Wacker Innsbruck II kehrt gegen Tirol Amateure wieder auf die Siegerstraße zurück

Das 0:4 des FC Wacker Innsbruck II zuhause gegen den SC Imst in der neunten Runde der Regionalliga Tirol war sicherlich ein arger Dämpfer, in der zehnten Runde haben die Kicker von Richard Slezak aber wieder ihre Sicherheit gefunden. Mit einem 6:1 gegen die WSG Swarovski Tirol Amateure geht es wieder auf Platz eins der Tabelle. Die Spitzenposition wird auch noch den Sonntag überdauern, Imst kann mit einem Sieg in Schwaz und Reichenau mit einem Sieg in Telfs nur bis auf einen Punkt an Wacker II herankommen. Nach Verlustpunkten liegen allerdings Reichenau und Kitzbühel vor Wacker Innsbruck II. Am 22.9.20 soll ja um 19:30 Uhr Kitzbühel gegen Hall nachgetragen werden, am 23.9. um 18:30 Uhr Reichenau gegen Telfs.

 

Wacker II zu ungeduldig in Hälfte eins

Trotz der deutlichen Niederlage von Wacker II in der letzten Runde ist die Favoritenrolle ganz klar verteilt. Der FC Wacker Innsbruck II ist die positive Überraschung der laufenden Saison und gegen die WSG Tirol Amateure klarer Favorit. Am Sportplatz Mieming übernimmt Wacker II von Beginn an das Kommando, spielt aber in der ersten Hälfte einige Bälle zu hektisch. Auch die Führung in der 19. Minute durch Felix Mandl kann daran nichts grundsätzliches ändern und die Tirol Amateure erkennen durchaus ihre Chancen. Das 1:1 in der 32. Minute durch Tomislav Tomic ist dann aber doch kein Wendepunkt der Partie. Nur acht Minuten später bringt Clemens Hubmann Wacker II wieder in Führung und mit 2:1 für Wacker geht es in die Pause.

Das Spiel selbst ist dann sehr schnell entschieden. Ein Doppelschlag von Wacker in der 53. und 55. Minute durch Paolino Bertaccini und Clemens Hubmann mach eigentlich den Deckel drauf. Wacker II in Hälfte zwei sehr dominant, die Tirol Amateure können nicht mehr viel dagegen setzen. Denizcan Cosgun und Pierre Nagler machen für Wacker II das halbe Dutzend voll – Wacker II gewinnt mit 6:1.

Beste Spieler FC Wacker Innsbruck II: Clemens Hubmann, Armin Hamzic, Matej Dretvic

Richard Slezak, Trainer FC Wacker Innsbruck II: „Sicherlich keine einfache Ausgangssituation für meine Mannschaft nach der 0:4 Niederlage in der letzten Runde. Wir waren aber über das ganze Spiel hinweg die bessere Mannschaft – in der ersten Halbzeit aber zu ungeduldig. In der zweiten Hälfte haben wir dann ruhig, gut und gelöst gespielt. Das Spiel in die Breite hat sehr gut geklappt und so haben wir viele Räume vorgefunden!“