Vereinsbetreuer werden

Wörgl holt im Spitzenspiel drei sehr wichtige Punkte gegen Kitzbühel

In der 28. Runde der Regionalliga Tirol - oberes Play-Off - geht es zwischen dem SV Wörgl und dem FC Eurotours Kitzbühel im direkten Duell um die Tabellenführung. Der SV Wörgl gewinnt am Ende ungefährdet mit 3:1 und legt der Konkurrenz vor. Am Sonntag, dem 22.5.22 um 10:30 Uhr, treffen SVG Reichenau und Imst im nächsten Gipfeltreffen aufeinander. Auch in dieser Partie zählen nur drei Punkte – über ein Remis könnte sich nur Wörgl freuen. Der Gruppensieg ist zwischen Wörgl, Kitzbühel, Reichenau und Imst heiß umkämpft – ein extrem enges Rennen um den Titel und ein Ticket für die erste Runde des ÖFB Cup 22/23.

 

Wörgl ist heute die bessere Mannschaft

Eine absolut richtungsweisende Partie in Richtung Gruppensieg. Wörgl hat zuhause die Chance vorzulegen und nützt diese Chance auch. Für Wörgl ist es in letzter Zeit nicht allzu gut gelaufen, Kitzbühel hat eine stark steigende Form gezeigt. Aber Wörgl lässt heute vor etwas 200 Zuschauer und Fans keinen Zweifel aufkommen, dass man heute drei Punkte holen will. In einer sehr kampfbetonten Partie kann Wörgl in der 15. Minute - nach einem Angriff über rechts und einer Flanke auf Manuel Treichl - in Führung gehen. Treichl trifft per Kopfball. Das 2:0 in der 39. Minute ist ein gelungener Angriff über links, einer Spielverlagerung nach rechts und dem Abschluss durch Mathäus Hundögger ins lange Eck. Wörgl geht mit einer 2:0 Führung in die Pause. Dazu lässt Wörgl noch Möglichkeiten liegen.

Die Vorentscheidung drei Minuten nach Wiederanpfiff. Ein Freistoß über die Mauer von Kitzbühel und Manuel Treichl überhebt den Goalie der Gäste – 3:0. Die Partie damit faktisch entschieden, Kitzbühel gelingt erst in Minute 68 durch Dejan Kostadinovic das 1:3. In den Schlussminuten noch Hektik rund um die Trainerbank von Wörgl – eine rote Karte für Tormann-Trainer Thomas Ortner. Wörgl bringt den 3:1 Erfolg sicher über die Zeit.

Beste Spieler SV Wörgl: Manuel Treichl, Matthias Guggenberger, Johannes Erb, Dino Bevab

Denis Husic, Trainer SV Wörgl: „Über neunzig Minuten ein mehr als verdienter Dreier für meine Mannschaft. Wir haben den Kampf für diese drei wichtigen Punkte von der ersten Sekunde an angenommen. Mit einem 3:1 gegen die starke Elf von Kitzbühel muss man sehr zufrieden sein!“