Reichenau konnte das Windspiel gegen Wacker Innsbruck II gewinnen

In der letzten Runde der Regionalliga Tirol gewannen sowohl die SVG Reichenau als auch der FC Wacker Innsbruck II ihre Partie gegen starke Gegner und die Form stimmte bei beiden. Somit wurde das Duell dieser Teams mit viel Spannung erwartet und rund 250 Zuschauer kamen ins Sportzentrum nach Rum um diese Begnung zu verfolgen, doch der Wind ließ allerdings kein allzu schönes Spiel zu. Reichenau ging am Ende als Sieger mit 2:1 vom Platz.

Unentschieden zur Halbzeit

Das Spiel gestaltete sich von Anfang an für beide Teams äußerst schwierig, da der typische Tiroler Föhn an diesem Tag heftig wehte. Immer wieder blieben hohe Bälle in der Luft stehen oder verlängerten sich unabschätzbar. Somit wurde ein ansehnliches Spiel großteils verhindert und beide Mannschaften mussten notgedrungen spielerische Lösungen finden. Auf Grund der Witterungsbedinungen mangelte es dem Spiel auch sehr an nennenswerten Szenen und Torchancen. Die Reichenauer mussten in der ersten Halbzeit gegen den Wind spielen und konnten dennoch die Null in den ersten 45 Minuten halten, was sich später als wichtig entpuppte. So beendete Schiedsrichter Et eine langweilige erste Hälfte und schickte beide Teams in die Kabine. Christian Stoff, Trainer FC Wacker Innsbruck II: „Heute war es wegen des Sturms extrem schwer zu spielen und so versuchten wir es spielerisch zu lösen. Leider gerieten wir dann in Rückstand und bekamen durch eine Böe das zweite Tor. Anschließend konnten wir zwar den Anschlusstreffer erzielen, aber leider gelang uns der Ausgleich nicht mehr. Ich denke, wir waren spielerisch überzeugender, aber stehen mit leeren Händen da.“

Drei Tore in Halbzeit zwei

Das Wetter blieb nach Wiederanpfiff unverändert und somit verlief diese Begegnung schleppend weiter. In der 55. Minute gab es dann endlich das erste Highlight. Fabian Kraxner erzielte per Freistoß das 1:0 für die Gäste aus der Reichenau. Sein Schuss ging unter der Mauer durch und wurde dabei noch abgefälscht und fand schließlich den Weg ins Tor. Neun Minuten später erhöte das Auswärtsteam dann auf 2:0 durch Michael Rauth. Der Torschütze brachte eine Flanke zur Mitte, die aber durch eine Böe ihre Flugbahn stark veränderte und schließlich etwas glücklich im langen Eck einschlug. In der 74. Minute konnte dann aber Sandro Gavric auf 1:2 verkürzen und brachte nochmal etwas Spannung in die Partie. Ertugrul Yildirim brachte einen perfekten Stangelpass auf den Torschützen, der anschließend souverän verwertete. Die Hausherren versuchten dann noch den Ausgleich herzustellen, doch die kompakte Reichenauer Defensive ließ hinten keine erwähnenswerten Torchancen mehr zu und so konnte man die Partie mit 2:1 nach 90 Minuten gewinnen. Gernot Glänzer, Trainer SVG Reichenau: „Der Föhn verhinderte leider ein anschauliches Spiel und es war für beide Teams sehr schwierig. In der ersten Halbzeit konnten wir die Null halten, obwohl wir gegen den Wind spielen mussten, was sich später als essentiell herausstellte. In Halbzeit zwei konnten wir dann mit 2:0 in Führung gehen und ließen hinten so gut wie nichts zu. Zwar haben wir noch den Anschlusstreffer kassiert, doch im Ganzen gesehen war es vor allem defensiv eine gute Leistung und ich bin sehr stolz auf mein Team, zumal der Wacker sehr gut aufgestellt war.“

Der FC Wacker Innsbruck II hat somit nach wie vor den letzten Rang mit neun Punkten inne und die SVG Reichenau konnte sich auf den fünften Platz, mit 22 Punkten aus fünfzehn Spielen, vorarbeiten.

Beste Spieler: Armin Hamzic (Mittelfeld) vom FC Wacker Innsbruck II und auf Reichenauer Seite wollte Coach Glänzer vor allem seine Defensive loben

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten