Reichenau kommt aus der Quarantäne und verliert Heimspiel gegen Imst!

Corona Quarantänen werden immer mehr zum mitentscheidenden Faktor im Meisterschaftsgeschehen. Das muss man so klar sagen – denn eine Quarantäne wirft natürlich eine Mannschaft zurück. Trotzdem sind sich wohl alle einig, dass es oberstes Ziel ist, die Hinrunden bzw. Meisterschaften im Herbst 2020 zu Ende zu spielen. In der Regionalliga Tirol geht es extrem spannend zu – fünf Mannschaften sind nun faktisch auf Augenhöhe im Kampf um die beiden Play-Off Plätze für die Regionalliga West. Im Schlagerspiel der 15. Runde hat nämlich der SC Sparkasse Imst bei der SVG Reichenau mit 3:2 gewonnen. Die beiden Trainer – Gernot Glänzer und Herbert Ramsbacher – analysieren für unsere LeserInnen, wie es zu diesem Ergebnis gekommen ist.

 

Nach der 60. Minute keine Kraft mehr!

Gernot Glänzer, Trainer SVG Reichenau: „Ein sicherlich sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften in der ersten und zweiten Hälfte. Wir sind allerdings aus der vierzehntägigen Quarantäne gekommen und haben zwei Wochen keinen Ball gesehen. Nach der 60. Minute war ganz einfach die Kraft weg. Wir hätten allerdings schon in der ersten Hälfte 2:0 oder 3:0 führen müssen und haben so am Ende noch verloren!“

Erfolg in Reichenau macht Trainer überglücklich!

Herbert Ramsbacher, Trainer SC Sparkasse Imst: „Das war ganz sicher ein Mentalitätssieg und man muss natürlich auch bedenken, dass Reichenau zweo Wochen in Quarantäne war – aber in Reichenau muss man eben erst mal gewinnen. Aus meiner Sicht ein verdienter Erfolg und der macht mich auch überglücklich. Reichenau ist in der 26. Minute durch Bilal Durmus in Führung gegangen. Ein starker Diagonalpass zehn Minuten später und Rene Prantl hat den Verteidiger der Heimelf aussteigen lassen – 1:1. Damit ging es in die Pause. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff erneut die Führung für Reichenau durch Mario Kleinlercher. Fünf Minuten anch seiner Einwechslung gleicht Matteo Peternell zum 2:2 aus. Er hat sich stark im 1:1 Duell im 16er durchgesetzt. Unser Siegestreffer in der 70. Minute nach einer starken Kombination – ein Halbvolley von Bernhard Mittermair!“

Bester Spieler SVG Reichenau: Meletios Miskovic

Beste Spieler SC Sparkasse Imst: Bernhard Mittermair, Rene Prantl, Marco Schultz

Enger geht es nicht mehr!

Nach der Niederlage von Reichenau gegen Imst sind fünf Mannschaften voll und ganz in den Kampf um die beiden Play-Off Plätze verwickelt. Real trennen zwar die Nummer ein Kitzbühel und die Nummer sechs Wörgl fünf Punkte, die Wertung nach Verlustpunkten spricht aber eine ganz andere Sprache. Wörgl liegt voran mit 28 Punkten, Kitzbühel und Reiehcnau halten bei 27 Zählern, 26 haben Imst und Kufstein am Konto. Wacker Innsbruck II ist das einzigeTeam unter den Top-6, das zumindest nach Verlustpunkten mit 22 Zählern den Kontakt zur Spitze verloren hat. Bereits am Montag, dem 26.10.2020 geht es wieder weiter mit Runde 16 – Imst gegen Kufstein ist das nächste richtungsweisende Spitzenspiel – Ankick um 14 Uhr in Imst.