Vereinsbetreuer werden

Mayrhofen als Doppelherbstmeister – ein Ausblick von Reinhard Hofer und Erich Trinkl

4. Jänner 2022 – und kein Ende der Corona-Problematik. Die fünfte Welle ist im Anmarsch und die Omikron-Variante könnte neue Rekordinfektionszahlen bringen. Damit stehen auch kurz vor dem Start der Wintervorbereitung im Amateurfußball einige Fragezeichen im Raum. Der Herbst 2021 war für die beiden Kampfmannschaften der SVG Bründl Sports Mayrhofen äußerst erfolgreich. Der sportliche Leiter und der Obmann werfen im ligaportal.at Tirol Interview einen Blick zurück und bringen einige Aspekte zur Sprache, die den Fußball auch im Jahr 2022 begleiten werden.

 

Die Einser-KM kam immer besser in Schwung!

Reinhard Hofer, sportlicher Leiter SVG Bründl Sports Mayrhofen: „Die Herbstmeisterschaft verlief für beide Kampfmannschaften äußerst erfolgreich. So konnte die KM1 in dreizehn Spielen 34 Punkte (elf Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage) bei einem Torverhältnis von 44:11, mit zwei Punkten Vorsprung auf den FC Buch, als Halbzeitmeister in der Landesliga-Ost die Hinrunde beenden. Der erfolgreiche Trainer Thomas Fiegl schaffte es aus 26 Spielern (22 + 4 TM, Durchschnittsalter 24 Jahre) eine geschlossene Einheit zu formen. Kapitän Christian Pendl und seine Mannen wurden von Spiel zu Spiel stärker, ließen ihren holprigen Start bei den Heimspielen (2:3 gegen Kramsach und 1:1 gegen Bruckhäusl) völlig vergessen und eilten, bis zum Ende der Herbstmeisterschaft, unaufhörlich an die Spitze der Tabelle.

Auch Mayrhofen II steht an der Tabellenspitze

Reinhard Hofer: „Ähnlich verlief die Meisterschaft unserer KM2, die Mannschaft um das Trainergespann von Andreas Binder und Mike Eberl kam im Laufe der Saison immer besser in Schwung und konnte nach zwölf Runden mit 28 Punkten (neun Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen) als Herbstmeister in der 2. Klasse Mitte in die Halbzeitpause gehen. Die Mannschaft beinhaltet umfasst ausschließlich junge Spieler, in schwierigen Phasen konnte das Trainerteam aber auch auf die ehemaligen „Recken“ Martin Müller und Georg Weißenbacher zurückgreifen. Der Kader der Mannschaft umfasst neunzehn Spieler (17 + 2 TM, Durchschnittsalter 21). Insgesamt sind im Moment 41 Spieler, sowie fünf Trainer im Erwachsenenbereich das ganze Jahr - Woche für Woche, entweder beim Training oder beim Wettkampf, im Einsatz.“

Potential nach oben

Erich Trinkl, Obmann SVG Bründls Sports Mayrhofen: „Die Ergebnisse und die Berichte sprechen natürlich für die Trainer und die sportliche Leitung inklusive der Nachwuchsarbeit - welche seit dem Sommer 2021 von Alois Schönherr als Nachwuchsleiter geleitet wird - und bestätigen den eingeschlagenen Weg. Was ist gut und was ist gut genug – da gehen die Meinungen zum Teil noch auseinander und als Obmann muss ich das große Ganze sehen und sehe noch viel Potential nach oben.
Wohin und in welcher Form sich die die SVg Mayrhofen weiter entwickeln kann, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen.“

Corona-Auswirkungen

Erich Trinkl: „Corona bringt die Vereine nicht nur finanziell in Bedrängnis, es bleiben so leider auch viele Kinder und Jugendliche dem Vereinsleben fern. Das stellt uns vor massive Probleme, allen Kindern und Jugendlichen eine altersgerechte Plattform zum Kicken zu ermöglichen. Altersgerechtes Heranwachsen und Entwickeln, sowie die sportliche Betätigung gemeinsam mit Schulkollegen und Freunden, sollte weiterhin und dauerhaft gewährleistet sein. Dazu sind aber auch die Rahmenbedingungen zu erfüllen und hier darf uns die (Gemeinde-)Politik und das Land Tirol nicht als Bittsteller sehen, sondern als jemanden, der als verlängerter Arm die Aufgabe dieser Institution erledigt und viel soziale Kompetenz und ein Miteinander vermittelt. Gerade diese ehrenamtliche Arbeit sollte in Zeiten wie diesen geschätzt und nicht hinterfragt werden!“

Neues Sportheim

Erich Trinkl: „Wir haben seit der Hinrunde ein neues Sportheim, welches sich noch im Endausbau befindet. Es sind noch viele Eigenleistungen und Arbeitseinsatz von Seiten unseres Vereins zu erbringen, welche aber auch mit hohen finanziellen Kosten verbunden sind. Unsere eigenen Ansprüche sind hoch und wir wollen für unsere Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen ein Sportheim haben, wo sich alle wohl fühlen, gerne zum Training und zu den Spielen kommen und dann gemeinsam erfolgreich sind. Die Rahmenbedingungen sind großteils geschaffen, jedoch sind noch viele Abläufe und Vorbereitungsarbeiten zu tätigen, um den eigenen Anforderungen gerecht zu werden. Um auch den sportlichen Zielen und den eingeschlagenen Weg weiter gehen zu können, müssen auch hier Verbesserungen in einigen Punkten in Angriff genommen werden, um auch den zukünftigen Aufgaben gewachsen zu sein.

Mir ist bewusst, dass wir im Amateurfußball tätig sind und für alle Beteiligten die Vereinsarbeit mehr oder weniger ein Hobby ist und neben der Arbeit und der Familie eine fordernde Aufgabe darstellt. Wollen wir gemeinsam Erfolg haben, dann müssen wir noch enger zusammenrücken, den Fokus des sportlichen Ziels und die Qualität der Arbeit im Auge haben. Man muss mehr tun, man muss anders sein wie die anderen, um seinen eigenen Weg zu gehen!“

Ausblick auf die Rückrunde

Erich Trinkl: „Ob und in welcher Form die Politik uns die Rückrunde ermöglichen wird, müssen wir abwarten und auf die Disziplin und die Vernunft von jedem Einzelnen drängen. Die Ausübung des
Mannschaftssports wird ohne Zusammenhalt und der Einhaltung der gültigen Regelungen nicht abzuhalten sein. Man kann von den Funktionären nicht noch mehr abverlangen und diese als
verlängerten Arm des Gesundheitsministerium bzw. der Politik sehen und in die Pflicht nehmen.

Auf alle Fälle wollen wir am „grünen Rasen“ und nicht am „grünen Tisch“ unsere Ziele erreichen. Bedanken möchte ich mich noch bei den stets fleißigen und helfenden Händen, welche es möglich machen einen Verein mit diesem Umfang Woche für Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr leiten zu können. Ein besonderer Dank gilt allen unseren Sponsoren und Gönnern sowie der Marktgemeinde Mayrhofen, dem TVB Mayrhofen sowie den beiden Dachverbänden – Tiroler Fußballverband mit dem Schiedsrichterkollegium und dem ASVÖ Tirol, ohne deren Rahmenbedingungen alles undenkbar wäre.

Nun wünschen wir allen Lesern und Freunden der SVg Bründl Sports Mayrhofen alles Gute für das neue Jahr und freuen uns auf einen hoffentlich stattfindenden Spielbetrieb im Frühjahr!“