Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Zweistellige Niederlage von Wörgl in Telfs – Kufstein geht als Tabellenführer in die Winterpause

Der Vorhang in der Regionalliga Tirol für 2022 ist gefallen und mit der SPG Silz/Mötz hat ein Aufsteiger für das große Ausrufezeichen gesorgt. Tabellenführer nach Verlustpunkten und ebenso 37 Punkte am Konto wie Leader Kufstein. Im Rennen um die beiden Tickets für das Play-Off der Regionalliga West im Frühjahr 2023 sind auch noch Schwaz, Reichenau und Imst. Für den SV Wörgl kommt die Winterpause gerade recht - eine 0:10 Schlappe in Telfs im letzten Spiel 2022 gilt es möglichst schnell zu verkraften und im Frühjahr 2023 neu durchzustarten.

 

Für Wörgl kommt die Winterpause gerade richtig

Reinhard Hofer, sportlicher Leiter SV Wörgl: „Die Hausherren konterten am Anfang geschickt und erzielten so zwei schnelle Tore. Matej Dretvic stellt in der 7. Minute auf 1:0, acht Minuten später gelingt Michael Augustin das 2:0. In Folge lief alles wie geschmiert für Telfs, Wörgl hatte nicht den Funken einer Chance und spielte unterirdisch. In Summe wurden es zehn Gegentreffer – Julius Perstaller (2), Matej Dretvic, Michael Augustin, Jakob Klieber und Valerio Espa (2) schrauben das Ergebnis auf 10:0 für Telfs hinauf.

Wir hatten in diesem Herbst bereits solche Spiele – zweimal gegen Mötz/Silz, in Schwaz und in Wattens, wo wir ebenfalls zehn Stück bekommen hätten müssen, unbegreiflich und ziemlich befremdend ist, dass die Mannschaft nicht begreift, dass man so nicht Fußball spielen kann!“

Ein Aufsteiger führt nach Verlustpunkten die Tabelle an

Der FC Kufstein gewinnt in Kundl 3:0, Reichenau setzt sich in einem Thriller 5:4 gegen Fügen durch. Damit sind die Positionen vor der Winterpause eigentlich schon ziemlich klar besetzt. Der FC Kufstein führt die Tabelle an, die SPG Silz/Mötz hat ebenso für einen Aufsteiger sensationelle 37 Zähler am Konto, aber sogar ein Spiel weniger ausgetragen.

Kufstein, Silz/Mötz, Schwaz und Reichenau trennen nur ein Punkt – das sind wohl die ersten Anwärter auf die zwei Play-Off Plätze in der Regionalliga West im Frühjahr 2023. Man darf aber auch Imst nicht aus den Augen verlieren – nach Verlustpunkten liegt Imst nur drei Punkte hinter dem Führungsduo.

Telfs und Fügen haben allerbeste Chancen, das obere Play-Off der Regionalliga Tirol zu erreichen. Sechs Punkte Vorsprung auf Kitzbühel, die schon ein tolles Finish hinlegen müssen, um doch noch im oberen Pay-Off der Regionalliga Tirol spielen zu können. Dasselbe gilt für Wörgl und die WSG Tirol Amateure. Kundl und Hall können nur mehr Punkte sammeln, um sich eine bessere Ausgangsposition für das untere Play-Off zu sichern.