Unglaubliche Moral der Kicker des SV Thiersee in Stumm

Fünf Niederlagen in Folge und die aktuellen Probleme mit den Corona-Vorgaben drücken aufs Gemüt. Umso höher ist die Moral der Kicker des SV Thiersee zu bewerten, die nach einer Niederlagenserie und 1:3 Rückstand in Unterzahl im Spiel gegen Stumm in der zwölften Runde der Landesliga Ost doch noch mit 4:3 gewinnen konnten. Deutlich kritische Worte kommen vom sportlichen Leiter Martin Pfluger in einer Zwischenbilanz zum Verlauf der Hinrunde Richtung Verband, ganz abgesehen zur derzeit extrem schwierigen Lage puncto Regeln und Verordnungen.

 

Martin Lindner – alle Höhen und Tiefen des Fußball in einem Spiel!

Martin Pfluger, sportlicher Leiter SV Thiersee: „Zunächst lief beim Spiel in Stumm alles nach Plan, viel Ballbesitz, ein Weitschusstor von Simon Juffinger in der 11. Minute zum 1:0 und alles schien unter Kontrolle.zu sein. In der Folge schlichen sich ein paar kleinere und größere Fehler ein und schon war man 1:2 in Rückstand. Ein Eigentor in der 19. Minute und das 2:1 von Stumm durch Mario Steiner in der 40. Minute.

Kurz nach der Pause der nächste Dämpfer, eine sehr harte gelb/rote Karte für unseren Innenverteidiger Stefan Juffinger und gleich darauf aus einem Konter das 1:3 – Torschütze abermals Mario Steiner für Stumm! Die Partie schien gelaufen, doch unsere Mannen rappelten sich auf, zunächst erzielte Martin Lindner nach schöner Freistoßflanke von Manuel Pfluger das 2:3, dann glich Martin Lindner mit gezieltem Freistoß ins linke untere Eck aus. Unglaublich dann der Jubel in der 93. Minute, nach einem langen Ball von Kapitän Michael Juffinger gab es plötzlich Überzahl im Strafraum von Stumm und Marcel Fankhauser verwertete den von Mathias Sonnendorfer beinhart abgedeckten Ball zum 4:3 Siegtreffer! Ein Pauschallob an die Mannschaft, die sich nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge mit einem wahren Kraftakt sich selbst aus dem Negativlauf zog!“

Bester Spieler SV Thiersee: Martin Lindner (IV), der zunächst ein unglückliches Eigentor fabrizierte, einen Elfer verursachte, dann aber in Unterzahl die Mannschaft mit seinen zwei Treffern zunächst zum Ausgleich verhalf!

Aktuelle Situation und Zwischenbilanz Herbst 2020

Martin Pfluger, sportlicher Leiter SV Thiersee: „Der größte Fehler des Verbandes war der überhastete Start der Herbstsaison mit dem Durchboxen des Tirol Cup und der Kürze der Vorbereitung auch noch in der Urlaubszeit. Man kann und darf Amateurspieler nicht ohne ausreichende Vorbereitung in eine Meisterschaft schicken in der dann auch noch englische Wochen an der Tagesordnung stehen. Die Folgen waren rasch zu spüren und halten an, wir haben aktuell dreizehn verletzte Spieler in den Kadern der Kampfmannschaften! Bänderrisse, Zerrungen und Muskelfaserrisse, die es seit Jahren schon nicht mehr gab, zwischendurch einige Spieler mit negativem Test in Quarantäne!

Und nicht nur die Spieler sind am Ende, Funktionäre müssen sich neben ihrer beruflichen Tätigkeit laufend mit den Neuerungen auseinandersetzen, den Kopf hinhalten sollten Regelungen nicht eingehalten werden, wirtschaftlich tagtäglich um jeden Cent kämpfen um dann noch dem Risiko ausgesetzt zu sein, Ursache eines Cluster mit danach sicherlich übler Nachrede zu sein! Alle sehnen sich nach dem Ende der Meisterschaft – dies ist nicht im Sinne des Fußballs!“