Kufstein dreht im Finish Partie in Schwaz!

Dramatisches letztes Spiel vor dem zweiten Corona-Lockdown in der Regionalliga Tirol zwischen dem SC Eglo Schwaz und dem FC Kufstein. Schwaz kommt aus der Quarantäne, Johannes Kinzner hat sein Visier perfekt eingestellt – er trifft dreimal für Schwaz. Das reicht aber knapp nicht für einen Dreier – im Finish dreht Kufstein ein 2:3 und gewinnt noch mit 4:3. Kufstein ist damit wieder voll im Rennen um einen der beiden Play-Off Platze für die Regionalliga West. Wie es allerdings jetzt weiter geht entscheidet der Verband. Kufstein hätte noch vier Spiele nachzutragen, Leader Kitzbühel zwei, Imst drei und Wörgl ebenfalls vier. Sollte Corona gezähmt werden können, wäre es durchaus denkbar, dass diese Partien vor dem Start der Regionalliga West im Frühjahr 2021 nachgeholt werden. Das wäre aus sportlicher Sicht sicher die fairste Lösung.

 

Drei Tore von Johannes Kinzner für Schwaz

Nach zehn Tagen Quarantäne beginnen die Kicker von Schwaz die Partie gegen Kufstein gut. In der 25. Minute geht allerdings Kufstein durch Yigit Baydar mit 1:0 in Führung. Dann der große Auftritt von Johannes Kinzner für Schwaz – in der vorletzten Spielminute der ersten Hälfte das 1:1 und er nimmt den Schwung auch in Hälfte zwei mit und trifft in der 51. Minute zur 2:1 Führung für Schwaz. Kufstein reagiert aber sofort – im Gegenangriff das 2:2 durch Stefan Schreder. Foul an Stephan Kuen in der 68. Minute – Johannes Kinzner verwertet den Strafstoß zum 3:2 – sein dritter Treffer in dieser Partie. Schwaz auf der Siegerstraße – aber man merkt doch ein wenig die fehlende Power und Kufstein dreht im Finish eiskalt die Partie. Patryk Przemyslaw Richert – vor zwei Minuten eingewechselt – mit dem 3:3 in der 86. Minute. Bitter für Schwaz – wieder kein Punkt – denn Daniel Wurnig gelingt in der letzten Spielminute noch der Siegestreffer zum 4:3 für Kufstein.

Beste Spieler SC Eglo Schwaz: Johannes Kinzner, Maximilian Wurm

Akif Güclü, Trainer SC Eglo Schwaz: „Wir haben gut begonnen nach der Quarantäne – nach dem 0:1 ein ausgeglichenes Spiel. Stark sind wir auch in Hälfte zwei gegangen, nach dem 3:2 sind uns aber doch ein wenig die Kräfte ausgegangen. Wir sind einfach zu tief gestanden, die Entlastung für die Defensive hat gefehlt. Leider am Ende dann eine 3:4 Niederlage. Ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen – ein gute Leistung. Eine Remis wäre aus meiner Sicht gerecht gewesen!“