Vereinsbetreuer werden

Enges Duell zwischen Brixen und Bruckhäusl

In der 21. Runde der Landesliga Ost trafen der SV Brixen und der FC Bruckhäusl aufeinander. Brixen setzt sich nach neunzig Minuten nicht unverdient mit 1:0 durch. Es sind aber eher Kleinigkeiten, die das Spiel zugunsten der Heimelf entscheiden, das Spielglück ist nicht auf Seiten der Gäste. Brixen klettert auf Tabellenplatz fünf, Bruckhäusl fällt um einen Platz auf Position acht zurück.

Spielanalyse vom sportlichen Leiter von Bruckhäusl Martin Steiner

Von Verletzungen gebeutelt reist der FCB ins Brixental, begegnet der Hölzl-Elf aber dennoch auf Augenhöhe. Die erste Hälfte bietet einen Schlagabtausch, beide Teams haben gute Chancen und scheitern je einmal an der Latte. Zu den ohnehin schon sieben Ausfällen gesellt sich zur Halbzeit auch noch Kapitän Klausner mit muskulären Problemen.

Nach Wiederanpfiff gibt es ein zehnminütiges Chancenfeuerwerk der Heimmannschaft, einmal rettet Thomas Feiersinger sensationell auf der Linie und ansonsten zeigt sich Keeper Gründhammer wieder in Hochform. Nach dieser Drangphase fahren die Brooks einen Konter, welcher mit einem bösen Foul von hinten an Christoph Huber unterbunden wird. Nicht wenige fanden die gelbe Karte hier als zu gelindes Strafmaß. Für Klausners Ersatzmann Huber ging es auch nicht weiter. Anschließend hat der FCB das Spiel wieder besser im Griff, nähert sich öfter dem Strafraum des Gegners, unter anderem wird ein Silberberger-Treffer aufgrund einer fragwürdigen Abseitsentscheidung zurückgepfiffen.

In der 74. Minute wird im Mittelfeld der Ball verschenkt, bei der daraus folgenden Ecke wird Maximilian Aschaber völlig frei gelassen und es steht 1:0 für die Gastgeber. Unsere Mannschaft gibt nicht auf, kämpft weiter und versucht alles um noch den Ausgleich zu erzielen. Gefährlich wird aber immer wieder Brixen, die bei zahlreichen Kontern ihren Meister in Tormann Gründhammer finden. Zu allem Überfluss verliert man dann auch noch Sezgin Erol mit Gelb-Rot. In der Nachspielzeit haben die Brooks noch zwei Chancen durch Spitzenstätter und Wieser, der Ausgleich will aber nicht mehr gelingen. Der FCB zeigt viel Kampf und Moral, hätte mit ein wenig Glück durchaus auch etwas Zählbares aus dem Brixental mitnehmen können. Dennoch muss man zugeben, dass der Sieg für Brixen im Endeffekt verdient war. 

Nun heißt es Wunden lecken, hoffen, dass sich das Lazarett bald lichtet und beim Heimspiel gegen Achenkirch am Samstag, dem 21. Mai 2022, wieder voll anzugreifen. Anstoß wie immer um 19 Uhr!

Beste Spieler SV Brixen: Stefan Bucher (LM), Alexander Astl (ZM), Markus Grahammer (ZM), Marcel Pirchmoser (IV)