Wacker Innsbruck II mit Kaderumbruch – nur mehr drei Kicker vom Herbst 2020 dabei!

Der FC Wacker Innsbruck II geht faktisch mit einem komplett neuen Kader in die Meisterschaft der Regionalliga Tirol. Trainer Masaki Morass zitiert Ottmar Hitzfeld: auf den Charakter der Mannschaft kommt es an. Zum Auftakt geht es am 24. Juli 2021 um 15 Uhr im Stadtderby gegen SVG Reichenau, einem Team, das heuer ebenfalls schwer einzuschätzen ist.

 

Kaderänderungen?

Masaki Morass, Trainer FC Innsbruck II: „Aus dem Saison-Kader 2020/21 haben erfreulicherweise Merchas Doski, Florian Kopp und Stefan Pribanovic den Sprung in die KM1 gemacht. Clirim Recica zieht es ins Ausland. Weiters sind Denizcan Cosgun (SV Horn), Matej Dretvic (SV Kematen), Sandro Gavric (FC Kufstein), Thomas Geris (WSG Wattens), Armin Hamzic (SC Imst), Fabian Leitner (SC Imst), Pierre Nagler (FC Dornbirn) nicht mehr hier beim FC Wacker Innsbruck. Weitere Abgänge sind möglich.

Zugänge sind Edin Abazovic (SK Vorwärts Steyr), Kristjan Koni (SVG Reichenau - Leihe beendet), Yuto Nishida (NK Medjimurec Dunjkovec - Pretetinec), Simon Plattner (AKA Tirol U18 / SV Längenfeld), Christian Steinlechner (DFI Bad Aibling U17). Weitere Zugänge sind möglich.“

Wie lief die Vorbereitung?

Masaki Morass: „Durch viel Personalwechsel eine große Herausforderung, gepaart mit vielen Spielern, die auf Probe bei uns trainiert haben. Aus wertvollen Erfahrungen können wir nur lernen - z.B. Niederlage gegen SV Oberperfuss mit 4:6. Unser Testspiel gegen CFC Genua am 21.07.2021 wird für weitere wertvolle Erfahrung sorgen. Aber aus einem Spiel gegen eine italienische Serie A-Mannschaft wird man nicht zwingend aussagekräftige Erkenntnisse für unsere Saison in der Regionalliga Tirol ziehen können.“

Wie stark schätzt man die Mannschaft nach der langen Corona-Pause ein?

Masaki Morass: „Auch aufgrund der vielen Veränderungen im Kader ist der direkte Einfluss der Corona-Pause schwer abzuschätzen. Von der Startelf des letztjährigen Saisonauftakts im August 2020 sind aktuell nur mehr drei Spieler in der Mannschaft. Jeder Spieler hat die Zeit der Corona-Pause anders verbracht und seine eigenen Erfahrungen gemacht. Daher wird eine allgemeine Einschätzung im Bezug auf die gesamte Mannschaft nicht differenziert genug sein. Unabhängig von der langen Corona-Pause wird es essentiell wichtig sein, dass wir uns stets als ein Mitglied einer Mannschaft verstehen. Dies ist die Grundlage unserer Entwicklung. So wie es Ottmar Hitzfeld zu sagen gepflegt hat: auf den Charakter der Mannschaft kommt es an.“

Zielsetzungen in der kommenden Saison?

Masaki Morass „Da voraussichtlich über zehn Spieler ihr Debüt in der Regionalliga feiern werden, geht es u.a. darum, die jungen Spieler an den Erwachsenenfußball heranzuführen. Wichtig ist: Fokussierung auf aufgabenorientierte Ziele und Etablierung von Growth Mindset ueber die gesamte Saison, um an der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Spieler gemeinsam weiterarbeiten zu koennen. Die tabellarischen Resultate werden wir sehen. Eine wettkampforientierte Zielsetzung bringt niemanden weiter, vor allem nicht bei solch einer jungen Mannschaft mit natürlichen Leistungsschwankungen wie bei uns.“

Favoriten auf den Titel in der eigenen Liga? In der Admiral Bundesliga und in der 2. Liga?

Masaki Morass: „Da ich zuletzt als Trainer in Japan gearbeitet habe, ist es für mich etwas schwer, einen Favoriten in der Regionalliga Tirol auszumachen. Jedoch habe ich von mehreren Seiten die Info bekommen, dass FC Kitzbühel, SV Wörgl, SC Imst, FC Kufstein und SC Schwaz den Titel unter sich ausmachen werden. Das wird auch so stimmen :-) Was die Bundesliga anbelangt: FC Red Bull Salzburg in der 1. Bundesliga und SKN St. Pölten in der 2. Liga. FC Wacker Innsbruck? Alle im Verein arbeiten mit großer Identifikation und Aufopferungsbereitschaft für die Weiterentwicklung unseres Vereins. Daher wünsche ich unserer KM1, Daniel Bierofka und seinem Trainerteam den größtmöglichen Erfolg, ganz klar.“

Ihre persönlichen Anliegen Thema Fußball, Verein, Mannschaft und allgemein?

Masaki Morass: „Auch wenn ich die letzten zwei Jahre nicht in Österreich war, ist es mir bewusst, dass die Corona-Pause für alle eine grosse Herausforderung war, die Herausforderungen waren in Japan in der J1-League auch ähnlich. Daher wünsche ich mir nicht nur eine verletzungsfreie Saison, sondern eine Saison ohne coronabedingte Unterbrechung. Und es ist mir wichtig, dass wir weiterhin konzentriert und eng im Nachwuchs zusammenarbeiten, im Sinne der Weiterentwicklung der Tiroler Talente. Ich war ja selbst vor etwa dreizehn Jahren selbst Trainer in der Tiroler Akademie U18 und weiß die Arbeit dort sehr zu schätzen. Ich hoffe, dass regelmäßig Tiroler Talente, die dort ausgebildet werden, über unsere Mannschaft den Sprung in den Profifußball schaffen werden. Und nicht zuletzt: Wir wünschen allen Spielern, Mitspielern und Zuschauern viel Spaß beim Besuch der Spiele in der Regionalliga Tirol!“