Vereinsbetreuer werden

Coach des SC Imst: „Der Charakter meiner Mannschaft ist geerdet!“

Hochspannung vor dem Start der Regionalliga Tirol am kommenden Wochenende. Am 23. Juli 2021 um 19 Uhr macht Schwaz oder die Haller Löwen den ersten Ankick, der SC Sparkasse Imst 1933 trifft am Sonntag um 11 Uhr auswärts auf die KM2 von Wacker Innsbruck. Herbert Ramsbacher, Coach von Imst, sieht seine Mannschaft im Kampf um Platz vier bis sieben – für ihn gibt es drei klare Favoriten auf die ersten Plätze im Grunddurchgang, der ja in dieser Saison durch die Auftsockung auf zwölf Teams erst am ersten Aprilwochenende 2022 abgeschlossen wird. Dann folgt das erste Play-Off der Regionalliga West – im dritten Versuch sollte es klappen!

 

Kaderänderungen 2021 in Imst

Abgänge:

Alp Demir (Profi in der Türkei)

Schultz Marco (Profi in Deutschland)

Markl Fabian (berufliche Gründe)

Auer Rene (Schönwies/Mils)

Zugänge:

Jovljevic Marco (Telfs)

Hamzic Armin (Wacker)

Joan Batlle (Zams)

Ulses Elias (AKA U18, Zugspitze)

Wie läuft die Vorbereitung und Testpielergebnisse?

Herbert Ramsbacher, Trainer SC Sparkasse Imst: „In der Vorbereitung wurde einiges probiert um die Mannschaft flexibler organisieren zu können.“

SC Sparkasse Imst 1933 vs. AKA Tirol U18 5:0

SC Sparkasse Imst 1933 vs. Dornbirner SV  6:2

SW Bregenz vs. SC Sparkasse Imst 1933  1:2

Wie stark schätzt man die Mannschaft nach der langen Corona-Pause ein?

Herbert Ramsbacher: „Natürlich gibt die lange Corona-Pause einige Rätsel auf. Es werden in dieser Saison deutlich mehr Verletzungen auf die Vereine zukommen. Ein Mannschaftstraining mit Ball und Zweikampf kann durch kein Individualtraining zu Hause ersetzt werden, auch wenn es noch so ausgeklügelt ist. Die Frage muss daher lauten: wie stark schätzt sich die Mannschaft selbst ein? Mit Selbstvertrauen können wir jedem Gegner Paroli bieten, mit Überheblichkeit werden wir gegen jeden Probleme bekommen. Der Charakter des Teams ist aber geerdet und wir werden diesen schmalen Grat meistern.“

Cheftrainer Herbert Ramsbacher und sein Co-Trainer Norbert Raich beim Analysieren der eigenen Teamabläufe - Foto: Kirchmair  

 

Zielsetzungen in der kommenden Saison?

Herbert Ramsbacher: „Bei dem Aufwand, den der gesamte SC Sparkasse Imst 1933 auf allen Ebenen betreibt, ist ein Top-6 Platz für uns fast schon Pflicht.  Eine Platzierung in den Top-4 wäre eine super Geschichte und eine richtig tolle Saison. Mit einem Altersdurchschnitt von 22,7 Jahren haben wir ein junges Team, das noch Erfahrungen sammeln muss, aber auch unbekümmert auftreten kann.“

Favoriten auf den Titel in der eigenen Liga?

Herbert Ramsbacher: „Großer Titelfavorit in der Regionalliga Tirol ist ganz klar der SC Schwaz. Wer sich mit Pranter Benni, Neurauther Sandro (beide WSG Tirol) und Rahman Jawadi (Vorwärts Steyr) drei Exprofis zum bestehenden Kader dazu holen kann, wird in Tirols erster Amateurliga auf jeden Fall der Ligakrösus sein. Erste Herausforderer werden die sehr starken Unterländer Teams Kitzbühel und Wörgl sein. Wir hoffen mit Kufstein, Reichenau und Wacker Innsbruck um die Plätze vier bis sieben kämpfen zu können. Die Heimstärke von Aufsteiger Fügen, die jugendliche Leichtigkeit von WSG Tirol bergen aber genügend Überraschungspotential für eine spannende Saison 2021/22.“

Favoriten in der Admiral Bundesliga und in der 2. Liga?

Herbert Ramsbacher: „Ich glaube tatsächlich, dass an der Vorherrschaft von RB Salzburg, aufgrund des enormen Aderlasses, in dieser Saison gekratzt wird. Deshalb wage ich den Meistertipp Rapid Wien für die heurige Saison und hoffe gleichzeitig auf eine abermals erfolgreiche Spielzeit für Tirols Vertreter WSG Tirol.

In der 2. Liga drücke ich natürlich FC Wacker Innsbruck die Daumen. Ein Verein mit diesem Fanpotential aus der Landeshauptstadt muss in die Bundesliga. Hier müssen endlich wieder positive Schlagzeilen und eine Euphorie entfacht werden!“

Alle weiteren wichtigen Infos zur Mannschaft und Verein?

Herbert Ramsbacher: „Wir bleiben mit dem SC Spakasse Imst 1933 unserem Weg treu und wollen die Zuschauer in der Velley Arena begeistern. Mit attraktivem Fußball, mit jungen Talenten aus dem Tiroler Oberland (Joshua und Simon Stigger aus Haiming, Elias Thöni und Grall Elias aus Schönwies, Kevin Tilg aus Nassereith, Ulses Elias) wollen wir es schaffen, den Spieltag für alle  Zuschauer zu einem echten Erlebnis, zu machen. 

Jedes zukunftsorientierte und ambitionierte Talent aus der Region findet Platz in unserem Juniors Team (Bezirksliga) und wird hier Schritt für Schritt behutsam für höhere Aufgaben vorbereitet. Mit Kevin Tilg schaffte in dieser Saison ein siebzehnjähriger den Sprung in den Kader der Regionalliga Truppe. Mit Ulses Elias, ebenfalls 17, aus der AKA U18 (Zugspitze) und Thöni Elias (17 Jahre von Schönwies/Mils) sind weiterere Jungspunde im erweiterten Kader der KM1.

Auch im Frauenfußball laufen die Vorbereitungen beim SC Sparkasse Imst 1933 auf Hochtouren. Dieses Projekt genießt hohe Wertschätzung im gesamten Verein und wir wollen uns auch hier zu einem Aushängeschild weiterentwickeln.“

Ihre persönlichen Anliegen Thema Fußball, Verein, Mannschaft und allgemein?

Herbert Ramsbacher: „Eine schwierige Zeit liegt hinter uns und ich wünsche mir für uns alle eine Zukunft ohne Pandemie Thema. Gleichzeitig hoffe ich, dass uns diese Erfahrungen gelehrt haben, nichts als selbstverständlich hinzunehmen. Genießen wir das Zusammensein, das sportliche Messen im Wettkampf an den Wochenenden und vor allem das neidlose Anerkennen von Leistungen. 

Ich wünsche allen Spielern und Vereinen im Namen all unserer Sponsoren des SC Sparkasse Imst 1933 eine sorglose Spielzeit und viel Spaß beim Besuch der Spiele in der Regionalliga Tirol.“

 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!