Wörgl dominiert Spitzenspiel gegen Reichenau und muss trotzdem bis zum Schluss zittern!

17. Runde der Regionalliga Tirol – richtungsweisende Auftaktpartie zwischen dem SV Wörgl und SVG Reichenau. Vom Spiel her eine klare Sache für Wörgl – die allerdings eine 3:0 Führung trotz toller Möglichkeiten nicht ausbauen können. Reichenau kommt auf 2:3 heran und bringt Wörgl wieder ins Schwitzen. Wörgl gewinnt aber dann doch 3:2 und bringt sich in eine sehr gute Ausgangsposition für das Finish. Wacker II gegen Hall wurde abgesagt, die drei weiteren Partien sollten am 31. Oktober 2020 angepfiffen werden. In weiterer Folge droht aber im Amateurbereich wohl die Unterbrechung des Spielbetriebes ab 2. November 2020. Die letzte Runde und einige Nachtragsspiele hängen in der Luft – und damit natürlich auch die Entscheidung, welche Teams die Top-2 belegen und das Play-Off der Regionalliga West im Frühjahr 2021 bestreiten werden.

 

Nach vierzig Minuten scheint alles klar!

Schaut man auf den Tabellenstand der Liga ist ganz klar, dass diese Partie sicherlich eine richtungsweisende ist. Für Reichenau, da es seit der zweiwöchigen Quarantäne nicht unerwartet schlecht gelaufen ist und auch für Wörgl, die keinen optimalen Start in diese Saison hingelegt haben. Es zeigt sich schon relativ schnell, dass der SV Wörgl unbedingt den Dreier will und das Spiel sehr dominant anlegt. Nach zwanzig Minuten die Führung für Wörgl durch Peter Kostenzer, zehn Minuten später das 2:0 durch Salko Mujanovic und weitere zehn Minuten später das 3:0 – abermals Peter Kostenzer. Für den Meisterschaftsfavoriten läuft es optimal – die Führung hätte zur Pause noch deutlicher sein können. Denn in der letzten Spielminute trifft Alexander Oberwalder zum 1:3 – Wörgl aber trotzdem klar auf der Siegerstraße.

In Hälfte zwei ändert sich an der Spielcharakteristik wenig – Wörgl das klar bessere Team – aber im Abschluss hakt es. Endgültig Fragezeichen tauchen in der 54. Minute auf – das 2:3 für Reichenau durch Mario Kleinlercher. Nur mehr ein Tor Vorsprung für Wörgl, die es einfach nicht schaffen den Sack zuzumachen. So wird es nach einem überlegen geführten Spiel doch noch ein Zittersieg – 3:2 am Ende für Wörgl – damit eine ausgezeichnete Ausgangsposition für das Finish der Meisterschaft. Ob dieses jedoch noch 2020 gespielt wird, steht nach den rasant steigenden Corona-Infektionszahlen in den Sternen. Der Vorarlberger Verband hat bereits den Spielbetrieb ab 2. November ausgesetzt, das selbe dürfte wohl in ganz Österreich drohen.

Beste Spieler SV Wörgl: Daniel Egger (V), Drazen Kekez, Peter Kostenzer

Denis Husic, Trainer SV Wörgl: „Zunächst ist alles nach Wunsch gelaufen – bis auf ein paar Kleinigkeiten, die sich eingeschlichen haben. Wir konnten nicht mehr nachlegen um den Dreier endgültig ins Trockene zu bringen. Wir haben einfach das leere Tor nicht getroffen und dann kommt man vollkommen unnötig wieder ins Schwitzen. Unser Goalie hatte eigentlich nichts zu tun. Wir hatten ein extremes Übergewicht bei den Tormöglichkeiten und mussten dann doch unnötig bis zum Schluss um den Dreier zittern!“


Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Ligaportal Vereinsshop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter