Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Imst kassiert in der Nachspielzeit Ausgleich gegen Telfs – Fügen gelingt Dreier gegen Kitzbühel

Nicht weniger als vier Ausschlüsse gab es in der Partie der zwölften Runde der Regionalliga Tirol zwischen dem SV Telfs und dem SC Sparkasse Imst. Das 3:3 nach neunzig Minuten für das neue Trainerteam von Imst – Bernhard Lampl und Benjamin Köll – extrem frustig. Eine Gelb/Rote Karte wegen Torjubel und das 3:3 in der Nachspielzeit. Dem SV Fügen gelingt ein wichtiger Dreier gegen den FC Eurotours Kitzühel. Mit einem 2:0 kann man sich weiter vom Tabellenende absetzen. Kundl verliert nämlich in Reichenau 0:3 und die Haller Löwen zu Hause gegen die WSG Tirol Amateure mit 2:4.

 

Frustrierender Thriller für das neue Trainerteam von Imst in Telfs

Bernhard Lampl, Trainer FC Sparkasse Imst: „Schnelles Tor durch Imst. Super Einzelleistung von Christoph Eller im Stile von Arjen Robben in der sechsten Minute. Dann prinzipiell eine ausgeglichene Partie - eine Topchance durch Florian Binder für Telfs. Kurz vor der Pause das 2:0 über die Seite mit einem Querpass zu Stefan Lorenz, der erfolgreich abschließt. Anschließend eine Gelb/Rote Karte für den Torjubel – für mich unverständlich. In Hälfte zwei damit Imst in Unterzahl.

In der zweiten Halbzeit Doppelschlag von Telfs. Abgefälschter Schuss von Matej Dretvic zum 1:2 und ein hoher Ball - schlecht verteidigt und anschließend stark verwertet von Telfs zum 2:2. Offiziell wurde dieser Treffer als Eigentor gewertet.

Anschließend eine Gelb/Rote Karte für Telfs, drei Minuten später glatt Rot für Telfs. Dann hat Imst wieder die Kontrolle über das Spiel übernommen. Zwei Topchancen und ein Abseitstor! Das 3:2 nach einer Flanke und Kopfball von Lukas Lamp. In der 93. Minute eine Ecke durch Telfs und Kopfball von Philipp Viertler zum 3:3. In der Nachspielzeit der dritte Ausschluss für Telfs nach einer zweiten Gelben Karte.

Es war das erwartet hitzige Spiel mit vielen Emotionen, Zweikämpfen und hohen Bällen auf einem tiefen und nassen Rasen. Für neutrale Zuschauer war es ein geniales Spiel zum Anschauen, für uns im Trainerteam war es extrem bitter, dass wir noch die beiden Punkte hergeschenkt haben! Jetzt heißt es daraus zu lernen, Fehler abzustellen und die kommende Woche fokussiert zu arbeiten. Am nächsten Samstag, dem 1. Oktober 2022, geht es gegen Schwaz schon wieder um drei Punkte!“

Coach von Kitzbühel: „Wir kommen zu selten gefährlich in die Box!“

Mario Anfang, Trainer FC Eurotours Kitzbühel: „Nach zwei Siegen in Folge musste der FC Eurotours Kitzbühel in Fügen eine 0:2-Niederlage hinnehmen. Meine Mannschaft hat das Spiel zwanzig Minuten lang kontrolliert, dann hat sich Fügen immer weiter zurückgezogen und auf Konter gespielt. Das hat uns ein wenig aus dem Rhythmus gebracht. Wir sind dann durch ein absolut unnötiges Tor von Stefan Hussl in der 39. Minute in Rückstand geraten, hatten aber kurz vor der Pause eine Topchance, um auszugleichen. Auch kurz nach Seitenwechsel gab es die Möglichkeit auf das 1:1, leider konnten wir diese nicht nützen. In den zweiten 45 Minuten ein ähnliches Bild. Unser Problem liegt zurzeit in der Offensive. Wir kommen zu selten gefährlich in die Box, müssen mehr Druck erzeugen und uns auch im Zweikampfverhalten steigern. Gegen Ende des Spiels haben wir natürlich aufgemacht, wodurch Fügen noch zu einigen Konterchancen kam. In der 65. Minute das 2:0 für Fügen durch Stephan Kuen. Alles in allem ein verdienter Sieg der Hausherren!“