Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Siebzehn Treffer – zwei Spiele: Breitenbach vs. Angerberg und Walchsee vs. Kramsach

Der Tabellenführer der Landesliga Ost hat in der achten Runde der Meisterschaft im Spitzenspiel gegen den SV Angerberg mit 6:3 gewonnen. Im Finish konnte Angerberg das Ergebnis noch einigermaßen erträglich gestalten. Dem FC Kramsach/Brandenberg ist das beim SV Walchsee nicht gelungen. Allerdings musste Kramsach 75 Minuten mit einem Mann weniger auskommen. Walchsee lässt es krachen und gewinnt mit 8:0. Kolsass/Weer (0:1 in Schwoich) übernimmt von Bruckhäusl (4:3 gegen Brixen) die rote Laterne. Der FC Kramsach/Brandenberg hat am kommenden Samstag, dem 17.9.2022, die WSG Tirol zur Gast – der neue Platz wird eröffnet!

 

Drei Treffer von Philipp Feichtner für Breitenbach gegen Angerberg

Thomas Schnellrieder, SV Angebrerg: „Man wusste, was uns in Breitenbach erwartet, die Spieler wussten es auch, der Trainer hat sie nicht nur einmal darauf hingewiesen. Und dennoch konnte sich die Mannschaft an diesem Nachmittag auf den sehr guten Gegner nicht einstellen. Die entscheidenden Zweikämpfe wurden nicht gewonnen und im eigenen Strafraum war man nicht Herr der Lage. Hat man in den ersten sieben Runden nur acht Gegentreffer zugelassen, kassierte man in diesem Spiel gleich sechs Tore. Ein Indiz, dass die Defensivleistung der gesamten Mannschaft nicht funktionierte. Zudem lud man den Gegner regelrecht zum Toreschießen ein.

So fielen auch die beiden Treffer für Breitenbach vor der Pause. Nach einem Eckball stand ein Gegner am langen Fünfereck mutterseelenallein, seine Kopfballablage wurde von den Hausherren durch Philipp Feichtner zur 1:0-Führung genützt. Keine drei Minuten später muss sich das 2:0 Goalie Julian Torggler ankreiden lassen. Seinen unnötigen Ausflug bis auf die rechten Seitenoutlinie nützte Breitenbach eiskalt aus. Abermals war der Torschütze Philipp Feichtner. Eigene Tormöglichkeiten – Fehlanzeige. Bis auf einzelne Versuche konnte man nichts verbuchen. Mit dem 0:2 Pausenrückstand
war man noch gut bedient.

Angerberg kam aber verbessert aus der Pause. In der 49. Minute verkürzte Andreas Mayr mit einem abgefälschten Weitschuss auf 2:1. Hoffnung auf den Rängen keimte auf, zumal Angerberg zwei weitere Topmöglichkeiten auf den Ausgleich vorfand. Zuerst scheiterte Alex Fischer, dann vergab Christoph Gschösser. Wer die Tore nicht erzielt, bekommt sie. Diese Binsenweisheit erfüllte sich auch in diesem Spiel. In der 55. Minute erhöhte Breitenbach durch Kilian Zierhofer auf 3:1. Damit war die Hoffnung auch schon wieder zerstört. Die Hausherren legten in der Folge noch zwei Treffer durch Kevin Pockenauer und Philipp Feichtner zur 5:1-Führung nach. In den letzten zwei Minuten der regulären Spielzeit betrieb Angerberg noch Ergebniskosmetik. Alex Fischer verkürzte aus einem Strafstoß auf 5:2 und der eingewechselte Florens Thurner erzielte in der 90. Minute das 5:3. Den Schlusspunkt setzte wieder die Heimmannschaft, die einen mustergültigen Konter durch Dusan Vasic zum 6:3 Endstand abschloss.

Fazit des Spieles: In Breitenbach zu verlieren ist keine Schande, dennoch hätte man noch mehr Gegenwehr erwartet. Somit klare Niederlage Angerbergs bzw. verdienter Sieg Breitenbachs. Man machte es dem Gegner einfach zu leicht! Einen kleinen Seitenhieb auf die „Bereifung“ möchte ich mir nicht verkneifen. Am kommenden Sonntag kann man diese Niederlage wieder vergessen machen. Zu Hause trifft Angerberg am 25.9.2022 um 17 Uhr auf die SVG Stumm.“

Umstrittener Ausschluss als Knackpunkt zwischen Walchsee und Kramsach

Christoph Rampl, Obmann FC Kramsach/Brandenberg: „ Wir starteten eigentlich recht gut in die Partie und bekamen mit der ersten Strafraumaktion einen glasklaren Elfmeter zugesprochen, welchen wir aber leider nicht verwerten konnten. Im Gegenzug kam Walchsee zur ersten Offensivaktion. Ball in die Tiefe, unser Verteidiger Nino Schuler als letzter Mann spielte ganz klar den Ball. Zu unserer Verwunderung pfiff der Schiri Foul und zeigte Rot.

Dies sollte der Knackpunkt in diesem Spiel sein. Anschließend liefen wir in drei Konter und so stand es zur Pause 3:0. Mario Baumgartner traf zweimal, Michael Schönauer einmal für Walchsee. In der zweiten Halbzeit lief auf unserer Seite nicht mehr viel zusammen, vielleicht auch dem Spiel in Unterzahl geschuldet. Walchsee erspielte sich Chance um Chance und erzielte am Ende noch fünf Tore in Halbzeit zwei durch Stefan Fahringer (2), Michael Schönauer, Emre Yücel und Mario Baumgartner. Für uns ein gebrauchter Tag und das Ergebnis geht in dieser Höhe auch in Ordnung. Jetzt heißt es Mund abputzen. Bereits am Mittwoch geht es zu Hause gegen Schwoich weiter, ehe am Samstag bei unserer Platzeröffnung die WSG Tirol gastiert!“