Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Wörgl dominant – aber Kundl nimmt drei Punkte mit!

Der SV Wörgl hatte in der elften Runde der Regionalliga Tirol große Probleme gegen den SC Holz Pfeifer Kundl den Ball über die Linie zu drücken. Ein sehr starker Goalie von Kundl und eine konsequente Abwehr in Kombination mit der Abschlussschwäche der Heimelf ließ Kundl überraschend einen Dreier anschreiben. Kundl gewinnt mit 2:0 und kann damit drei wichtige Punkte einsammeln.

 

Wörgl verliert, obwohl spielbeherrschend!

Reinhard Hofer, sportlicher Leiter SV Wörgl: „Ein Spiel auf ein Tor, die Kundler wurden stark in ihre Hälfte gedrückt. Zu Beginn dann Elfmeter (15.) für Wörgl. Baydar scheiterte aber am Gästetormann Zoglauer, im Gegenzug dann die Führung von Kundl durch Rangger. Wörgl weiterhin überlegen, ohne jedoch die gut gestaffelte Abwehr der Gäste entscheidend auszuspielen. Im zweiten Durchgang dasselbe Bild, Wörgl überlegen, aber vor dem Tor glücklos. Am Ende, nach einem Eckball, sogar noch das 0:2 durch Gruber. Wörgl verliert, obwohl spielbeherrschend, nicht unverdient, da man die vorhandenen Chancen nicht verwerten konnte!“

Ein echter Befreiungsschlag!

Reinhold Ebenbichler, Obmann SC Holz Pfeifer Kundl: „Kundl siegte im Derby dank der Treffer von Stefan Rangger und Luca Gruber in Wörgl mit 2:0. Wörgl agierte überlegen und hätte SCK-Schlussmann Harald Zoglauer nach zehn Minuten nicht einen Elfmeter bravourös gehalten, wäre das Spiel wahrscheinlich ganz anders verlaufen. So ging allerdings Kundl nach fünfzehn Minuten in Führung und verteidigte diese bis zur Halbzeit mit viel Geschick und auch etwas Glück, denn die Gastgeber waren vor allem bei Standards brandgefährlich. Nach dem Wechsel drückte Wörgl noch einmal ordentlich aufs Tempo, Zählbares kam allerdings nicht heraus, denn Wörgl vergab einige richtig gute Möglichkeiten. Nach rund einer Stunde wurde Kundl wieder stärker, Dominik Haaser vergab allerdings nach siebzig Minuten die Riesenchance auf das 2:0. Das 2:0 erzielte am Ende Luca Gruber knapp vor Spielende - nach einem Eckball. Riesenjubel der zahlreichen Kundler Fans im Stadion, ein echter Befreiungsschlag!“

Die besten Kundler: Harald Zoglauer (Tor), Matthias Stromberger (V), Luca Gruber (V)