Im Finish zahlt Telfs in Wörgl doch Lehrgeld

Die Erwartungen an die Mannschaft des SV Telfs waren nach dem Sieg in der ersten Runde der Regionalliga Tirol gegen Kitzbühel hoch geschraubt. Zu hoch – meint Trainer Stefan Höller. In Runde zwei konnte Telfs in Wörgl eine Stunde gut mithalten. Im Finish ist aber Wörgl die klar bessere Mannschaft und schafft am Ende einen deutlichen 4:0 Erfolg. Für Telfs bleibt nur die Erkenntnis Lehrgeld gezahlt zu haben – wirklich bitter ist aber eine schwere Verletzung von Marcel Schreter in den letzten Minuten der Partie.

 

Nass-kühles Wetter und torlose erste Hälfte

Eine sehr interessante erste Partie – Wörgl mit einer sehr kompakten Vorstellung, Telfs nimmt aber den Hausherren oft die Dynamik aus den Angriffen und hält speziell bei den Vorstößen der Heimelf über die Seite sehr gut dagegen. Wörgl ist aber die aktivere Elf und versucht alles um den Führungstreffer zu erzielen. Die heißesten Möglichkeiten der ersten Hälfte bei untypisch nass-kühlen Bedingungen knapp vor der Pause. Telfs nach einem Eckball und kurz darauf Wörgl – jeweils auf der Linie geklärt. So bleibt es beim 0:0 zur Pause.

Schwere Verletzung von Marcel Schreter – Wörgl trifft viermal

Hälfte zwei startet mit einem Lattenkracher von Wörgl – Kapitän Hermann Achorner ist der Täter. Nach einer Stunde übernimmt aber Wörgl ganz klar das Kommando und in der 67. Minute der verdiente Führungstreffer von Peter Kostenzer. Telfs bleibt nicht mehr viel Zeit – die Gäste versuchen Gegendruck zu entwickeln. Bitter für die Gäste die vermutlich schwere Verletzung von Marcel Schreter – er muss in der 81. Minute ausgetauscht werden. Im Finish macht Wörgl das Ergebnis überdeutlich. Peter Kostenzer, Achorner per Strafstoß und Peter Kostenzer mit Treffer drei stellen den 4:0 Endstand für Wörgl her. In der letzten Spielminute erwischt Florian Patterer von Telfs noch die zweite gelbe Karte.

Bester Spieler: Peter Kostenzer (SV Wörgl)

Stefan Höller, Trainer SV Telfs: „Die Erwartungen nach unserem Sieg gegen Kitzbühel waren hoch gesteckt – Wörgl eine sehr starke Mannschaft. Wir haben sehr lange dagegen gehalten und konnten doch viele Angriffe über die Seite entschärfen. Dann sind wir aber in der letzten halben Stunde etwas müde geworden – das soll keine Ausrede sein – aber die lange Anreise und andere Faktoren spielen sicher mit. Telfs hat unglaublichen Druck erzeugt und ist absolut verdient in Führung gegangen. Wir mussten alles auf eine Karte setzen und sind auch zu zwei Topchancen gekommen. Extrem bitter die Verletzung von Marcel Schreter und dann haben wir doch Lehrgeld gezahlt und 0:4 verloren!“