf taktischer Ebene. Grundsätzlich gilt es natürlich die Situation abzuwarten und im Sinne der Gesundheit zu handeln, die stets im Vordergrund stehen muss! Es bringt nichts, zu schnell wieder durchzustarten, wenn wir dann in wenigen Wochen wieder mit derselben Situation konfrontiert sind“, so Trainer Gufler zur aktuellen Corona-Situation.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten