Walchsee marschiert mit Dreier gegen Kolsass/Weer Richtung Mittelfeld!

Münster konnte das Spitzenspiel der Landesliga Ost gegen Buch nicht gewinnen – 1:1 hieß es nach neunzig Minuten. Damit haben Mayrhofen durch ein 2:0 in Kirchdorf und Kufstein II mit einem 5:2 in Stumm Boden gut gemacht. Nach Verlustpunkten ist aber Münster noch immer die klare Nummer eins. Der SV Walchsee stößt mir einem 3:1 in der zehnten Runde gegen SV Raika Kolsass/Weer in das Mittelfeld vor. Am Tabellenende durch die große Anzahl an verschobenen Partien die Situation ähnlich unübersichtlich wie an der Tabellenspitze. Nach Verlustpunkten schaut es vor allem für Bruckhäusl ernst aus – aber das 3:1 in Schwoich in dieser Runde hat die Situation etwas verbessert.

 

Glück des Tüchtigen war dabei!

Niko Praschberger, Trainer SV Walchsee: „Wie erwartet ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für uns. Wir starteten gut in die Partie und versuchten spielerisch das Spiel an uns zu reißen. Dies gelang nach etwa zwanzig Minuten sehr gut und so konnten wir in der 25. Minute durch Stefan Fahringer - eingeleitet von Daniel Börner - in Führung gehen. Kurz vor und nach der Halbzeit-Pause dann die stärkste Phase der Gäste aus Kolsass, in der unser Keeper Arno Haselmair und zweimal der Pfosten unsere Führung retteten.

Eine neudeutsch „geile“ Offensivaktion meiner Truppe über drei Stationen - Tiric, Fahringer, Loferer - konnte nur durch ein Foul im 16er unterbunden werden und so hieß es Elfmeter - diesen versenkte Mario Baumgartner gekonnt. Und genau dieser Mario Baumgartner verabschiedete sich dann zurecht mit gelb-rot unter die Dusche.

So waren Wir gezwungen umzustellen und zu wechseln. Genau dieser eingewechselte Sturmtank Christopher Schilcher bereitete dann sehenswert das 3:0 durch den überragenden Stefan Fahringer vor. Eigentlich sollte die Partie gegessen sein, aber die Kolsasser steckten nicht auf und stellten durch einen Elfmeter durch Florian Galovic in der 85. Minute erneut den zwei Tore Abstand her. Kurz darauf wurde noch ein Freistoßtor der Gäste aberkannt, das hätte wohl die Partie nochmals hektisch werden lassen. Und so stand dann auf der Habenseite bei uns drei Treffer und beim Gegner ein Treffer.

Fazit: Eine starke kämpferische und disziplinierte Leistung meiner Mannen – wobei auch das nötige Glück des Tüchtigen mit dabei war!

Pauschallob an die Mannschaft mit zwei herausragenden Spielern: Arno Haselmaier (Torwart) und Stefan Fahringer (OM)!“