Völs bezwingt Zirl und der SK St. Johann die Union Innsbruck

Man merkt ganz deutlich die lange Zwangspause – aber alle Kicker freuen sich wieder am Platz stehen zu dürfen und die Fans freut es auch ganz besonders. Der Amateurfußball hat am zweiten Juniwochenende 2021 wieder Fahrt aufgenommen. Nachtragspartien der Tirol Liga, in denen die Freude am Spiel im Vordergrund stand, waren Völser SV gegen Zirl und SK St. Johann gegen die Union Innsbruck.

 

Völs bewzingt Zirl klar mit 3:0

Hannes Brecher, Trainer Völser SV: „Uns war absolut klar, dass die Zirler Mannschaft wesentlich stärker ist als es der Tabellenplatz ausdrückt. Eine schnelle Führung in der fünften Minute durch Christoph Markt hat für uns den Druck aus der Partie genommen. In der 55. Minute war aus meiner Sicht eigentlich ein Strafstoß für uns zu geben gewesen. In der 65. Minute aber dann doch unsere 2:0 Führung durch einen gut ausgeführten Konter. Danach ist das Spiel deutlich abgeflacht, wir konnten in der letzten Spielminute noch durch Mario Lanziner den Schlusspunkt zum 3:0 setzen. Eine aus meiner Sicht ganz gute Vorstellung, aber noch viel Luft nach oben. Nach der langen Zwangspause ist das aber eh logisch!“

Freude bei St. Johann nach Sieg über die Union Innsbruck

Roland Springinsfeld, Trainer SK St. Johann: „Eine sehr gute erste Halbzeit unseres jungen Teams, mit schönen Aktionen über die Flügel und sehr guten Standardsituationen. In der neunten Minute das 1:0 durch Alexander Krimmacher, in Minute zwanzig erhöht Nicolas Hofer auf 2:0. So ging es in die Pause. In der 2. Halbzeit konnten wir trotz des Anschlusstreffers der Union in der 61. Minute durch Marco Walser den Sieg über die Zeit bringen. Sechs Minuten nach dem Anschlusstreffer der Union kann Jonas Schmidt – ebenfalls per Strafstoß - auf 3:1 stellen. Schlussendlich gewannen wir verdient. Beiden Mannschaften merkte man die lange Pause an, so waren die letzten fünfzehn Minuten der Partie nicht mehr berauschend. Trotzdem freut man sich sehr über einen Heimsieg, obwohl es für uns nicht mehr um wirklich viel geht. Die Freude am Spiel steht im Vordergrund.“