Vereinsbetreuer werden

Markus Dorn, Martin Rinker und Alois Neumayr analysieren Kitzbühel gegen WSG Tirol Amateure

Eine sehr bittere Niederlage musste der FC Eurotours Kitzbühel in der neunten Runde der Regionalliga Tirol hinnehmen. Nach starker erster Hälfte und einer 2:0 Führung, kam Kitzbühel noch mit 2:3 unter die Räder. Die Kicker der WSG Tirol Amateure abermals mit toller Moral, die aber in diesem Spiel mit einem Dreier belohnt wurde.

 

Alois Neumayr analysiert die neunzig Minuten zwischen Kitzbühel und Wattens II

Runde neun der Regionalliga Tirol und ein Schock für den FC Kitzbühel, die als klare Favoriten in das Spiel gingen. Nach einer 2:0 Führung verliert man noch mit 2:3 vor heimischer Kulisse.

Kommen wir zur ersten Halbzeit, in der Kitzbühel mehr als dominant auftrat und gute Chancen heraus spielt. In Minute 24 kann man sogar schon in Führung gehen. Nach einer Ecke kommt der Ball in die Mitte, wo ein heftiges Gerangel um den Ball entsteht und Dejan Kostandinovic ist der Sieger – 1:0 für Kitzbühel. Somit wird Kitzbühel seiner Favoritenrolle zunächst gerecht. Auch da man bislang jedes Spiel gegen Wattens II gewinnen konnte. Zehn Minuten später sogar das 2:0 durch Viktor Winter. Christian Pauli über links auf Simon Viertler, dieser schießt, aber der Ball wird abgefälscht, wobei aber Winter richtig steht, und den Ball verwertet. Somit dominierte Kitzbühel die ganze erste Halbzeit bis zur Pause.

In der zweiten Halbzeit änderte sich dies aber grundlegend, als Kitzbühel noch stark agierte führte ein Patzer in der Verteidigung zu einer Schockstarre von Kitzbühel. Anschlusstreffer in Minute 54. - Dejan Kostandinovic will denn Ball vom eigenen Kasten wegschießen, sah aber nicht, dass Amar Ozegovic neben ihm steht und schießt diesen direkt an, der Ball kam so hoch und unkontrolliert, dass Nazar Penkovets im Tor von Kitzbühel nicht mehr an denn Ball kam und somit dieser ins Tor ging. Ein bitterer Anschlusstreffer für Kitzbühel, Motivation für Wattens um weiter zu machen.

Kitzbühel musste schnell schalten um mit einem Tor wieder alles im grünen Bereich zu haben, aber wie schon oft bricht nach einem Gegentor in Kitzbühel die Schockstarre aus. In Minute 77 der Ausgleich durch Boris Juric. Die Wattner immer stärker im Spiel und Kitzbühel kommt nicht mehr in doe Offensive. Bitteres Ende aus der Sicht von Kitzbühel, die versuchten doch noch nach vorne zu kommen, aber Wattens II schlägt in Minute 81 noch zum 3:2 zu. Thomas Geris macht das dritte Tor.Für Kitzbühel eine bittere 2:3 Niederlage zuhause, man kann aus der Sicht von Kitzbühel sicher noch nach oben blicken, aber der zweite Play-Off Platz ist fünf Punkte entfernt. Es gibt allerdings noch dreizehn Partien zu spielen, aber diesen Rückstand in dieser sehr ausgeglichenen Ligawett zu machen ist sicher schwierig.

Unerklärbarer Rückfall in Hälfte zwei

Markus Dorn, sportlicher Leiter Stv. FC Eurotours Kitzbühel: „Erste Halbzeit war von unserer Seite sehr gut, wir waren gut im Spiel führten auch verdient mit 2:0. Leider etwas unerklärlich die Leistung in der zweiten Halbzeit, wir gaben das Spiel komplett aus der Hand und verloren noch das Spiel.“

Verdienter Sieg – endlich kein unglücklicher Spielverlauf!

Martin Rinker, Trainer WSG Tirol Amateure: „Zum wiederholten Male bewiesen wir eine unglaubliche Moral. In der ersten Halbzeit ließ Kitzbühel ihre Qualität öfter aufblitzen und bereitete uns mit vielen Bällen in die Zwischenräume und nach außen sehr große Probleme. Die Gegentore wurden allerdings wieder viel zu leicht kassiert. Das 1:0 nach einem Gestocher nach eier Ecke - 2:0 nach Abwehr vom Tormann - bei beiden Gegentoren war die fehlende geistige Frische nach sehr intensiven Tagen spürbar. Aber auch wir hatten in der ersten Halbzeit unsere Gelegenheiten, scheiterten entweder an einem gegnerischen Fuß oder am Tormann!

Nicht aufhören war der Auftrag für Hälfte zwei, sich nicht hängen zu lassen und wenn der Gegner nur eine kleine Schwäche zeigt diese auszunützen - genau diese Eigenschaften drehten dieses Spiel. 2:1 nach Fehler im Aufbau von Kitzbühel – im Nachsetzen Amar Ozegovic. 2:2 nach schnell abgespielten Freistoß - Kitzbühel noch beim Diskutieren wegen der Schiri Entscheidung – Kevin Nitzlnader auf Boris Juric. 2:3 nach Patzer des gegnerischen Goalie - Schuss von Thomas Geris.

Fazit: Aufgrund der wiederholten Comeback Qualität und den unglücklichen Spielverläufen der vergangenen Runden ein mehr wie verdienter Sieg für diese junge Mannschaft! Dickes Pauschallob für die gesamte Mannschaft!“

Bester Spieler WSG Tirol Amateure: Paul Schermer (Tor)

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!