Sportlicher Leiter vom SV Zams: „Mit „koste es was es wolle“ kann ich nichts anfangen!“

Für den sportlichen Leiter des SV Luzian Bouvier Zams, Walter Haid, ist der Abbruch der Saison eine Maßnahme mit denen sich die allermeisten Mannschaften anfreunden können. Extrem wichtig ist für ihn, dass es im Herbst wieder mit einer normalen Saison startet und ab Juni die Plätze zum Training mit Regeln freigegeben werden. Förderungen für die heimischen Betriebe und Familien sind viel wichtiger, jeder Amateurverein der mit Augenmaß gewirtschaftet hat, sollte diese Krise überleben. Die Gefahr besteht allerdings, dass die Folgen der Krise nach Jahrzehnte spürbar sein werden.

 

Abbruch der Meisterschaft

Walter Haid, sportlicher Leiter SV Luzian Bouvier Zams: „Nachdem die Meisterschaft abgebrochen wurde bin ich - wie auch von Beginn an – für einen Neustart der Meisterschaft im Herbst 2020. Das war für mich persönlich auch schon vor dem Abbruch die beste Lösung. Der Großteil der Teams wird damit wohl zufrieden sein, natürlich ist es für jene mit sehr guten Titelchancen eine herbe Enttäuschung noch einmal starten zu müssen. Ich hoffe aber vor allem ganz besonders, dass wir nicht erst 2021 wieder spielen können. Die Situation erfordert es aber ganz grundsätzlich über Beschäftigungs-, Trainings- und Spielmöglichkeiten für unsere Spieler und Mannschaften nachdenken.“

Die Bundesregierung hat den Sportvereinen Unterstützung zugesagt. In welchem Ausmaß müsste diese erfolgen um den Fortbestand des
Vereines abzusichern?
Walter Haid: „Ein halbwegs gut geführter Amateurverein sollte auf Grund dieser leider sehr großen Krise, deren Folgen noch Jahrzehnte zu spüren sein werden, keine größeren Probleme haben. Gott sei Dank wird in unserem Verein immer mit realistischem Augenmaß, sowohl im sportlichen als auch im finanziellen Bereich, zum Wohle der Sportjugend gehandelt und gearbeitet. Mit „koste es was es wolle" kann ich nichts anfangen. All die in Aussicht gestellten Fördergelder der Bundesregierung muss ja auch wieder jemand bezahlen bzw. aufbringen. Da sind die Förderungen für die heimischen Betriebe und Familien viel wichtiger. Einen Förderungsvorschlag hätte ich doch noch: Der TFV übernimmt gemeinsam mit den „politischen“ Sport-Verbänden (UNION, ASKÖ u. ASVÖ) für die gesamte nächste Saison die SR-Gebühren. Das würde allen Amateurvereinen helfen!“
 
Deine ganz persönlichen Anliegen zur aktuellen Situation bzw. Ausblick auf das Restjahr 2020

Walter Haid: „Ich hoffe, dass diese Krise eine nicht größere wirtschaftliche und gesellschaftliche Krise nach sich zieht und hoffe, dass die Sportplätze spätestens im Juni für einen der Situation entsprechend organisierten Trainingsbetrieb wieder geöffnet werden können. Hoffe da auch auf die Möglichkeit von Trainingsspielen mit Verhaltens- und Teilnahmeregeln. Im Juli könnte es für die KM auch eine Art "Sommercup" mit Vierergruppen in den Bezirken und Regionen geben. Nach Möglichkeit mit oder ohne Zuschauer. Die Amateurvereine bringen das zusammen. Dann hoffe ich natürlich, dass wir vom 19. Juli bis 14. August wieder das Sportferiencamp des SV Zams abhalten können. Infos unter www.zams-fussball.at. Sportliche Grüße & bleibt's gsund und fit!“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten